„Wir sehen bei Bonds Einstiegskurse“

Der deutsche Vermögensverwalter Bert Flossbach scheut sich nicht, Risiken einzugehen, wenn ihm das Investment-Szenario realistisch erscheint. Ein Interview über Flexibilität, Risikomanagement - und warum die Prozyklik bei Anlagefonds verheerend für Investoren ist. 

Ali Masarwah 03.09.2013
Facebook Twitter LinkedIn

Herr Dr. Flossbach, wir haben jüngst auf die sehr bescheidene Bilanz flexibler Mischfonds hingewiesen. Was spricht gegen die These, dass die allermeisten Investoren mit einem Portfolio, das aus zwei breit streuenden globalen Renten- und Aktien-ETFs besteht, besser bedient sind als mit einem aktiv verwalteten, flexiblen Mischfonds?

Hinter der These steht die Annahme, dass Anleger, die ETFs kaufen, passiv investieren. Das halte ich für einen Trugschluss. Es gibt kein passives Investieren. ETF-Investoren sind in hohem Maße aktiv, denn sie müssen sich am Anfang für etwas entscheiden. Einen DAX-ETF zu kaufen, ist eine hochgradig aktive Entscheidung, weil der Anleger einen Markt kauft, der gerade einmal drei Prozent der globalen Aktienkapitalisierung ausmacht. Oder investiert er vielleicht besser in den Euro Stoxx 50? Oder doch den Stoxx 600? Marktpicking hat gravierende Folgen für die Performance. Es klingt so einfach: „Nehmen Sie einen ETF und Sie schlagen die meisten aktiven Fonds“. Dabei geht es in vielen Fällen um die richtige Weichenstellung für die Altersvorsorge! Gerade vermögende Anleger sind sehr risikoavers; für sie ist der Kapitalerhalt sehr wichtig. Da stellen sich ganz andere Fragen als „aktiv oder passiv“.

Wer eine starre 50:50-Aktien-Renten-Benchmark, bestehend aus einem globalen Aktien- und einem globalen Rentenindex, mit nur zwei ETFs abbildet und regelmäßig dieses Portfolio auf die Ausgangsgewichtung zurücksetzt, hatte aber nicht nur ein hochdiversifiziertes Portfolio, sondern hat in den vergangenen zehn Jahren auch eine sehr ordentliche Rendite erwirtschaftet.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar