Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Aktienideen nach der Korrektur

Unternehmen mit grundsoliden Bilanzen und starken Wettbewerbsvorteilen bieten sich nach dem Kurssturz an.

Jeremy Glaser 08.08.2011

Wir fragten Heather Brilliant, Leiterin des Aktien- und Anleihenresearch bei Morningstar, wo sich gute Anlagemöglichkeiten aufgetan haben.  

Waren Sie überrascht über das Ausmaß der Korrektur oder halten Sie diese im Hinblick auf die Bewertungen für berechtigt? Sind wir nun näher an den fairen Werten?

Eine Korrektur dieses Ausmaßes – die wir seit 2008 nicht gesehen haben - ist immer erstaunlich und unerwartet. Andererseits wären wir über eine leichte Korrektur nicht erstaunt gewesen. Derzeit sehen wir eine Überreaktion, doch sind wir nicht überrascht, dass sich in den Kursen nun stärker widerspiegelt, was wir auf Aktienebene sehen – nämlich dass die Wirtschaft in nicht besonders guter Verfassung ist.

Haben Sie nun vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Verlangsamung und der fallenden Aktienmärkte viele Anpassungen an Ihren Schätzungen vorgenommen?

Nein, wir fühlen uns mit unserer derzeitigen Annahmen wohl. Sicher gibt es Unternehmen, bei denen man angesichts der Konjunkturlage Anpassungen vornehmen muss, doch insgesamt dürften unsere Fair-Value-Schätzungen recht konstant bleiben - da wir zwar eine wirtschaftliche Abkühlung erwarten, aber nicht in einem Ausmaß, das zu Änderungen durch die Bank weg führen würde.

Betrachtet man einzelne Sektoren, so sind sicherlich Industriewerte betroffen?

Ja, größtenteils. Die Zahlen werden seit einigen Wochen schlechter.  Wir hielten Industriewerte allerdings davor schon für überbewertet.

Im Konsumsektor haben wir in den letzten Quartalen gesehen, dass das Luxussegment sich gut entwickelt hat. Sehen Sie nun hier größere Auswirkungen?

Durchaus, da Käufer in diesem Segment natürlich ihre Kapitalanlagen betrachten werden und die mit sinkenden Kursen einhergehenden Auswirkungen auf ihre Kaufkraft. Daher wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit Auswirkungen auf das Luxussegment geben. Wir halten viele Titel ohnehin für 20-50% überbewertet, so dass wir über schlechtere Zeiten für Unternehmen wie Nordstrom oder Tiffany nicht überrascht wären. 

Viele Aktien sind gefallen, was aber nicht heißt, dass nun überall günstige Chancen lauern. Worauf würden Sie derzeit bei einem Investment achten?

Ich meine, dass Anleger im jetzigen Umfeld auf zwei Dinge achten sollten. Sie sollten sich fragen: Wie finde ich ein Unternehmen hoher Qualität, das mit jedem Konjunkturrückschlag fertig wird? Daher empfehlen wir, bei Unternehmen auf Wettbewerbsvorteile und gesunde Bilanzen zu achten.

Die über ausreichend Finanzmittel verfügen, um eine Krise zu durchstehen? Hätten Sie dafür einige Beispiele?

Ja, schauen Sie sich z.B. Procter & Gamble an. Pepsi ist auch ein Unternehmen, das wir vor kurzem auf unsere Auswahlliste gesetzt haben. Außerdem empfehlen wir Anlegern, sich große Technologiewerte, die in den letzten 12 Monate überhaupt nicht gefragt waren, genauer anzusehen, darunter Cisco und Hewlett-Packard, die besonders günstig erscheinen.  

Danke für das Gespräch.

Über den Autor

Jeremy Glaser  Jeremy Glaser is the Markets Editor for Morningstar.com.