Apple: Investoren sehen iPhone-Potenzial zu optimistisch

Wir erhöhen unsere Fair Value-Schätzung für die Apple-Aktie auf 200 Dollar. Konzern bleibt seiner Premium-Strategie treu. Balance-Akt beinhaltet Risiken.

Apple ist seiner Prämium-Strategie treu geblieben: Am 12. September veranstaltete der Konzern seine jährliche iPhone Vorstellung. Wie in den Wochen vor der Veranstaltung allgemein bekannt wurde, kündigte das Unternehmen zwei OLED-Modelle und ein LCD-Modell (das iPhone Xs, Xs Max und XR) an. Nachdem Apple bereits im vergangenen Jahr mit dem iPhone X die Messlatte für den Preis hochgesetzt hatte, wird das iPhone Xs zum Preis von 999 Dollar zu haben sein, während das Xs Max den 1.099 Dollar-Slot belegt, der normalerweise für die Variante "Plus" oder eine größere Variante reserviert ist. Unterdessen kommt das iPhone XR, die LCD-Version des iPhone Xs, für 749 Dollar auf den Markt. Dieser Preis für das Low-End-Gerät markiert eine weitere Preiserhöhung von 50 US-Dollar gegenüber dem iPhone 8 im vergangenen Jahr. 

Da die Kunden trotz des intensiven Wettbewerbs im gesamten High-End-Smartphone-Markt eine Prämie für Apples Flaggschiffgeräte zahlen wollen, deutet die Preisgestaltung der neuesten iPhone-Linie darauf hin, dass das Management von einer anhaltend starken Kundenbindung ausgeht. Dies bestätigt unser Narrow-Moat-Rating, das von hohen Wechselkosten und den immateriellen Vermögenswerten ausgeht. Nachdem wir den neuesten Preis- und Einführungsplan von Apple in unsere Bewertung einbezogen haben, erhöhen wir unsere Fair-Value Schätzung von 175 Dollar auf 200 Dollar pro Aktie. Wir halten unsere iPhone-Absatzschätzungen konstant, gehen aber nunmehr von höheren durchschnittlichen Verkaufspreisen oder ASPs in unserem Modell aus. Wir halten die Aktien dieses Smartphone-Titans nach wie vor für überbewertet: Der Markt könnte mit Blick auf die kurz- und langfristigen iPhone-Einnahmen zu optimistisch sein; ASPs für das iPhone könnten in die Zukunft hoch bleiben, aber wir erwarten kein starkes Volumenwachstum angesichts der marginalen Natur der Verbesserungen bei den diesjährigen iPhones. Das gilt auch für die zukünftigen Modelle. 

In der Vergangenheit folgten sehr starke iPhone-Starts oft auf Pausen bei Upgrades. Dies zeigte sich im Geschäftsjahr 2016 mit dem iPhone 6s. Wir sehen Potenzial für eine erneute Dynamik, obwohl wir vermuten, dass viele Anwender, die weiterhin Geräte für das iPhone 6 und 7 besitzen, das preisgünstigere iPhone 7 und 8 (449 bzw. 599 US-Dollar) attraktiv finden könnten, was den iPhone-Verkauf im Geschäftsjahr 2019 zusätzlich steigern könnte. Bemerkenswert ist die Abwesenheit des iPhone X und des preiswerte iPhone SE in der Produktpalette von Apple. Unserer Meinung nach will Apple die OLED-Versionen auf oder über der 999 Dollar-Schwelle halten. Die Senkung des Preises für das iPhone X dürfte angesichts der hohen Kosten für OLED-Displays nicht wirtschaftlich sein aus Apples Sicht. 

Die Abwesenheit des SE-Modells veranschaulicht auch, wie sehr sich Apple auf das Premium-Smartphone-Kontingent konzentriert. Verbraucher, die nach kostengünstigeren Alternativen suchen, werden nur ältere Geräte zu einem Rabatt kaufen können. Das gibt Apple die Flexibilität, überschüssige Bestände abzubauen, bestimmte Marktsegmente anzusprechen und gleichzeitig seine ASPs höher zu schrauben. Dieser Balanceakt ist aus unserer Sicht heikel, aber er ist verständlich, da Apple es vorzieht, den Premium-Status seines iPhone beizubehalten, anstatt einen Marktanteile im Segment für günstigere Modelle zu gewinnen. (Indes wäre auch dann Apple noch weit weg von den Android-basierten Smartphones der Einstiegsklasse.) 

Zusätzlich zur iPhone-Vorstellung kündigte Apple die Watch Series 4 an, die bei 399 Dollar beginnt. CEO Tim Cook bekräftigte, dass die Apple Watch die Top-Smart Watch bleiben werde. Insbesondere hat das Unternehmen den optischen Herzsensor der Serie 3 um elektrische Herzsensoren erweitert, die Elektrokardiogramme durchführen können, die normalerweise nur mit einer teuren Maschine in einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus angeboten werden. Da Apple weiterhin mehr Gesundheits-, Aktivitäts- und andere vernetzte Funktionen bietet, hat die Uhr das Potenzial, das iPhone Erlebnis zu verbessern.

Der faire Wert von Apple liegt bei 200 USD, der Kurs an der Nasdaq lag am 13.9.2018 gut zwei Stunden nach der Börseneröffnung bei gut 226 Dollar.

DISCLAIMER  

Die hierin enthaltenen Informationen, Daten, Analysen und Meinungen stellen keine Anlageberatung dar; sie werden ausschliesslich zu Informationszwecken bereitgestellt und sind daher kein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers. Es wird keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit übernommen. Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültig und können ohne Vorankündigung geändert werden. Vorbehaltlich anderslautender gesetzlicher Bestimmungen ist Morningstar nicht verantwortlich für Handelsentscheidungen, Schäden oder sonstige Verluste, die sich aus oder im Zusammenhang mit den Informationen, Daten, Analysen oder Meinungen oder deren Verwendung ergeben. Die hierin enthaltenen Informationen sind Eigentum von Morningstar und dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Morningstar weder ganz noch teilweise vervielfältigt oder in irgendeiner Weise verwendet werden. Investment-Research wird von Tochtergesellschaften von Morningstar, Inc. erstellt und herausgegeben, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf, Morningstar Research Services LLC, die bei der U.S. Securities and Exchange Commission registriert ist und von dieser reguliert wird. Um Nachdrucke zu bestellen, rufen Sie uns an unter +1 312-696-6100. Um die Analysen zu lizenzieren, rufen Sie die Nummer +1 312-696-6869 an. 

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

 

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.