Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Aktienfonds verbuchen im Juli die höchsten Zuflüsse seit 12 Monaten

Guter Ausgang der Griechenland-Krise macht Aktienfondsanleger mutig; Bond-Fonds werden dagegen im Zuge erneut sinkender Renditen verkauft. Der Morningstar Fondsabsatzbericht für den Monat Juli. 

Ali Masarwah 31.08.2015

Wer erwartete hatte, dass sich Aktienfondsanleger von der eskalierenden Griechenlandkrise abschrecken lassen würden, wurde eines Besseren belehrt. Wie die Morningstar-Absatzzahlen für den europäischen Fondsmarkt zeigen, konnten Aktienfonds mit Nettozuflüssen von ab 8,3 Milliarden die beste Vertriebsleistung der vergangenen 12 Monate erzielen. Interessant ist dabei, dass sich aktiv verwaltete und passive Aktien-Anlagefonds mit jeweils gut 1,53 Milliarden Euro an Zuflüsse ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. (Das bezieht sich auf nicht-börsennotierte Aktienfonds; zählt man indes die 5,3 Milliarden Euro an Juli-Zuflüssen in Aktien-ETFs hinzu, ergibt sich wiederum ein deutliches Übergewicht  der Indextracker.). 

Obligationenfonds wiederum wurden erneut verkauft; zwar reduzierten sich die Zuflüsse gegenüber dem Vormonat, als Bond-Produkte Abflüsse von 8,25 Milliarden Euro verkraften mussten, sie blieben aber mit einem Minus von knapp 600 Millionen Euro in negativem Terrain. Anleger dürften die per Saldo sinkenden Renditen zu Gewinnmitnahmen genutzt haben. 

Einen Absatzrekord erreichten alternative Fonds im Juli. Mit Nettoneugeldern von 9,03 Milliarden Euro sahen diese Fonds mit Hedgefonds-ähnlichen Anlagestrategien ihren besten Monat seit Beginn unserer Aufzeichnungen auf Industrieebene im Jahr 2007. 

Geldmarktfonds konnten von den Turbulenzen an den Kapitalmärkten profitieren, wie die Zuflüsse in Höhe von 21,4 Milliarden Euro zeigten. 

Tabelle: Mittelflüsse nach Asset-Klasse im Juli 2015

 

Auf der Ebene der Morningstar Kategorien zeigt sich, dass nicht alle Aktien-Kategorien gefragt waren; Schwellenländer-Aktienfonds zählten zu den grossen Verlierern im vergangenen Monat, wobei global investierende Schwellenländer-Aktienfonds mehr verloren als Regionenfonds der Kategorie Aktien Asien ex Japan oder Aktien China. Dass GBP Mischfonds defensiv die Kategorie mit den höchsten Abflüsse ist, geht im Wesentlichen auf Abflüsse aus dem M&G Optimal Income Fund zurück, der 1,6 Milliarden Euro an Abflüssen erlitt. (In diesem Jahr musste der vormalige Absatzrenner bereits Abflüsse in Höhe von gut vier Milliarden Euro hinnehmen.). 

Tabelle: Die Fondskategorien mit den höchsten Abflüssen (ex Geldmarktfonds)

Gefragt waren dagegen vor allem Aktienfonds für europäische Standardwerte, US- und, Japan-Standardwertefonds sowie diverse Mischfondskategorien. Auch alternative Multistrategiefonds, die man funktional ebenfalls als Allocation-Fonds zählen kann, konnten erneut im vergangenen Monat punkten. Die höchsten Zuflüsse verbuchten die beiden Fondstranchen des Standard Life Global Absolute Return Strategies mit kombiniert 850 Millionen Euro, gefolgt vom IP GLobalTargetedReturn Fund und dem DWS Concept Kaldemorgen mit Zuflüssen in Höhe von 730 Millionen bzw. 250 Millionen Euro.

Tabelle: Die Fondskategorien mit den höchsten Zufflüssen (ex Geldmarktfonds)

Die vollständige Version unseres Absatzberichts für Juli finden Sie im angehängten pdf hier (auf englischer Sprache). 

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.