Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Morningstar Fund Awards 2016

Am 9. März verkünden wir die Gewinner der Schweizer Awards. Die Methodologie bleibt dieselbe, die Auswahl der Auszeichnungen wird indes konzentrierter.

Natalia Wolfstetter 05.02.2016

Wir geben am 9. März die Gewinner der Morningstar 2016 Fund Awards bekannt. Wie gewohnt werden wir zwei verschiedene Awards vergeben: die Category Awards und Awards für Fondsanbieter, die Morningstar Fund House Awards.

Die Methodologie, die wir zur Ermittlung der Gewinner anwenden, bleibt unverändert. Allerdings haben wir die Zahl der Awards gegenüber den Vorjahren reduziert.* Wir beschränken uns heuer auf die Kernbereiche mit der größten Relevanz für Schweizer Investoren.

Unser Auftrag lautet, Investoren zu helfen, bessere Investment-Entscheidungen zu treffen. Gemäss dieses Auftrages haben wir festgestellt, dass Anleger Schwierigkeiten mit dem Einsatz von Anlagefonds haben, die enge Kapitalmarktuniversen abbilden; hier erweist sich die hohe Volatilität solcher Investments als kontraproduktiv für viele Anleger.

Unsere diesjährigen Awards beschränken sich folgerichtig auf Anlagefonds, die sich in diversifizierten Kategorien befinden. Diese verschaffen Anlegern jeweils den Zugang zu einem breiten Spektrum des Kapitalmarkts. Die Anzahl der Kategorie-Awards wird gegenüber dem Vorjahr von elf auf sechs Kategorien reduziert. In der Schweiz vergeben wir 2016 folgende Kategorie-Awards:

 

  • Best CHF Allocation Fund
  • Best CHF Fixed Income
  • Best Europe Equity Fund
  • Best Global Equity Fund
  • Best Switzerland Large-Cap Equity Fund
  • Best Switzerland Small/Mid-Cap Equity Fund

 

Nicht länger vertreten sind Awards für europäische Nebenwerte und High Yield Bonds. Im Gegenzug haben wir heuer die Award Kategorie CHF Fixed Income eingeführt.

In unseren Kategorie-Awards prämieren wir die Anlagefonds, die sich gegenüber ihrer Vergleichsgruppe ausgezeichnet haben. Unsere Methodologie bleibt unverändert gegenüber den Vorjahren: Die Auswahl kombiniert ein quantitatives Scoring Modell mit einer qualitativen Verifizierung der Ergebnisse durch unsere Fondsanalysten. In den Kategorie-Awards berücksichtigen wir Performance im vergangenen Kalenderjahr 2015, evaluieren allerdings auch die Fünfjahreshistorie der Fonds mit Blick auf das eingegangene Risiko, die Konsistenz der Renditen und Kontinuität des Fondsmanagements. Damit stellen wir sicher, dass talentierte Managementleistungen und keine Eintagsfliegen prämiert werden. (lesen Sie mehr zur Methodologie hier).

Die Zahl der Fund House Awards wird in diesem Jahr ebenfalls reduziert, und zwar von fünf auf drei. Bisher hatten wir nach der Breite der angebotenen Fondspaletten differenziert und kleine und grosse Anbieter getrennt ausgezeichnet. Nunmehr beschränken wir uns auf die Funds House Awards Aktien, Obligationen und Multi Asset.

Insgesamt sind wir der Überzeugung, dass die Veränderungen unsere Qualitätskriterien mit Blick auf Fonds und Fondsanbieter klarer widerspiegeln und Anlegern damit zu einer besseren Investment-Erfahrung verhelfen werden.

* Die hier skizzierten Veränderungen betreffen nicht die European Fund Manager of the Year Awards und auch nicht die Honours for Excellence Awards, die Morningstar in Großbritannien vergibt. Diese beiden Auszeichnungen basieren nur auf der qualitativen Fonds-Analyse des Manager Research  Teams von Morningstar.

 

Über den Autor

Natalia Wolfstetter  ist Director Fund Analysis bei Morningstar