Mischen possible? Teil II unserer Mischfondsauswertung

Auch die besten Fonds sind riskanter als der Index. Viele Markttechniker liegen vorn.

Ali Masarwah 16.11.2011

Am Ende des ersten Teils unserer Mischfonds-Auswertung (lesen Sie hier) stand die ernüchternde Erkenntnis, dass nur eine Minderheit der Fonds seit 2003 in der Lage war, eine starre Benchmark - nicht risikoadjustiert - zu übertreffen. Eine Outperformer-Quote von 22 Prozent lässt die Versprechen der Fondsindustrie, mit einer taktischen Allokation erfolgreich durch die verschiedenen Marktphasen navigieren zu können, in einem etwas anderen Licht erscheinen.

Doch wir wollen es positiv wenden: Diese Quote sollte nicht allzu sehr erstaunen, vergegenwärtigt man sich, dass bei aktiv verwalteten Fonds generell eine Outperformer-Quote von 20 bis 30 Prozent als normale Größenordnung gilt. Deshalb wollen wir uns nun die Ergebnisse genauer ansehen. Vielleicht haben ja bestimmte Fonds-Strategien besonders zwischen 2003 und 2011 überzeugt?

Sortiert nach der besten Performance von April 2003 bis Ende Oktober 2011 finden sich in der unteren Tabelle die Fonds des ersten Quartils. Mit Ausnahme des Tri Style T auf Platz 22 haben die Fonds aus dem ersten Quartil ihre 50:50-Aktien-Renten-Benchmark übertroffen. Wenig überzeugend fällt das Bild indes auf der Risikoseite aus: Keiner der Fonds aus dem ersten Quartil erwirtschaftete seine Performance mit weniger Risiko als der Index, wie aus der Tabelle hervorgeht.

Rang Fonds          Perf. p.a.                 Vola
1. Plusfonds EUR 9,75 18,82
2. Oppenheim DA 8,68 8,77
3. Fondra 8,59 11,62
4. Multiadvisor Sicav ESPRIT 8,52 11,89
5. Multi Opportunities II 8,28 6,93
6. smart-invest Helios AR B 8,27 8,47
7. M&W Capital 8,22 10,57
8. DJE Alpha Global I 7,96 12,39
9. C-QUADRAT ARTS TR Global AMI 7,94 10,02
10. TradeCom FondsTrader T 7,64 8,88
11. RAM Wachstum 7,31 7,54
12. INKA FS Invest 7,20 10,19
13. Trend Universal Fonds Global 6,54 10,53
14. advantage dynamisch OP 6,30 8,04
15. GWP Fonds FT 6,25 7,63
16. Best-in-One Europe Balanced P  6,18 8,79
17. StarCapital Special Values A  6,00 6,94
18. SMS Ars selecta 5,91 8,49
19. Multi Invest OP R 5,75 7,35
20. Sigma Plus Offensiv 5,63 10,57
21. R Club C 5,56 10,95
22. Tri Style T 5,41 11,33
       
  Benchmark  5,45 6,78
  Peer Group 3,96 9,00
       
50% Barclays Capital Euro Agg. und 50% FTSE World; Performance und Vola in Prozent
Zeitraum: 1.4.2003 bis 31.10.2011, Quelle: Morningstar Direct  

Schon beim ersten Blick auf die Tabelle wird deutlich, dass es sich um eine höchst heterogene Fondsgruppe handelt. So liegt der Plusfonds EUR, ein Produkt, das Allianz Global Investors (AGI) von der inzwischen aufgelösten Cominvest geerbt hat, mit einer Performance von ansehnlichen 9,75% pro Jahr an der Spitze der Rangliste. Nur knapp dahinter folgen der Oppenheim DA und der Fondra. Zwischen den Fonds liegen allerdings Welten: Während der Plusfonds eine Volatilität von 18,8% pro Jahr aufweist, lag die Schwankungsbreite des Oppenheim DA nur bei 8,77%, der Fondra schwankt um 11,62%. Entsprechend weisen letztere eine (leicht) positive Sharpe Ratio in den vergangenen fünf Jahren auf, während die Überschussrendite beim Plusfonds im negativen Bereich liegt und somit nicht messbar ist. Die Zahlen verdeutlichen die höchst unterschiedliche Strategien der Fondsmanager.

Dieses Bild lässt sich bei den anderen Fonds des ersten Quartils fortschreiben: Produkte wie die Jens-Ehrhardt-Fonds DJE Alpha Global und der Tri Style T zeichnen sich durch eine hohe Aktien-Affinität aus; eher konservativ geht es dagegen beim DWS-Fonds Multi Opportunities II und dem RAM Wachstum zu, die deutlich niedrigere Schwankungsgrade und auch entsprechend positive Sharpe Ratios aufweisen.

Die Markttechniker haben sich gut geschlagen

Auffällig ist die starke Häufung von markttechnischen Ansätzen in der Liste der besten flexiblen Mischfonds. Fonds wie der Smart-Invest Helios, der C-Quadrat Arts Total Return, der TradeCom FondsTrader, der GWP Fonds FT oder der Multi Invest OP verfolgen trendfolgende Strategien. Der Erfolg verwundert nicht, zeichnete sich die Zeit zwischen 2003 und 2011 durch stark ausgeprägte Marktphasen aus. Und wer immer den Märkten folgt, kann bei klaren Trends einen Vorteil gegenüber vielen fundamentalen Ansätzen erzielen, die auf der diskretionären Entscheidung des Fondsmanagers beruhen.

Allerdings stechen auch etliche fundamental verwaltete Fonds ins Auge; es finden sich viele bekannte Namen, wie Jens Ehrhardt, Klaus Kaldemorgen oder die Hamburger Vermögensverwaltung Mack&Weise.

So weit, so heterogen, so wenig aussagekräftig? Nicht ganz. Wir zerlegen im nächsten Schritt die Langfrist-Performance in die Wertentwicklung in den vier verschiedenen Marktphasen, in der Hoffnung, allgemeinere Aussagen zu den Performance-Mustern der Fonds unserer Auswahl machen zu können. Lesen Sie mehr dazu hier.

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich