"Wir müssen das Risiko immer unter Kontrolle haben"

Mit Anleihen eine positive Rendite in jeder Marktlage zu erzielen: das ist das erklärte Ziel des Kames Capital Absolute Return Bond Funds. Portfoliomanager Colin Finlayson über den Investmentansatz, wie er das Portfolio konstruiert, und wie er Währungsrisiken beurteilt

Michael Haker 06.04.2015
Facebook Twitter LinkedIn

Das erklärte Ziel von Absolute Return-Fonds ist, in jedem Marktumfeld – egal ob bei steigenden oder fallenden Kursen – eine positive Rendite einzufahren. Es besteht allerdings keine Garantie, dass diese Aktien- und/oder Renten-basierten Fonds auch tatsächlich liefern. Der Unterschied zu klassischen Aktien- oder Anleihe-Fonds ist, dass Absolute Return-Produkte durch bestimmte Mechanismen und Strategien eine geringere Volatilität anstreben. Dass auch beim Erfolg des Unterfangens eine geringere Performance herausspringt als in guten Zeiten beim zugrundeliegenden Markt, versteht sich von selbst. Absolute Return Fonds gehen beispielsweise auf korrelierende Wertpapiere long- und short-Positionen gleichzeitig ein oder investieren in komplexere Produkte wie forderungsbesicherte Wertpapiere. So verlockend der Ansatz erscheinen mag, sollten Anleger diese Fonds aber nicht als Ersatz für klassische Kapitalmarktprodukte sehen. Absolute-Return-Produkte können aufgrund der eingegangenen Short-Positionen und der komplexeren Strukturen ein höheres Risiko aufweisen als herkömmliche Fonds. In jedem Fall sind sie für Privatanleger schwer berechenbar. Am ehesten eignen sich solche Fonds für die Diversifizierung eines Aktien-Renten-Portfolios oder um die Volatilität zu reduzieren.

Eines der jüngeren Produkte auf dem Absolute Return-Markt ist der Kames Capital Absolute Return Bond Fund, der seine Strategie mit Anleihen umsetzt. Wesentlicher Punkt bei dem Fonds ist eine marktneutrale Strategie. Wir haben Portfoliomanager Colin Finlayson zu seinem Ansatz, die Portfolioaufstellung und wie gut er gegen steigende Zinsen gewappnet ist, befragt.

Herr Finlayson, aktuell sind wir in einem Niedrigzinsumfeld, von dem wir uns früher oder später lösen werden. Die Zinsen werden also wieder steigen. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass die Anleihepreise fallen. Wie wollen Sie dann eine positive Rendite liefern?

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Michael Haker  Michael Haker ist Research Editor bei Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar