Morningstar Awards: Die besten Fondshäuser 2014

Fidelity räumt bei den grossen Kategorien ab. PIMCO gewinnt nach einem ansonsten eher unerfreulichem Jahr den Bond-Haus Award. Amundi und First State sind die besten Spezialisten. 

Ali Masarwah 06.02.2014

Wer hat die besten Anlagefonds am Schweizer Markt, und welcher Anbieter weist die grösste Dichte an Top-Produkten auf? Die Antworten auf beide Fragen führen unweigerlich zu den Gewinnern der Morningstar Awards 2014. Wir haben 150 Anbieter mit rund 3.800 Fonds unter die Lupe genommen und die besten von ihnen ausgezeichnet.

Am 5. Februar wurden in Zusammenarbeit mit der Wirtschafts- und Finanzplattform Cash vor rund 300 geladenen Gästen im Kleinen Tonhallesaal des Konzerthauses Zürich die besten Fondsgesellschaften und Fonds in einer feierlichen Zeremonie mit den „Morningstar Fund Awards Switzerland 2014“ ausgezeichnet.

Der Höhepunkt der alljährlichen Morningstar Awards ist die Prämierung der besten Fondsanbieter im Rahmen der Fund House Awards (hier gelangen Sie zu den Kategorie-Awards). Gleich in zwei der fünf prämierten Kategorien konnte in diesem Jahr der US-Fondsanbieter Fidelity Worldwide Investment den obersten Platz auf dem Siegertreppchen erobern: Der Ableger des US Stammhauses Fidelity Management & Research gewann in der Kategorie „Bestes grosses Aktienhaus“ und verwies den Vorjahressieger Schroders auf Platz zwei. In die Bewertung ging die Analyse von 77 Fidelity-Aktienfonds ein. Platz drei ging an JP Morgan.

Auch die Fund-House-Award-Kategorie „Bestes Multi-Asset Haus“ ging an Fidelity, das auch in dieser breit angelegten Disziplin die britische Gesellschaft Schroders vom Thron stiess. Die Briten belegten Platz drei in diesem Jahr. Auch bei dieser Kategorie schaffte JP Morgan den Sprung aufs Treppchen: die US-Amerikaner belegten Platz zwei.

Der Award für das beste grosse Bond-Haus ging an PIMCO, das damit den Fidelity-Hattrick verhinderte. Die Allianz-Tochter schickte 20 Obligationenfonds ins Rennen. Wenngleich einige Flaggschiffe der Tochter der deutschen Allianz ein eher unerfreuliches Jahr hinter sich haben, überzeugte die Fondspalette in der Breite und auch in der Langfristbilanz. 

Die Morningstar Fund House Awards stellen die Heterogenität der Fondsbranche insofern in Rechnung, als an die kleineren Häuser die so genannten Best Specialist Awards vergeben werden. Dafür müssen sie mindestens drei Bond- oder fünf Aktienfonds am Markt haben. Die grossen Anbieter müssen dagegen mit mindestens 15 Obligationen- oder 20 Aktienfonds am Schweizer Markt vertreten sein, um für einen "Best Larger Fund House"-Award in Frage zu kommen (die Details der Methodologie der Morningstar Awards Switzerland 2014 finden Sie hier).

Gewinner der diesjährigen Specialist Fund House Awards war auf der Aktienseite First State. Der Spezialist für Emerging Market Anlagefonds, der in diesem Jahr auch zwei Kategorie-Awards gewinnen konnte, verwies den Vorjahressieger MFS Investment Management auf den zweiten Platz. Investec belegte Platz drei.

Auf der Bond-Seite machte Amundi bei den Spezialisten das Rennen. Überzeugen konnten die globalen und diversifizierten Obligationenfonds. Die Franzosen verwiesen den Asset Manager von Goldman Sachs und das US-Haus AllianceBernstein auf die Plätze.

Nachfolgend die Übersicht der Gewinner der Morningstar Fund House Awards Switzerland 2014 sowie die zweit- und drittplatzierten Gesellschaften.

Tabelle: Die Ergebnisse der Morningstar Fund House Awards Switzerland 2014

 

 

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich