Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

HV der Porsche Automobil Holding SE

SEB Asset Management vertritt Anlegerinteressen in Stuttgart.

SEB AM, 01.02.2010

Dr. Jürgen Meyer, Leiter Euroland Aktien bei SEB Asset Management,
kommentiert die Geschäftsentwicklung der Porsche Automobil Holding SE
auf deren Hauptversammlung.

- Es gilt das gesprochene Wort -
Porsche-HV-Rede der SEB Asset Management
vom 29. Januar 2010

 

 

 Meine sehr verehrten Damen und Herren,

mein Name ist Jürgen Meyer, und ich bin Portfoliomanager und Leiter
Euroland Aktien von SEB Asset Management in Frankfurt.

Die Absatzkrise in Verbindung mit der Kreditverknappung hat bereits im
vergangenen Jahr viele schwelende Strukturprobleme der Automobilindustrie offen gelegt. Die normative Kraft des Faktischen – man könnte auch sagen: die Not – hat manche absehbare Entwicklung beschleunigt und bleibt auch weiterhin der Motor, der den Wandel in der Autoindustrie antreibt. Auch für die Porsche SE hat sich 2009 einiges anders entwickelt als ursprünglich gedacht.

In der Grundlagenvereinbarung von Porsche SE und Volkswagen AG ist
eine „abschließende Verschmelzung“ beider Konzerne für 2011 geplant.
In der Übereinkunft ist jedoch auch bereits der Fall eingeplant, dass VW
100 Prozent der Porsche AG übernimmt. Wie groß wäre die Nettoverschuldung der Porsche SE nach einem Verkauf von 100 Prozent der Porsche AG – unter der Annahme, das noch ausstehende Hybridkapital würde komplett getilgt?

Zur Finanzierung der Übernahme der Porsche AG planen Sie, neue VWVorzugsaktien zu emittieren. Haben Sie auch die Option geprüft, Teile der
Audi AG an der Börse zu platzieren? Welchen Sinn hat eine Börsennotiz von Audi mit einem Freefloat von weniger als einem Prozent?

Ihrem Geschäftsbericht habe ich entnommen, dass Porsche SE noch
Optionen auf rund 3 Prozent des Stammkapitals von Volkswagen hält und
einen Käufer sucht. Und zufällig will Suzuki sich mit rund 3 Prozent an VW
beteiligen. Haben Sie diese Optionen bereits verkauft?

Da wir Porsche-Vorzugsaktionäre mit hoher Wahrscheinlichkeit VWVorzugsaktionäre werden, beziehe ich mich im Folgenden nur noch auf den VW-Konzern. Erlauben Sie mir einige Anmerkungen.

Herr Dr. Winterkorn, mein Eindruck ist: Der VW-Konzern generiert als Massenhersteller zwar Stückzahlen und Skaleneffekte, erwirtschaftet aber
ausschließlich mit Premiumprodukten Gewinn. Welchen Sinn macht es dann, eine Marke wie Seat, die nach meinem Kenntnisstand noch nie rentabel war und die selbst im Heimatmarkt Spanien abgeschlagen auf Platz fünf rangiert, weiter im Konzern zu führen?

Außer den hohen Endmontagekapazitäten, die Sie aufgrund Ihrer erfreulichen Verkaufserfolge vorhalten müssen, haben Sie neben Daimler und Toyota eine der höchsten Fertigungstiefen in der Automobilbranche. Beide genannten Konzerne haben im Laufe des letzten Jahres jedoch abschreckend demonstriert, wie sich nicht ausgelastete Kapazitäten zu finanziellen Mühlsteinen entwickeln können.

Zur Beschäftigungssicherung im VW-Konzern sagen Sie, dass Sie die Fertigungstiefe sogar tendenziell weiter steigern wollen. Oder müssen – um ihre Mitarbeiter auszulasten? Gibt es darüber hinaus auch ökonomische Gründe, die Fertigungstiefe zu erhöhen?

Die sogenannte Abwrackprämie hat 2009 in vielen Ländern die tatsächliche
Misere der Massenhersteller verzerrt und in die Zukunft verlängert oder verschoben. Das gesamte Ausmaß der Krise dürfte sich in Kürze entfalten. Und was noch schlimmer ist: Einige Ihrer aus eigener Kraft nicht mehr lebensfähigen Wettbewerber werden im Sauerstoffzelt der Steuerzahler künstlich beatmet, ihre Verkaufspreise indirekt subventioniert. Herr Dr. Winterkorn, wie lange können Sie einem solchen unfairen Wettbewerb standhalten und welche Perspektiven sehen Sie, im Massengeschäft Geld zu verdienen?

Meine sehr verehrten Damen und Herren, um es mit den Worten des Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen zu sagen: „Erst bei Ebbe sieht man, wer nackt im Wasser steht.“
Viele Autohersteller stehen heute nackt im Wasser – wenn sie überhaupt noch stehen. Umso mehr freut es mich, dass VW/Porsche eines der wenigen Unternehmen ist, das noch die Hosen an hat. Machen Sie weiter so!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!