Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

IBM notiert unter fairem Wert – Sicherheitsmarge aber noch zu gering

Unsere Fair-Value-Schätzungen bleiben ungeachtet der jüngsten, mäßigen Quartalszahlen unverändert.

Andrew Lange 04.09.2017

Unsere Einschätzung der IBM-Aktie bleibt unverändert. Wir bekräftigen unsere Fair-Value-Schätzung von 158 USD und unser Narrow Moat Rating (kleiner Wettbewerbsvorsprung). Da die Aktien derzeit im 3-Sterne-Bereich gehandelt werden, würden wir eine größere Sicherheitsmarge abwarten, bevor wir in diesen Titel investierten. Das Unternehmen hatte zuletzt mäßige Ergebnisse für das zweite Quartal bekanntgegeben. Aufgrund von einigen Währungseffekten fiel das Umsatzwachstum leicht schwächer aus, als wir erwartet hatten, wobei die Steigerung des Gewinns je Aktie sich als recht fest erwies, dank des Aktienrückkaufprogramms des Unternehmens und bestimmter Steuervorteile. 

Das Umsatzwachstum bei IBMs „strategischem Imperativ “ schwächte sich im Jahresvergleich deutlich ab. In konstanter Währung legte es lediglich um 7% auf 8,8 Mrd. USD zu. Die Unternehmensleitung beeilte sich jedoch, darauf hinzuweisen, dass das Wachstum aus dem strategischen Imperativ jetzt größtenteils organisch ist und das Unternehmen von einer besseren Entwicklung in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahrs ausgeht. Der optimistische Ausblick auf die zweite Hälfte stützt sich auf die Einführung der z14-Mainframe-Rechner im September durch IBM, die sich im vierten Quartal spürbar bemerkbar machen soll, sowie auf einige Großprojekte, die im selben Zeitraum gestartet werden sollen. Daher bleibt die Vorgabe der Unternehmensleitung für das Gesamtjahr unverändert. 

Im Berichtsquartal sank der ausgewiesene Umsatz im Vorjahresvergleich um 4,7% (minus 3% vor Währungseffekten) auf 19,3 Mrd. USD. Systems war die schwächste Sparte. Hier ging der Umsatz um 10% auf 1,7 Mrd. USD zurück. Angesichts des Lebenszyklus des z13-Mainframe-Rechners und der bevorstehenden Einführung des z14-Mainframe-Rechners hatten wir dieses Ergebnis jedoch erwartet. Mit der Einführung des z14 im dritten Quartal gehen wir von einer deutlichen Trendumkehr in der zweiten Hälfte in der Systems-Sparte aus. Sie wird auch zum Gesamtwachstum im strategischen Imperativ von IBM beitragen und die Entwicklung in diesem Bereich von derzeit 7% im Jahresvergleich verbessern.

Die Aktie von IBM lag zum Börsenschluss an der NYSE am Freitag, 1. September, bei 144,08 US-Dollar. Das liegt unter unserer Fair-Value-Schätzung von 158 US-Dollar, was einem Kurs-/Fair-Value-Verhältnis von 0,91 entspricht.

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

Über den Autor

Andrew Lange  is an equity analyst for Morningstar