Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Morningstar Fund Awards 2018: Die Category Awards

Wir haben am 21. März die besten Fonds in den wichtigsten Kategorien für Anleger aus der Schweiz prämiert.

Ali Masarwah 28.03.2018

Am 21. März haben wir in Zürich anlässlich der Morningstar Fund Awards 2018 die besten Fonds und Fondsanbieter am Schweizer Markt prämiert. Neben den besten Fondshäusern (lesen Sie hier weiter) wurden bei den Morningstar Category Awards herausragende Leistungen auf Einzelfondsebene ausgezeichnet (hier gelangen Sie zur Methodologie der Morningstar Awards 2018).

Gewonnen haben in diesem Jahr nachfolgende Fonds in fünf Fondskategorien. Unter der Tabelle haben wir ein kurzes Portrait zu den Fonds verfasst. Die Fondsnamen sind mit einem Hyperlink unterlegt, der zum Portrait des jeweiligen Gewinner-Fonds auf unserer Homepage www.morningstar.ch führt.  

Tabelle: Die Gewinner-Fonds der Morningstar Fund Awards 2018

Raiffeisen Pension Invest Futura Balanced

Der ausgewogene Mischfonds zählt zu den langfristig stabilen Mischfonds am Schweizer Markt. Er darf gemäss Anlagerichtlinien maximal zu 50 Prozent in Aktien investieren. Der von Andreas Bentzen (seit 2014) und Dominik Zörner (seit 2017) verantwortete Fonds investiert ferner nach Nachhaltigkeitskriterien, und er hält ein Morningstar Nachhaltigkeits-Rating von vier Globen, was bedeutet, dass er zum nachhaltigsten Drittel der Kategorie Mischfonds CHF ausgewogen zählt.

2017 gelang dem Raiffeisen Pension Invest Futura Balanced I eine Performance von 8,8 Prozent, was deutlich mehr als beim Durchschnittsfonds der Kategorie war und auch 80 Basispunkte über dem Aktien-Obligationen-Index. Auch langfristig zeichnet sich der Fonds durch eine überdurchschnittliche Rendite aus, die er mit einem unterdurchschnittlichen Risiko erwirtschaftete.

MFS Meridian European Value

An diesem Fonds schätzen wir den Team-Ansatz. Fondsmanager Benjamin Stone nutzt die besten Ideen des europäischen Analystenteams von MFS, bringt aber auch eigene Überzeugungen ein. Die Aktienauswahl orientiert sich an Qualität und Bewertungen, mit starker Berücksichtigung von Downside-Risiken. Dies spiegelt sich in unterdurchschnittlichen Risikokennzahlen wider. Aktuell sind Standardwerte mit gut 75 Prozent am höchsten gewichtet, mittelgroße Titel machen einen Anteil von gut 23 Prozent am Fondsvermögen aus. Branchenseitig sind nichtzyklische Konsumgüter absolut am höchsten gewichtet und sind auch deutlich stärker vertreten als bei durchschnittlichen Europa-Standardwertefonds. Das gilt auch für Technologieaktien und Immobilientitel. 

Seit 2011 war die Performance insgesamt hervorragend, nur 2012 und 2016 befand er sich in der schlechteren Hälfte der Peer Group. In den letzten 10 Jahren übertraf er den MSCI Europe im Schnitt um 3,5 Prozent pro Jahr; den Durchschnittswettbewerber ließ er sogar um gut vier Punkte hinter sich.

Fundsmith Equity Feeder

Bei diesem Fonds handelt es sich um die paneuropäisch vertriebene Variante des britischen Fonds Fundsmith Equity. Der global anlegende Aktienfonds wird von Fundsmith-Gründer Terry Smith gemanagt. Er gründete das Haus 2010. Smith stellt ein fokussiertes Portfolio aus Unternehmen zusammen, denen er eine hohe Qualität bescheinigt. Sein Basisszenario ist, dass er diese Unternehmen lebenslang hält.

Tatsächlich ist sein Anlagehorizont einer der längsten unter den Managern, die Morningstar qualitativ bewertet. Der jährliche Portfolioumschlag liegt bei unter 5%. Das begrenzt auch die Transaktionskosten, was Smith für sehr wichtig hält. Seine Unternehmenskenntnisse sind beeindruckend. Eine seine Stärken ist es, Unternehmen aus der Perspektive eines Unternehmensführers zu betrachten. Der Fonds hatte durch seinen Anlagestil in den letzten Jahren viel Rückenwind, doch auch wenn man diesen herausrechnet, hat sich seine Aktienauswahl ausgezahlt. Sein Ansatz hat sich langfristig bewährt, was sich am Track Rekord überdeutlich manifestiert.

Gut möglich also, dass es manche Briten in Zeiten von Brexit einfacher haben werden, ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem Kontinent an den Investor zu bringen.

UBS (CH) Equity Fund Swiss High Dividend

Dieser Anlagefonds zählt zu den besten Fonds für Schweizer Standardwerte, der sich langfristig durch eine hohe Rendite bei zugleich unterdurchschnittlichem Risiko auszeichnet. Der von Bernhard Lüthi und Christian Suter verantwortete Fonds investiert in erster Linie in Unternehmen, die im Swiss Performance Index (SPI) enthalten sind, ihren Sitz in der Schweiz haben, als Holdinggesellschaften überwiegend Beteiligungen an Unternehmen mit Sitz in der Schweiz halten oder ihre wirtschaftliche Hauptaktivität in der Schweiz haben.

Der Fonds zielt dabei nicht in erster Linie darauf ab, Aktien mit der höchstmöglichen Dividendenrendite zu kaufen, sondern in Unternehmen zu investieren, die steigende Dividendenerträge ausweisen. Bereits seit Jahren lässt der Fonds seine Benchmark und die Fonds der Vergleichsgruppe hinter sich.

BGF Swiss Small & Midcap Opportunities

Der Sieger der Kategorie Schweizer Nebenwerte ist kein Unbekannter. Ihm gelang bereits im Jahr 2017 der Sprung aufs Treppchen. Mit einem Vermögen von gut einer Milliarde CHF ist er auch kein Leichtgewicht mehr. Das ist kein Wunder, da die Performance langfristig hoch ausfällt, das Risiko liegt dagegen nur im Durchschnitt der Schweizer Nebenwerte-Fonds liegt; das zieht Investoren an. Seit 2011 konnte der von David Tovey verantworte Fonds in jedem Jahr den Durchschnitt Schweizer Nebenwertefonds übertreffen, und er lag seit 2013 auch in jedem Jahr vor dem MSCI Switzerland Small Cap. Seinen Schwerpunkt findet der Fonds bei mittelgrossen Wachstumsaktien.

Zu den Favoriten des Fondsmanagers zählen Partners Group (8,3 Prozent Gewicht), Straumann Holding (6,7 Prozent) sowie Forbo Holding, Logitech und Lonza, die allesamt jeweils mehr als 4,2 Prozent Anteil am Fondsvermögen haben.

 

 

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.