3 Fonds mit Morningstar-Ratings für die Optimisten

Sie glauben, die Zinsjagd lohnt sich weiterhin und ein Ende der Bond-Hausse ist nicht in Sicht? Dann sind Sie bei Invesco, Templeton und Petercam richtig.

Ali Masarwah 21.02.2013

Wir haben uns zuletzt mit einer Fondsauswertung bzw. einem Kommentar mit den potentiellen Risiken an den Bond-Märkten auseinandergesetzt. Unser Bond-Analyst Dave Sekera bemüht in diesen Tagen gerne das Bonmot von Warren Buffett: Seien ängstlich, wenn andere gierig sind! Die deutlich eingeengten Spreads zeugen von den steigenden Risiken bei Zinspapieren. Einige Anleger dürften sich deshalb auf einen Trendbruch einstellen. Für Skeptiker, die sich jedoch nicht vollends von Bonds verabschieden möchten, haben wir einige defensivere Produkte vorgestellt, die unsere Fonds-Analysten positiv bewerten (lesen Sie hier weiter).

Aber es muss ja nicht so schlimm kommen, wie einige Beobachter befürchten. Denn auch wenn man unterstellt, dass bei Unternehmensanleihen und anderen Spread-Produkten eine Blase entsteht, heißt das nicht, dass diese auch kurzfristig platzen muss. Blasen können sich auch jahrelang ausdehnen und immer größer werden. Und wenn die Luft aus einer Blase herausgelassen wird, kann sie auch langsam entweichen. Natürlich werden die Bond-Renditen in diesem Jahr nicht so hoch ausfallen wie 2012. Aber ein Weltuntergang steht mitnichten vor der Tür. Das jedenfalls glauben die Bond-Bullen.

Sie zählen zu den Optimisten, die nach wie vor glauben, dass die Rally bei Unternehmensanleihen und Schwellenländer-Bonds nicht zu Ende ist, dass die Euro-Südstaaten sich weiter durch die Krise mogeln und die Zinsen niedrig bleiben werden? Dann sollten Sie sich folgende Bond-Fonds mit positiven Morningstar-Ratings näher ansehen. Diese Fonds profitieren dann, wenn die Beta-Wetten laufen, vernachlässigen aber auch nicht das Risikomanagement. Es handelt sich um strategische, also langfristige Investments, was bedeutet, dass die Risiken erhöht sein können.

Einer der Besten unter den Volatilen: Invesco Euro Corporate Bond

Auf niedrigere Rating-Stufen setzen, ohne dabei jedoch überbordende Risiken einzugehen. Das zeichnet den Invesco Euro Corporate Bond aus. Die Volatilität war mit 8,2% pro Jahr seit 2008 nicht ganz ohne. Auch nicht der Verlust von gut 6,5% in den drei Monaten bis Ende Februar 2012. Aber am Ende spricht die konstante Outperformance gegenüber den anderen Fonds für Euro-Unternehmensanleihen jedoch für sich: Fondsmanager Paul Causer und Paul Read stehen für Kontinuität und herausragende Erfahrung. Sie leiten das Bond-Team bei Invesco Perpetual seit 1995 und verantworten den mit „Silver“ benoteten Fonds seit Auflage im März 2006.

Fondsmanager Causer und Read wenden einen Makro-orientierten Ansatz an. Sind sie von einer Idee überzeugt, wird sie ungebremst umgesetzt.

 

Causer und Read wenden einen Makro-orientierten Ansatz an. Sind sie von einer Idee überzeugt, setzen sie sie ungebremst um. Dabei nehmen sie auch Underperformance-Phasen in Kauf, so auch 2011, als sie wegen einer Wette auf Finanztitel ihrer Kategorie hinterherhinkten (die wiederum 2012 eine deutlich Outperformance brachte).

Ungeachtet gelegentlicher Underperformance-Phasen haben Causer und Read Mehrwert in unterschiedlichen Marktphasen für Anleger erwirtschaftet. Seit seiner Auflage konnte der Fonds per Ende 2012 den Durchschnitt der Kategorie ‚Unternehmensanleihen EUR‘ um 3,23 Prozentpunkte pro Jahr übertreffen.

