Fondsindustrie konsolidiert

4.000 der in Europa zugelassenen Fonds sollten bis Ende 2009 geschlossen sein.

Werner Hedrich 16.10.2009
Morningstar 3. Quartal European & Asian Funds Report

Risiken zahlen sich an Märkten aus. Fondsindustrie konsolidiert Produktpalette.

Industrie Trends

Europaweit wurden bis zum 3. Quartal rund 3.000 Fonds geschlossen und 1.500 neu aufgelegt. Morningstar geht bis Jahresende 2009 von weiteren 1.000 Fondsauflösungen aus. Damit prognostiziert Morningstar, dass im laufenden Jahr rund 5% der in Europa zugelassenen Fonds geschlossen werden. Im Januar 2009 waren europaweit gemäß der Morningstar Datenbank mehr als 38.000 Fonds zugelassen.

Während wir die Bereinigung der umfangreichen Angebotspaletten von Fonds mit geringen Volumina begrüßen, sehen sich doch Investoren bei Fondsschließungen und –fusionen vor Herausforderungen. Geringe Fondsvolumina bedeuten für Anleger höhere Kosten, was mittelbar die Performance eines Investmentfonds beeinflusst. Eine Fondsschließung oder –fusion kann aber zu einer nachteiligen steuerlichen Behandlung führen (Neuanlage). Anleger sollten bei einer Fondszusammenlegung (Fusion) darauf achten, dass die Investmentstrategie (z.B. regionale Aufteilung oder Stil) und das Risikoprofil mit denen des sich auflösenden Fonds übereinstimmen. Außerdem sollten Investoren darauf achten, dass die laufenden Kosten eines Fonds (wie TER oder Verwaltungsvergütung) nicht höher liegen als die des alten Fonds.

Risiko kehrt an die Märkte zurück

Die Kategorie Aktien Österreich stieg durchschnittlich 25 % im 3. Quartal an und war damit Performance-Spitzenreiter unter den etablierten Börsen. Deutsche Blue Chip Fonds starten in das 3. Quartal mit einem Untergewicht an Volkswagen Stämmen und substituieren diese durch die entsprechenden Vorzüge (Kategoriedurchschnitt: 19%). Schweizer Aktienfonds leiden relativ unter defensiven Schwergewichten Roche, Novartis und Nestlé (Kategoriedurchschnitt: 17%).

Bei den Sektorenfonds liegen europäische Immobilienaktien mit 27% und Branchenfonds mit Schwerpunkt Finanztiteln 22% vorne. Fonds mit Spezialisierung alternative Energien und Biotechnologie bilden die Schlusslichter (7% und 8%).

An den Emerging Markets schießen Türkei-Fonds und russische Aktienfonds an die Spitze mit 29% und 26%. Chinesische Aktienfonds konnten hingegen lediglich 2% zulegen.

Die gesteigerte Risikoneigung der Investoren drückt sich auch in der Outperformance von Nebenwerten gegenüber Blue Chips aus. Morningstar definiert Ende September europäische Standardwerte als Aktien mit einer Marktkapitalisierung größer als 5,6 Mrd. Euro und Mid Caps größer als 1 Mrd. Euro. Diese Schwellen werden monatlich neu berechnet. 70% des europäischen Marktes sind Standardwerte (die oberen drei Felder der Morningstar Style Box), 20% Mid Caps (die mittleren drei Felder der Morningstar Style Box) und 10% Small Caps (die unteren drei Felder der Morningstar Style Box).

Den Morningstar 3. Quartal European & Asian Funds Report finden Sie hier.

Über den Autor

Werner Hedrich