Zwei Konflikte belasten Asiens Börsen

Die Konfliktherde Nordkorea und Irak liegen beide in Asien. Was Wunder, das die Seouler Börse auf einem 15-Monat-Tief notiert.

Insgesamt war der MSCI AC Far East Free Ex Japan Index per gestern auf Dollar-Basis jedoch nur 2,4 Prozent im Minus, verglichen mit 5,2 Prozent Minus beim MSCI World.

Die Anleihenratingagentur Moody´s senkte das südkoreanische Rating angesichts der bedrohlichen sicherheitspolitischen Lage auf der Halbinsel.

Aber auch der Irak-Konflikt beschäftigt die Anleger in Asien. Viele Länder der Region sind stark von Erdölimporten abhängig. Auch eine Verschlechterung der Konjunktur im wichtigen Exportmarkt USA wäre negativ.

Auf der anderen Seite scheint Südkorea das Problem der notleidenden Kredite langsam in den Griff zu bekommen. Außerdem scheint die Deflationsgefahr in Singapur und Hong Kong vorerst gebannt.

Während die Tigerländer und Asean-Staaten bislang enttäuschten, liegt China in diesem Jahr mit 5 Prozent im Plus. Es bleibt abzuwarten, wie lange die Volksrepublik sich noch dem globalen Abwärtstrend entziehen kann.

Über den Autor

Morningstar.co.uk Editors  analyse and report on shares, funds, market developments and good investing practice for individual investors and their advisers in the UK.