Amazon dürfte mit der Übernahme von Whole Foods der Konkurrenz Kopfschmerzen verursachen

Wir erhöhen unsere Fair Value Schätzung für die Amazon-Aktie auf 1.200 US-Dollar und auch unsere Umsatzprognose. Drei Gründe, warum der Kauf von Whole Foods für Amazon mehr ist als nur ein Vorstoss in den Lebensmittelhandel.

Mit der Übernahme von Whole Foods für einen Kaufpreis von 13,7 Mrd. USD unternimmt Amazon seinen bislang bedeutendsten Vorstoss in den Lebensmittelhandel. Wir halten den Kaufpreis, der den Unternehmenswert auf das 11-Fache des in diesem Jahr zu erwartenden EBITDA taxiert, für angemessen. Wir heben unsere Fair-Value-Schätzung für die Amazon-Aktie von 1.050 US-Dollar auf 1.200 Dollar an, was den Beitrag von Whole Foods für die neuen Wachstumschancen und die Kostensynergien ausdrückt. Unsere Prognose für das Umsatzwachstum von Amazon in den kommenden fünf Jahren erhöht sich von 19 auf 22 Prozent, während unser Fünf-Jahres Ausblick für die operative Marge nach GAAP sich von sieben Prozent im bisherigen Modell auf zwischen sieben und acht Prozent erhöht. Amazon verfügt über einen grossen Wettbewerbsvorteil (Wide Moat, Ausblick: stabil). 

Obwohl in den vergangenen Monaten Gerüchte kursierten, wonach Amazon an Whole Foods oder anderen stationären Einzelhändlern interessiert sei, wurden wir durch den Zeitpunkt dieser Ankündigung jedoch überrascht. Wir hatten damit gerechnet, dass das Unternehmen seine übrigen Konzepte für den Lebensmittelhandel zunächst eingehender prüfen würde, bevor es im stationären Handel alles auf eine Karte setzt. Wir sehen drei Gründe, warum der Kauf von Whole Foods für Amazon mehr ist als bloss ein Vorstoss in den Lebensmittelhandel: 

  1. Es gibt bereits einen hohen Grad an Überlappung zwischen Amazon Prime-Mitgliedern und den Kunden, die bei Whole Foods einkaufen. Somit könnten sich Chancen ergeben, bestehende Prime-Mitglieder zu Fresh-Mitgliedern zu konvertieren.
  2. Über die Lieferantenbasis von Whole Foods verstärkt Amazon auf einen Schlag seine Glaubwürdigkeit bei Frischwaren. Bislang hatte sich diese Entwicklung im Rahmen der laufenden Aktivitäten Amazons im Lebensmittelgeschäft nur sehr langsam eingestellt.
  3. Amazon erhält ein neues Vehikel für eine deutliche Ausweitung und Beschleunigung seiner Eigenmarkenangebote. Darüber hinaus bieten die physischen Standorte Whole Foods schliesslich eine ausgezeichnete Gelegenheit, neue Amazon-Produkte und -Technologien effektiv zu präsentieren.

Die Übernahme von Whole Foods stellt zwar eine deutliche Veränderung der Einzelhandelsstrategie Amazons dar, wir gehen jedoch davon aus, dass das Unternehmen hierdurch zu einem noch festeren Bestandteil im Leben von Verbrauchern werden könnte. Dies würde nicht nur seinen Netzwerkeffekt verstärken, sondern auch den übrigen Einzelhändlern erhebliche Kopfschmerzen bereiten.

In der nachfolgenden Tabelle finden Sie unsere Einschätzungen auf einen Blick zum Herausforderer Amazon und zu einigen US-Einzelhändlern.  

Tabelle: Amazon, Wal-Mart und Co: US-Einzelhändler im Überblick

Lesen Sie hier die Analyse zu den Amazon-Konkurrenten Wal-Mart sowie zu Dollar General, Dollar Tree und Kroger.   

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.