Passiv in Rohstoffe investieren

Eine Basisanleitung, wie sich Investoren über ETFs den Zugang zu Rohstoffen sichern könnnen.

Als privater Anleger sind Sie vielleicht daran interessiert, in Rohstoffe zu investieren, um Ihr Portfolio zu diversifizieren. Investitionen in Sachanlagen wie Öl, Gold, Silber, Mais und Sojabohnen bieten nämlich den Vorteil der Diversifikation. Darüber hinaus bieten Rohstoffe einen gewissen Inflationsshutz.

Aber wie sich in diesem komplexen Markt engagieren?

Der Kauf von Goldbarren oder Fässern mit Öl stellt keine praktikable Lösung dar: Sie müssten Sie sich Gedanken über Versicherung und Lagerung machen, und verderbliche Rohstoffe wie Mais oder Kakao würden sich über die Jahre auch nicht gut halten. Für die letzten Jahrzehnte hatten diese Einschränkungen zur Folge, dass Privatanleger vom Rohstoffmarkt quasi ausgeschlossen waren. Zum Glück ermöglichen börsennotierte Anlagevehikel wie ETFs oder ETCs es jetzt auch Privatenalegern, sich am Rohstoffmarkt zu engagieren. 

Aber nicht alle Produkte, mit denen sich in Rohstoffe investieren läßt, sind gleich. Viele funktionieren womöglich in einer Weise, die man nicht erwarten würde. Unten finden Sie einen Überblick über die drei gängigsten Varianten, mit denen Anleger mit Hilfe von Indexvehikeln Zugang zu Rohstoffen haben.

ETFs, die Rohstoffe physisch halten:

Einige ETFs kaufen und lagern Rohstoffe im Auftrag der Investoren. Beispielsweise kauft der ETFS Physical Gold ETC für jeden ausgegebenen Anteil Goldbarren und lagert sie in Londoner Tresoren ein. Dadurch folgt der ETF dem so genannten Spot-Preis für Gold zur sofortigen Lieferung. Viel näher können Sie dem direkten Halten von Gold kaum kommen.

ETFs, die Futures-Kontrakte auf Rohstoffe kaufen:

Einige ETFs kaufen Futures-Kontrakte, was ein Versprechen für die Lieferung einer bestimmten Ware zu einem bestimmten Zeitpunkt und Preis in der Zukunft darstellt. Solche Futures-Kontrakte zeigen die Marktmeinung darüber, welchen Preis eine Ware in der Zukunft haben wird; im Gegensatz zum Spot-Preis zeigen Futures nicht den aktuellen Waren-Preis an. Da solche Rohstoff-Kontrakte irgendwann auslaufen, muss der Fonds sein Vermögen vor der Fälligkeit in neue Futures-Kontrakte verlagern. Man spricht in der Fachsprachen vom "Rollen". Dies kann bewirken, dass die Fondsperformance deutlich von der Wertentwicklung des zugrunde liegenden Rohstoffs abweicht. Für Anleger, die Fonds wie den ETFS Brent Oil 1 Monat ETF kaufen, kann das schon mal schockierend sein, wenn sie glauben, sie bekämen immer ein 1:1-Abbild der Entwicklung des Ölpreises.  

ETFs, die in Unternehmen mit Rohstoff-Bezug investieren:

Anleger können in ETFs investieren, die auf Unternehmen mit Rohstoff-Bezug, wie etwa Minengesellschaften, setzen - das wäre dann ein weniger direktes Rohstoff-Engagement. Beispielsweise versucht der iShares S&P Commodity Producers Gold (IE) ETF, die Performance des S & P Commodity Producers Gold Index nachzubilden. Dieser Index bildet die Aktien der großen börsennotierten Minenunternehmen ab, die in der Exploration und Produktion von von Gold arbeiten, wie Barrick Gold und Goldcorp. Mit diesem ETF können Anleger indirekt am Goldpreis partizipieren, nämlich durch die Goldminengesellschaften.

Neben den möglichen Vorteilen, die eine Rohstoff-Investition über ETFs bieten kann, gibt es verschiedene wichtige Nachteile zu bedenken. Im Gegensatz zu Aktien und Anleihen generieren Rohstoffe keine laufenden Erträge und bieten auch keine Beteiligung an künftigen Gewinnen eines Unternehmens. Sie sind das Wert, was andere Investoren dafür zu zahlen bereit sind. Daher ist die Investition in Rohstoffe risikobehaftet. Die meisten Anleger sollten deshalb ihr direktes Engagement in Rohstoffen stark begrenzen und außerdem das in Rohstoffen investierte Vermögen auf die Sektoren Öl/Energie, Landwirtschaft, Industrie-und Edelmetalle streuen.

Alles in allem können Ihnen Rohstoff-ETFs dabei helfen, Ihr Portfolio zu diversifizieren und sich auf den vielzitierten Rohstoffmärkten zu engagieren, aber machen Sie Ihre eigene Due Diligence, bevor Sie investieren. Stellen Sie sicher, dass Sie immer genau wissen was Sie kaufen, und berücksichtigen Sie, dass Rohstoffe in Ihrem diversifiziertes Portfolio nur eine kleine Rolle spielen sollten.

Um über spezifische Rohstoff-ETFs mehr zu erfahren, können Sie unser ETF Quickrank-Tool nutzen. Dieses Tool ermöglicht es, eine Auswahl an ETFs für die verschiedenen Rohstoff-Kategorien anzuzeigen, und dann können Sie weitergehen und mehr Informationen über den jeweiligen ETF finden. Im Drop-Down-Menü "Alle Morningstar Kategorien" auf der linken Seite können Sie unterschiedliche Kategorien wählen, wie "Rohstoffe - Edelmetalle" oder "Rohstoffe - Getreide".In jeder dieser Kategorien können Sie Ihre Suche weiter verfeinern, um spezifische ETFs zu finden.