Interview: "Wir fühlen uns in unseren Einschätzungen bestätigt"

Der Templeton Growth hat sich lange Zeit sehr schwer getan. Seit 2 Jahren sieht die Bilanz des Aktienfonds deutlich besser aus. Grund genug, bei Fondsmanager Norman Boersma nachzuhaken.  

Ali Masarwah 25.04.2013
Facebook Twitter LinkedIn

Der Aktienfonds Templeton Growth zehrt nach wie vor vom Nimbus seines Gründers Sir John Templeton und seiner beeindruckenden Langfristbilanz. Doch die Zeiten ändern sich: Seit 2003 tut sich der Fonds in der Value-Vergleichsgruppe schwer, und es gab in den vergangenen Jahren einige Fondsmanagerwechsel. Seit 2011 sieht die Bilanz besser aus. Wir trafen Fondsmanager Norman Boersma Mitte April in München und hakten nach. 

Herr Boersma, bei Templeton hebt man gerne den Team-Ansatz hervor. Der Templeton Growth Fund hatte zwischen 2003 und 2010 eine sehr lange Durststrecke. Jetzt läuft es deutlich besser, und zwar seit 2 Jahren, also seitdem Sie das Ruder übernommen haben. Ist das Ihr persönlicher Turn-around?

Aber natürlich. Ich sehe das so: Wenn der Fonds eine schlechte Phase hat, dann war es das Team, wenn er outperformt, war es mein Werk (lacht). Nein, im Ernst, es war alles Teamarbeit. In der Historie des Templeton Growth hat es immer wieder Schwächephasen gegeben. Sir John Templeton (der erste, langjährige Inhaber-Fondsmanager, der 1992 seine Gesellschaft an Franklin Resources verkaufte, Anm. von Morningstar) hat beispielsweise Mitte der 1980er Jahre angefangen, die bis dahin sehr große Japan-Position im Fonds abzubauen. In der Zeit, als die Japan-Hype auf dem Höhepunkt war, Sie erinnern sich vielleicht, dass der Nikkei Ende der 1980er bei knapp 40.000 Punkten stand, hat der Templeton Growth sehr stark underperformt. Die Geschichte hat sich Ende der 1990er Jahre wiederholt, als alle Welt Technologiewerten hinterhergerannt ist. Auch diese Extremhausse haben wir zu einem guten Teil ausgelassen, weil wir wie zuvor in Japan einfach keine Substanz zu akzeptablen Preisen finden konnten. Im Ergebnis hatte Sir John Templeton aber Recht: In beiden Fällen folgte eine scharfe Korrektur, und der Templeton Growth war davon nicht oder kaum betroffen. Und übrigens hat der Fonds vor der Japan- und TMT-Übertreibungsphasen durchaus ordentliche Erträge mit diesen Aktien erzielt.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar