Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Alternative Indexkonzepte: Wie tragfähig sind sie?

Wenn konventionelle Indizes dumm sind, wie schlau sind dann Strategie-Indizes?Vier Experten diskutieren über die Vor- und Nachteile von alternativen ETFs.

Ali Masarwah 12.04.2013

Wie Smart kann Beta sein? Wenn marktkapitalisierungsgewichtete Indizes „dumm“ sind, wie intelligent sind dann solche Indizes, die nach anderen Regeln gestrickt sind? Welches sind die Renditequellen der so genannten Alternative-Beta-Konzepte? Liefern sie tatsächlich ein echtes Alpha, oder liefern sie nicht vielmehr um Prämien für bestimmte Risiken? Das sind Fragen, die für viele Investoren heute  in Zeiten großer Unsicherheit an den Märkten höchst relevant sind.

In den vergangenen Jahren sind entsprechend verstärkt ETFs auf den Markt gekommen, die alternative Strategien verfolgen. Minimum Variance, Dividenden, Low-Volatility und fundamentale Indizes sind einige dieser Konzepte. Diesen Trend illustriert die untere Übersicht der Neuemissionen so genannter Smart-Beta-ETFs seit 2005.

Grafik: Ein Trend nimmt Fahrt auf: Alternative ETFs

Allerdings steckt der heutige Markt für alternative Indexkonzepte noch in den Kinderschuhen. Nur etwa 6-7 Milliarden Euro sind in diesen Indexprodukten europaweit investiert, was 2-3% des europäischen ETF-Markts entspricht. Zudem sind die meisten Gelder noch in den eher traditionellen Dividenden-ETFs investiert, die bereits Anfang seit rund 10 Jahren am Markt sind. Die untere Tabelle zeigt die größten ETFs auf Strategieindizes am europäischen Markt.

Tabelle: Dividenden-ETFs dominieren das Feld der Strategie-Indizes.

Doch welche Rendite-Quellen zapfen diese alternativen Beta-ETFs an? In der wissenschaftlichen Literatur spricht man häufig von Faktor-Prämien. Demnach gilt es also, dass Investoren die Risiken, sprich die Quellen dieser Prämien, genau kennen sollten. Unser letztes ETF-Webinar Ende März hatte das Ziel, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen. 

Es diskutierten David Blitz, Leiter des quantitativen Aktien-Researchs bei Robeco, Ramon Tol, Fondsmanager bei der Blue-Sky-Gruppe, Hal Ratner, Chief Investment Officer von Morningstar Europe, und Peter Sleep, Senior Portfolio-Manager bei Seven Investment Management. 

Die vollständige Aufzeichnung der Diskussionsrunde sowie eine Präsentation von David Blitz, können Sie hier verfolgen. Für das nächste Morningstar ETF-Webinar am 24. April können Sie sich hier anmelden.

 

 

 

 

https://www.brighttalk.com/webcast/5471/69253

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich