ETF-Anbieter starten Bond-Offensive

Vanguard und State Street bringen im ersten Quartal etliche Fixed Income ETFs auf den Markt/BNP und iShares punkten beim verwalteten Vermögen mit Immobilien- und Nachhaltigkeits-Bonds/Geldmarkt und Rohstoffe bleiben im Hintertreffen. Neue ETFs am Markt im ersten Quartal.

Ali Masarwah 15.04.2016

Die Emissionstätigkeit der ETF-Branche ist im ersten Quartal unter dem Niveau des Vorjahres geblieben. Zwischen Januar und März wurden 46 neue Indexprodukte auf den Markt gebracht, verglichen mit 50 neuen ETFs im Vorjahreszeitraum. Wie aus unseren Daten hervorgeht, hat sich die Struktur der Neuemissionen in Richtung Bond-Produkte verschoben. Wurden im ersten Quartal 2015 noch vorwiegend Aktien-ETFs auf den Markt gebracht, so standen in diesem Jahr verstärkt Bond-ETFs im Fokus der Emittenten. 

Die Zahl der neuen Bond-Produkte erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum von neun auf heuer 19. Die Zahl der neuen Aktien-ETFs sank von 30 auf 24. Zwei Rohstoffprodukte und ein Geldmarkt-ETF vervollständigen das Bild der ETF-Neuemissionen.

Aktien-ETFs werfen das größte Vermögen in die Waagschale

Das Vermögen in den neuen Indexprodukten belief sich per Ende März auf 1,0 Milliarden Euro, was einem Durchschnitt von 23,28 Millionen Euro pro ETF entspricht. (Zu drei Produkten lagen uns per Ende März keine Volumensdaten vor). Mit 599 Millionen Euro vereinten Aktien-ETFs das höchste Vermögen per Ende März auf sich, während es die neuen Bond-ETFs auf 339 Millionen Euro brachten. 

Der grösste neue ETF war der FTSE EPRA/NAREIT Dev Euro ETF von BNP Paribas mit einem Vermögen von 209 Millionen Euro, gefolgt vom Nachhaltigkeitsfonds iShares Euro Corp Bd Sustainabilty Screened 0-3yr, der per Ende März ein Vermögen von 102 Millionen Euro aufwies.   

State Street legt Bond-ETFs auf, Deutsche Bank Sektor-Produkte

Die beiden aktivsten Emittenten waren Deutsche Bank (db x-trackers) und Stage Street (SPDR), die jeweils elf neue Produkte auf den Markt brachten. Besonders auffällig war, dass State Street ausschliesslich auf der Bond-Seite aktiv war und dabei ETFs auf EUR Staats- und Unternehmensobligationen auf den Markt brachte. Die Deutsche Bank konzentrierte sich auf Aktien-ETFs auf zehn MSCI World Sektorindizes sowie einen ETF auf den FTSE China A auf den Markt. 

Vanguard legte vier Bond-ETFs auf Total Market Indizes von Barclays auf. 

Der teuerste neue ETF war der BNP NMX® 30 Infrastructure Glbl ETF, der eine laufende Gebühr von 0,87 Prozent aufweist. Mit zehn Basispunkten an jährlichen Kosten war der XACT Obligation von Handelsbanken, der in Schwedische Anleihen investiert, der günstigste neue ETF am Markt. Unter den neuen Produkten mit grösserer Vertriebsreichweite waren die in der Schweiz, Grossbritannien und den Niederlanden gelisteten vier Vanguard Obligationen-ETFs mit jeweils 12 Basispunkten an laufenden Gebühren.

Unter den neuen ETFs am Markt befinden sich auch sieben Strategic Beta ETFs, von denen wir sechs zu den renditeorientierten Produkten zählen. Wisdom Tree war dabei mit drei Produkten auf japanische, deutsche und europäische Aktien mit CHF-Absicherung der aktivste Anbieter von Strategic Beta ETFs. 

Tabelle: Die 10 größten neuen ETFs am europäischen Markt

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.