Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Ein spektakuläres Schlussquartal

Fernando Luque 14.02.2003
Lateinamerikas Börsen beendeten ein insgesamt schreckliches Jahr mit einem Silberstreif am Horizont.

Anlegerstimmung

Argentinien ist fast in der Bedeutungslosigkeit versunken, Brasilien wurde für die Wahl eines linksgerichteten Präsidenten von den Anlegern abgestraft, und in Venezuela kam die Wirtschaft durch die politischen Unruhen fast zum Stillstand.

Trotzdem: Mexiko hielt sich beachtlich (-15% in 2002), auch Chile blieb stabil. Der MSCI Latin America beendete das Jahr 2002 mit einer Bilanz von 25% Minus. Der MSCI World hingegen gab immerhin auch 21% ab. Die anderen Schwellenmärkte liefen jedoch wesentlich besser, sodass der MSCI EMF nur 8% abgeben musste.

Ausblick

Die Unsicherheit in der Region ist noch immer groß. Aber mit Ausnahme Venezuelas gibt es überall positive Anzeichen. Lula hat Brasilien entgegen aller Befürchtungen nicht zurück in die Vergangenheit geführt, und in Argentinien zeichnet sich endlich eine Einigung mit dem IWF ab.
Über den Autor Fernando Luque

Fernando Luque  es el Senior Financial Editor de www.morningstar.es