Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Cloud-Geschäft von Microsoft zieht an

„Azure“-Umsatz verdoppelt sich gegenüber dem Vorjahr. Aktie notiert unter ihrem fairen Wert.

Microsoft beendete das Geschäftsjahr 2017 überragend gut, sowohl Umsatz als auch Gewinn übertrafen spielend unsere Erwartungen. Allmählich ist zu erkennen, dass das Cloud-Geschäft von Microsoft die Konzern-Umsatzzahlen mit sich zieht. Commercial Cloud belastet zwar nach wie vor die Rentabilität, die Margen steigen jedoch weiterhin immer schneller an. Wir bestätigen unser Wide Moat Rating (breiter Wettbewerbsvorsprung). Nach der Berücksichtigung der ersten Vorgaben der Unternehmensleitung für das Geschäftsjahr 2018 behalten wir auch unsere Fair-Value-Schätzung von 83 USD bei und gehen derzeit unverändert von leichtem Aufwärtspotenzial der Aktie aus. 

Im vierten Quartal stieg der bereinigte Umsatz um 9% gegenüber dem Vorjahr auf 24,7 Mrd. USD. Dies war erneut dem Flaggschiff-Cloud-Geschäft des Unternehmens zu verdanken. Eine Kernkomponente unserer langfristigen These dreht sich weiter um Microsofts öffentliches Cloud-Angebot Azure. Dieser Bereich liefert unverändert beeindruckende Ergebnisse. Der Azure-Umsatz erhöhte sich um 97% gegenüber dem Vorjahr (wechselkursbereinigt 98%). Vor allem aber generierten die Azure-Premiumdienste das zwölfte Quartal in Folge ein Umsatzwachstum von über 100%. Letztere Zahl halten wir für extrem wichtig, denn dies signalisiert uns, dass die Kunden mehr und mehr in das Azure-Ökosystem eingebunden werden können, nicht nur bei standardisierten Rechen- und Speicherdiensten. Dieser Trend erhöht unseres Erachtens die Wahrscheinlichkeit, dass diese Unternehmenskunden Azure langfristig nutzen werden. Neben Azure konnte auch Office 365 die Rückgänge im Office-Altgeschäft mehr als neutralisieren. 

Microsoft kann sowohl Unternehmens- als auch Privatkunden erfolgreich auf die cloudbasierte Produktivitätssuite migrieren. Der kommerzielle Umsatz mit Office 365 stieg um 43% gegenüber dem Vorjahreszeitraum, außerdem konnte das Unternehmen weitere 800.000 Abonnenten für Office 365 gewinnen. Damit beläuft sich der Abonnentenstamm nun auf insgesamt 27 Millionen. Die Unternehmensleitung zeigte sich zuversichtlich, dass Office 365 auch im Geschäftsjahr 2018 den kombinierten Office-Umsatz steigern wird. Insgesamt erreichte die Run Rate bei Commercial Cloud im Berichtsquartal fast 19 Mrd. USD. 

Neuer, frischer Wind in Zeiten des neuen CEO 

Unter der Leitung des neuen CEO Satya Nadella hat Microsoft zahlreiche Veränderungen angestoßen, mit denen das Unternehmen unserer Einschätzung nach besser für langfristigen, nachhaltigen Erfolg aufgestellt ist. Unserer Ansicht nach ist das Unternehmen unter Nadella agiler und benutzerfreundlicher geworden – zwei Eigenschaften, die mit dem „alten“ Microsoft niemals in Verbindung gebracht worden wären. Hierdurch dürfte das Unternehmen in der Lage sein, seine Vormachtstellung im Technologiesektor noch über viele Jahre zu verteidigen.

Microsoft hat sich schnell als eine der wichtigsten Cloud Computing-Firmen weltweit herauskristallisiert. Azure, der öffentliche Cloud-Dienst des Unternehmens, hat sich als Nummer zwei auf dem Markt (nach Amazon) etabliert. Die Plattform dürfte auch weiterhin erhebliches Benutzerwachstum verzeichnen, während Microsoft verstärkt auf Software wie Office 365 und Dynamics setzt, die auf Azure gehostet wird. Öffentliche Cloud-Dienste stellen für Microsoft eine enorme Gelegenheit dar: immer mehr Arbeit wird in die Cloud verlagert und das Unternehmen hat eine umfassende Auswahl von Programmen und Tools zusammengestellt, die dafür sorgen dürften, dass Entwickler dem Ökosystem treu bleiben. 

Die Aktie von Microsoft lag zum Börsenschluss an der Nasdaq am Freitag, 1. September, bei 73,94 US-Dollar. Das liegt unter unserer Fair-Value-Schätzung von 83 US-Dollar, was einem Kurs-/Fair-Value-Verhältnis von 0,90 entspricht und auf eine attraktive Bewertung hindeutet. 

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.