Europäischer ETF-Markt beendet das dritte Quartal mit viel Schwung

Vor allem Aktien-ETFs für europäische und amerikanische Standardwerte werden gesucht. Auf der Bond-Seite setzen Anleger dagegen auf Sicherheit. Die Morningstar ETF-Absatzdaten für das dritte Quartal

Jose Garcia-Zarate 30.10.2015

Ungeachtet der Turbulenzen an den Kapitalmärkten hat der europäische ETF-Markt in den Sommermonaten Stärke gezeigt. Mit Zuflüssen von 17,7 Milliarden Euro im dritten Quartal knüpften ETFs an das Rekordquartal von Januar bis März 2015 an, als Nettozuflüsse von EUR 31 Milliarden Euro auf der Habenseite standen.

Eine detaillierte Übersicht zeigt, dass im dritten Quartal Aktien-ETFs erste Wahl waren. Gut 12,5 Milliarden Euro flossen in Aktien-ETFs, ein deutliches Plus gegenüber den 900 Millionen Euro, die diesen Vehikeln im zweiten Quartal zugingen. Obligationen-ETFs verbuchten ein Zuwachs von 1,6 Milliarden Euro im Vorquartal auf 4,4 Milliarden Euro per Ende September. Derweil wurden Anteile im Wert von 900 Millionen Euro an Rohwaren-ETFs und -ETCs verkauft. 

Tabelle: Der Europäische ETF-Markt im dritten Quartal

Auf der Ebene der Morningstar Kategorien wurden vor allem ETFs für Eurozone Standardwerte, USA Standardwerte und Europa Standardwerte gesucht.

Abgestoßen wurden indes Aktien ETFs für japanische und Schwellenländer.

Ungeachtet der positive Zuflüsse in etlichen Aktienkategorien haben Anleger zwischen Juni und September auch Sicherheit gesucht. Das manifestiert sich in den Zuflüssen in ETFs auf sichere Bond-Indizes wie EUR Staatsanleihen und hier vor allem Kurzläufer.

Auf Ebene der Anbieter konnte iShares im dritten Quartal die höchsten Zuflüsse verbuchen, gefolgt von db X-trackers, Source, UBS und Vanguard. 

Über den Autor

Jose Garcia-Zarate  is an ETF analyst with Morningstar UK.