Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Templeton Growth bekommt neue Manager

Cindy Sweeting führt ab März nicht mehr das Flaggschiff von Franklin Templeton.

Werner Hedrich 07.12.2010

Gemäß einer Mitteilung von Franklin Templeton bei der SEC wird Cindy Sweeting ab März 2011 die Verantwortung für den Templeton Growth Fonds abgeben. Sweeting managte den Fonds seit Ende 2007. Der vorherige Manager war der Schotte Murdo Murchison, der den Fonds im Januar 2001 von Mark Holowesko übernahm. Der Templeton Growth Fund hat in der in Deutschland vorwiegend vertriebenen Anteilsklasse mehr als 4,7 Mrd. Euro Anlagegelder. Der Templeton Growth Fund ist auch in den USA (13 Mrd. Euro) und Canada (1,4 Mrd. Euro) beliebt.   

Legendär wurde der Templeton Growth während des Tech Bubble Crashes in den Jahren 2001 und 2002, als der Fonds bedeutend besser abschnitt als Vergleichsmandate. Damals mied Murchison überbewertete Technologie- und Telekommunikationsaktien. Heute, mehr als zehn Jahre nach der Technologieblase, machen Hardware-, Software-, Medien- und Telekommunikationswerte rund ein Drittel des Fonds aus. Auffallend ist in dem Blue Chip Portfolio auch das hohe Gewicht an Pharmaaktien. Gleichzeitig sind zyklische Industriematerialien stark untergewichtet. Das Portfolio zeigt gut den antizyklisch, stark bewertungsbewußten Ansatz, der in den letzten Jahren nur unterdurchschnittliche Resultate liefern konnte. 

Laut der Mitteilung an die SEC sind die neuen Manager Norman J. Boersma, Lisa F. Myers, Tucker Scott, Matthew Nagle und James Harper. Scott und Myers gehörten schon dem alten Management Team des Fonds an. Sweeting wird auch nicht mehr als Managerin des Templeton Income angeführt. 

Morningstar hat den Fonds im Qualitativen Rating mit 'Standard' bewertet. Wir werden nun Kontakt zu Franklin Templeton aufnehmen und schon bald ein Update zur Analyse publizieren. Der Fonds wird bis zu diesem Gespräch auf 'Under review' gestellt.      

Über den Autor

Werner Hedrich