Wir glauben, dass Lifecycle Fonds einen Siegeszug antreten werden

Life Cycle Fonds übernehmen die Portfolioanpassung über eine bestimmte Laufzeit hinweg. So muss der Anleger die Entwicklung der Kapitalmärkte nicht ständig beobachten und sein Portfolio umschichten. Wir sprachen mit Marina Loscheva von Fortis Investments über ein Life Cycle Konzept mit Garantiekomponente.

Alexander Ehmann 09.05.2008


Frau Loscheva, worum handelt es sich beim Target-Click-Concept?

Target Click Funds bilden eine Fondsfamilie aus 47 einzelnen Fonds, die jeder für sich ein eigenes Ablaufdatum haben. Die Laufzeiten gehen bis ins Jahr 2054, so dass jeder Anleger passgenau das Jahr auswählen kann, in dem er das angesparte Kapital benötigt, so z.B. für das Jahr 2030 wählt er den TCF 2030. Target Click Fonds basieren auf dem Konzept der Lebenszyklus Fonds, die automatisch über ihre Laufzeit das Portolio Risiko reduzieren, je näher das Ablaufdatum rückt. Zusätzlich verfügen Target Click Fonds über eine Garantie, so dass der Anleger jederzeit den Mindestbetrag kennt, den er am Ende der Laufzeit ausgezahlt bekommt. Erzielte Wertzuwächse werden eingelockt, d.h. gesichert. Jeder Wertzuwachs, der am Ende eines Monats gemessen wird, erhöht automatisch den garantierten Wert eines jeden Fondsanteils, egal wann er gekauft wird. Daher eignet sich diese Fondsfamilie für die Altersvorsorge oder für andere finanzielle Bedürfnisse.

Wie gestalten Sie die Portfolioaufteilung? In welche Assetklassen investieren Sie mit den Target-Click-Fonds?

ABN AMRO Target Click Fonds investieren in drei Komponenten:

- eine Rentenkomponente, die den garantierten Wert darstellt, der bei Fälligkeit ausgezahlt wird.

- eine Aktienkomponente, die die Renditechancen eines diversifizierten und gehebelten Aktienportfolios nutzt.

- eine Barkomponente, die dazu dient, über die gesamte Laufzeit einen Puffer für erneute Aktieninvestitionen zu haben.

Wie passen Sie die Asset-Allokation über die Laufzeit an? Welche Rolle spielt dabei die Garantie und deren Absicherung?

Es finden zwei Re-Balancings statt: Die Aktienkomponente sinkt zu Gunsten der Rentenkomponenten, je näher die Fälligkeit des Fonds rückt. Damit wird die Garantie abgebildet. Darüber hinaus findet ein Re-Balancing zwischen der Aktien –und der Barkomponente statt, um so den Aktienanteil ausreichend groß zu halten.

Sie investieren in Aktienindexderivate. Worin sehen Sie die Vorteile dieser Assetklasse gegenüber einer direkten Investition in Aktien oder dem Kauf eines ETFs?

Durch den Einsatz von Aktien-Derivaten erzielt der Fondsmanager einen erhöhten Aktienanteil, ohne dabei unnötiges Risiko einzugehen. Die gehebelte Komponente soll im Schnitt das 2,5-fache eines direkten Investments in die jeweiligen Indizes betragen. Damit lässt sich das Risiko-/Ertrags-Verhältnis eines großen Portfolios aus Aktien-, Bar- und Rentenkomponenten verbessern und die Ertragschancen erhöhen.

Welche Märkte im Hinblick auf Aktienindexderivate finden Sie aus langfristiger Sicht besonders interessant?

Langfristig schätzen wir die weltweiten Aktienmärkte als positiv ein. Unser Investment-Ansatz basiert auf einem Model und nicht auf makroökonomischen Analysen. Die regionale und die Länderallokation der Aktienkomponente zielt auf Diversifizierung ab, um unabhängig vom Market-Timing und Stockpicking zu sein. Die Gewichtung ist über die Regionen Europa, Nordamerika und Asien gleich. Für jede Region wählen wir die liquidesten Märkte aus.

Entstehen durch die Gewährleistung der Garantie dem Anleger mehr Kosten als bei einem Life-Cycle-Fonds ohne Garantie? Wie wirkt sich das langfristig auf die Performance aus?

Durch die Garantie entstehen keine direkten Kosten. Der Garantiewert bei Fälligkeit wird durch die Rentenkomponente dargestellt, einen Zero-Bond, der am Ende der Laufzeit ausgezahlt wird. Dieser Zahlbetrag ist genauso hoch wie die Garantie. Durch die gehebelte Aktienkomponente werden die Ertragschancen eines Aktieninvestments bis zum Schluss gewahrt, bei gleichzeitiger Abbildung der Garantie durch Rentenpapiere. Der Garantiewert wird doppelt gesichert:

-Garantie durch die ABN AMRO Bank NV

-Höchster über die Laufzeit am Monatsultimo erreichter NAV wird für alle Fondsanteile garantiert, unabhängig vom Kaufdatum durch den Anleger.

Wie sehen Sie die Zukunft der Life-Cycle-Fonds, vor allem in Deutschland? Glauben Sie, dass es aufgrund der Entwicklungen des deutschen Rentensystems zu einer verstärkten Nachfrage kommen wird? Wie sehen Sie die Konkurrenz zu Rentenversicherungs-Produkten?

Wir glauben, dass Lifecycle Fonds den gleichen Siegeszug antreten werden wie in den USA. Aufgrund der Änderungen im Deutschen Rentensystem müssen Arbeitnehmer etwas und mehr für die private Altersvorsorge tun. Lifecycle Funds sind dafür ein idealer Baustein, da Arbeitnehmer lediglich die Laufzeit des Fonds auswählen müssen. Die Anlage (Streuung der Gelder in unterschiedliche Asset Klassen sowie das Ablaufmanagement) wird vom Vermögensverwalter effizient gesteuert. Rentenversicherungsprodukte genießen derzeit Steuervorteile sofern der Arbeitnehmer gewisse Rahmenbedingungen einhält (Mindestlaufzeit). Somit werden Arbeitnehmer primär derartige Produkte abschließen. Die Versicherungen in Deutschland bieten u.a. Fondssparpläne im Versicherungsmantel. Der Anleger muss selbst entscheiden, ob er die höheren Verwaltungskosten bereit ist zu zahlen. Benötigt er den Versicherungsschutz nicht, ist er besser beraten, direkt in einen Fonds zu investieren.

Welchen Anlagezeitraum sollte ein Anleger anvisieren, so dass sich eine Investition in einen Target-Click-Fonds lohnt?

Die Target Click Fonds Palette umfaßt 47 Fonds mit Fälligkeiten von 2008 bis 2054. Den für ihn richtigen Fonds findet der Anleger, indem er den Zeitpunkt festlegt, für den er eigentlich spart (z.B. Pensionierung). Ist dies z.B. im Jahr 2037, so wählt er den Target Click Fonds 2037 aus. Er kann nun durch Einmalzahlungen oder regelmäßiges Sparen das erforderliche Kapital ansparen.

Frau Loscheva, vielen Dank für das Interview.

Marina Loscheva ist Fondsmanagerin der Target-Click-Fonds bei Fortis Investments (ehemals ABN Amro Asset Management).

Über den Autor

Alexander Ehmann