Im Januar lagen Growth-Aktien in Europa vorn

Das Morningstar Marktbarometer für den Monat Januar zeigt, dass 2018 genauso gestartet ist, wie das vergangene Jahr zuende ging: Growth-Aktien lagen zumeist vorn -- mit einer Ausnahme. 

Fernando Luque 06.02.2018

Das Jahr 2018 hat so begonnen, wie 2017 endete: Wachstumswerte haben auch im Januar bessere Ergebnisse als Value-Aktien erzielt. Das gilt insbesondere für mittelgroße Werte: Mid Cap Growth Aktien legten um 4,3 Prozent im Januar zu, während die Value-Pendants nur um 0,8 Prozent stiegen. Der Unterschied zwischen den beiden Small Cap Segmenten war ähnlich groß, wie aus dem Morningstar Marktbarometer für europäische Aktien hervorgeht.

Eine Ausnahme bildet das Segment Large Value, das im Januar etwas besser abschneiden konnte als das Segment Large Growth (2,7 Prozent versus 2,3 Prozent, alle Ergebnisse in Euro). Large-Cap-Value-Unternehmen, die am meisten zur Performance dieses Segments der Morningstar Style Box beigetragen haben, waren hauptsächlich Unternehmen aus dem Finanzsektor, wie Banco Santander (+10,3 Prozent), BNP Paribas (+7,0 Prozent), Allianz SE (+6,3 Prozent) oder UniCredit SpA (+13,9 Prozent). 

In unserem monatlichen Format zerlegen wir den Morningstar Europe Index in die Bestandteile unserer Style Box, eine Neun-Felder-Matrix, die Aktien nach Größe und nach Stil gliedert. Die Grafik lesen Sie von links oben nach rechts unten wie folgt: Das linke Quadrat oben zeigt die Style Box Performance für den vergangenen Monat, das obere rechts für die vergangenen drei Monate, unten links sind die Zwölf-Monats-Renditen abgetragen, und unten rechts finden sich die kumulierten Dreijahres-Renditen. 

Grafik: Morningstar Markt Barometer im Januar: Die Performance

 

Angesichts des freundlichen Starts der Märkte 2017 überrascht nicht die hohe Bewertung europäischer Aktien. Außer Large Cap Value ist keines der neun Felder unserer Aktien-Matrix unterbewertet. Insgesamt waren europäische Aktien als per Ende Januar teuer. Das gilt insbesondere für Growth-Aktien. Große Wachstumswerte notieren im Schnitt neun Prozent über ihrem fairen Wert. Mittelgroße Wachstumswerte sind sogar zu 15 Prozent überbewertet. 

Zur Taxierung der Bewertungen verwenden wir unsere hauseigene Bewertungskennziffer Price/Fair Value, P/FV (auf Deutsch Kurs/Fair Value Verhältnis, K/FVV). Ein Wert von unter 1,0 signalisiert eine Unterbewertung, ein Wert größer null zeigt an, dass eine Aktie überbewertet ist, ein K/FVV von 1,0 besagt, dass ein Unternehmen fair bewertet ist (lesen Sie hier mehr zu unserer Aktien-Research-Methodologie). 

Grafik: Morningstar Markt Barometer im Januar: Die Bewertungen

 

Kommen wir nun zur Einteilung des Markets nach Branchen. Am besten performten im Januar Finanzaktien mit einem Plus von gut fünf Prozent. Das verwundert nicht angesichts der oben aufgeführten Top-Performer. Auch Technologie-Aktien zählten mit einem Plus von 3,6 Prozent zu den Outperformern auf Branchenebene. Zyklische Konsumwerte und Industrie-Aktien legten ebenfalls kräftig zu. 

Von allen elf Branchen mussten nur drei im Schnitt Verluste hinnehmen: Defensive Konsumwerte verloren 1,4 Prozent, gefolgt von Immobilien-Aktien mit einem Minus von 0,5 Prozent. Versorger verloren nur leicht mit minus 0,2 Prozent. 

Grafik: Morningstar Markt Barometer im Januar: Die Sektoren-Performance

 

Die höchsten Bewertungen finden sich nach wie vor bei Rohstoffaktien, die mit einem P/FV von 1,47 am teuersten sind. Auch Technologie-Aktien sind mit einem P/FV von 1,19 im Schnitt deutlich überbewertet. 

Unterbewertet waren per Ende Januar vor allem Energiewerte, die ein P/FV von 0,88 aufwiesen. Auch Telekoms (0,91) und Versorger (0,93) notieren im Schnitt unterhalb ihres fairen Wertes. Pharma-Aktien sind dagegen nur leicht unterbewertet, wie aus der unteren Tabelle hervorgeht. 

Grafik: Morningstar Markt Barometer im Januar: Die Sektoren-Bewertungen

 

Über den Autor Fernando Luque

Fernando Luque  es el Senior Financial Editor de www.morningstar.es