Kommt häufig ohne die Schwergewichte aus: Templeton Global Total Return Fund 

Ein Blick auf die Performance des Templeton Global Total Return in den Jahren 2012 und 2011 sagt mehr als 1.000 Worte. Im vergangenen Jahr legte der von Michael Hasenstab verantwortete Fonds mit dem Morningstar Analyst Rating „Bronze“ um 17,2% zu und ließ damit den Durchschnitt der globalen Anleihefonds 11,9 Prozentpunkte und den Index Barclays Global Aggregate TR USD sogar 15,1 Prozentpunkte hinter sich. Ganz anders der Verlauf im Jahr 2011: mit einem leichten Minus von 0,8% lag der Fonds 3,9 bzw. 6,8 Prozentpunkte hinter Kategorie bzw. Index.

Südkorea, Irland, Ungarn, Uruguay und Mexiko sind die großen Wetten des Templeton Global Total Return Fund.

Die Story hinter diesen Zahlen: Globale Bond-Indizes setzen sich schwerpunktmäßig aus den Anleihen der größten Schuldnerländer zusammen, und das sind heute Japan, die USA und die Länder der Eurozone. Sie machen gut 80% des Gewichts der üblichen Bond-Benchmarks aus. Diese Länder finden sich indes häufig kaum in den von Hasenstab verwalteten Fonds. Neben einer relativ kleinen USA-Position (9,7% des Fondsvermögens) sind Südkorea, Irland, Ungarn, Uruguay und Mexiko die großen Wetten. Darunter litt der Fonds 2011, davon profitierte er im Jahr darauf.

Getrieben sind die Investments gleichermaßen von den Einschätzungen Hasenstabs zu fundamentalen, makroökonomischen Konstellationen sowie von denen zu Bewertungen. Auch wenn man kritisch hinterfragen kann, ob der Fonds angesichts seiner fast schon aberwitzigen Größe – der Templeton Global Total Return weist ein Vermögen von 31,4 Milliarden US-Dollar auf! – in turbulenten Marktphasen flexibel genug agieren kann, hat er in der Vergangenheit nicht enttäuscht: Die Draw-downs (nicht allerdings die Volatilität!) fielen relativ gemäßigt aus – im schlechtesten Quartal wurden die Verluste auf 4,5% begrenzt. Zudem lag zählte der Fonds sowohl in den vergangenen 3 und 5 Jahren zu den 3% besten Produkten seiner Kategorie.

Die langfristige Erfolgsstory bekommt Risse: Petercam Bonds EUR

Mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 8,6 Jahren sind die Kursrisiken des mit „Silver“ bewerteten Petercam Bond EUR nicht ohne. Nur wenige Fonds im Fokus unserer Analysten weisen derart hohe Zinsänderungsrisiken auf. Auch der maximale Verlust in 3 Monaten (per Ende Februar 2012) von knapp 6% war happig. Das aktive Durationsmanagement ist der Kern der Investmentstrategie von Fondsmanager Johnny Debuysscher, die allerdings in den vergangenen Jahren im Zuge der Eurokrise auch durch Länderwetten ergänzt wurde.

Konträre Wetten gehören zum Anlagestil von Fondsmanager Debuysscher und sind ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal im Vergleich zu Wettbewerbern.

Das starke unterdurchschnittliche Abschneiden des Fonds 2011 ist entsprechend auf die Position in griechischen Anleihen zurückzuführen. Sie machte Anfang 2011 rund 7% des Fondsvermögens aus. Konträre Wetten gehören zum Anlagestil von Fondsmanager Debuysscher und sind ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal im Vergleich zu Wettbewerbern. Dass eine Länderwette so viel Einfluss auf das Ergebnis des Fonds 2011 haben konnte, ist allerdings enttäuschend. Das ist die Kehrseite der Freiheit des Fondsmanagers, die Länderquoten ohne Begrenzungen völlig frei bestimmen zu können.

2012 gingen die Wetten des Fondsmanagements auf, und der Fonds lag mit einem Plus von 10,5% deutlich vor der Peer Group und dem Index. Aktuell machen Italien-Anleihen mit einem Gewicht von 24,3% des Fondsvermögens die größte Länderposition aus, gefolgt von Deutschland (23,9%), Frankreich (21,1%) und den Benelux-Ländern (8,2%). Bond-Bullen werden weder damit noch mit den langen Restlaufzeiten ein Problem haben, denn sie erwarten kurzfristig ja keinen Zinsanstieg und auch keinen Unfall bei den Euro-Südländern.

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich