Morningstar Awards: Fidelity ist der beste Allrounder

US-Haus gewinnt auch den Award für das beste grosse Aktienhaus. Bei Obligationen punktet iShares/First State und HSBC sind 2015 die besten Spezialisten am Schweizer Markt.

Ali Masarwah 26.03.2015

Wer hat die besten Fonds am Schweizer Markt? Die Antworten auf beide Fragen führen unweigerlich zu den Gewinnern der Morningstar Awards 2015. Am Mittwoch, dem 25. März 2015, wurden in Zusammenarbeit mit unserem Medienpartner Cash.ch die besten Fonds und Fondsanbieter mit den „Morningstar Fund Awards Switzerland 2015“ ausgezeichnet.

Der Höhepunkt der alljährlichen Morningstar Awards ist die Prämierung der besten Fondsanbieter im Rahmen der Fund House Awards (hier gelangen Sie zu den Kategorie-Awards, mit denen wir herausragende Fonds prämieren).


Fidelity der beste All-Rounder 2015…

In der Königsklasse „bestes Multi-Asset Haus“ setzte sich nach 2014 erneut der US-Fondsanbieter Fidelity Worldwide Investment durch. Auf Platz zwei folgte AXA Investment Managers, auf Platz drei bemerkenswerterweise ein ETF-Anbieter, die BlackRock-Tochter iShares.


Bei diesem Award geht es um die Bewertung der Gesamtproduktpalette über alle Asset-Klassen hinweg. Fidelity schickte in der Schweiz insgesamt 111 Fonds ins Rennen, 81 davon waren Aktien-, 13 gemischte und 17 Obligationenfonds.


Ein Kennzeichen des Hauses sind die umfangreichen fundamentalen Ressourcen. Neben der gut ausgestatteten Londoner Niederlassung verfügt das Unternehmen über mehr als 100 Fondsmanager und Analysten in lokalen Märkten in Europa und Asien. Die Vergütungsstruktur der Investmentprofis hat sich seit 2011 verbessert. Der Bewertungszeitraum, nach dem Aktienanalysten beurteilt werden, wurde von zuvor ein und zwei Jahren auf ein und drei Jahre erweitert. Die Vergütung der Kreditanalysten beruht weiterhin auf den Einschätzungen der wichtigsten Empfänger ihres Researchs. Eine Schwachstelle der Fondspalette sind allerdings die Gebühren, die für einige der größeren Fonds geringer ausfallen könnten.


… und räumt auch bei Aktien ab

Doch Fidelity räumte noch weiter ab. Wie auch 2014 schaffte das in erster Linie für seine Aktienfondskompetenz bekannte Haus den Sieg in der Kategorie „Bester grosser Aktienfondsanbieter“. AXA Investment Managers belegte auch in dieser Kategorie Platz zwei, und auf Platz drei findet sich das britische Haus Schroders.

Das Übergewicht im Aktienbereich spiegelt sich bei Fidelity auch im verwalteten Vermögen wider: In Europa stecken 104 Milliarden US-Dollar oder 71% aller Assets in Aktienfonds. Allerdings sind inzwischen 34 Milliarden Dollar oder 23,5% des Vermögens in Bond-Fonds investiert, während Mischfonds gut 7 Milliarden schwer sind.


PIMCO wird von iShares auf Platz drei verwiesen

Ein unverhoffter Sieger findet sich auf der Obligationenseite. BlackRock-Tochter iShares verwies PIMCO auf den dritten Platz. Es hätte eine schöne Story werden können – eine Wiederholung des PIMCO-Sieges von 2014 in der Award-Kategorie für das beste grosse Obligationen-Haus.  Die Tochter der deutschen Allianz hatte durch den abrupten Abgang ihres Gründers Bill Gross im September 2014 von sich reden gemacht, und viele Anleger hatten daraufhin PIMCO Fondsanteile zurückgegeben. Dies hatte keine nachhaltigen Konsequenzen auf die Produktqualität, wie Platz drei auch signalisiert. Allerdings lag iShares ein Tick vor PIMCO vor. Dieser Sieg, der aus der Bewertung von 30 börsenkotierten Indexfonds basierte, könnte symbolisch für eine wichtige Erfordernis an Bond-Fonds in Zeiten tiefer bzw. negativer (Nominal-)Renditen stehen: Tiefe Kosten werden bei Obligationenfonds künftig ein wichtiger Erfolgsfaktor sein, daher könnte der Sieg von iShares für das stehen, worauf es künftig ankommen wird. Platz zwei ging an AXA Investment Managers.

 

First State und HSBC punkten bei den Awards für Spezialisten

Kommen wir nun zu den kleineren Häusern, für die wir zwei Awards vergeben. Auf der Aktienseite konnte First State, die Tochtergesellschaft der australischen Colonial First State Global Asset Management erneut überzeugen, nachdem sie bereits 2014 den Award für den besten Aktienspezialisten gewinnen konnte. Das Haus ist vor allem auf Schwellenländer-Aktienfonds spezialisiert. Die Qualität der Fondspalette wird auch anhand der volumengewichteten Verteilung der Produktratings deutlich: 90% der europäischen Assets stecken in First State Fonds mit einem Fünf-Sterne-Morningstar Rating, immerhin 80% der Assets sind in Fonds mit einem Morningstar Analyst Rating „Gold“ investiert, die höchste Auszeichnung bei unseren qualitativen Ratings.

Auf der Bond-Seite machte HSBC bei den Spezialisten das Rennen. Die Auszeichnung basiert auf der Auswertung des Rendite-Risiko-Profils von 14 Produkten. Die Briten zeichnen die Stabilität des Fondsmanagement-Teams und die enge Verzahnung der Fondsmanager mit dem Credit-Research aus. Der Award spiegelt auch in gewisser Weise den Unterschied zwischen der hohen Qualität des Bond-Arms und dem eher durchschnittlichen Aktienmanagement wider. Allerdings sind die Gebühren der HSBC Obligationenfonds überdurchschnittlich hoch.

Nachfolgend die Übersicht der Gewinner der Morningstar Fund House Awards Switzerland 2015 sowie die zweit- und drittplatzierten Gesellschaften.

Beste Fondsanbieter in der Schweiz 2015


Tabelle: Die besten Fondsanbieter in der Schweiz 2015

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.