US-Nebenwerte hui, Gold und Öl pfui

Franken-Anleger profitieren im November häufig von Währungseffekten. Rohstoffe bauen hingegen die Verluste aus und führen die Verliererlisten an. Unser Performance-Überblick zu den wichtigsten Morningstar Kategorien für Anleger in der Schweiz.

Michael Haker 11.12.2015
Facebook Twitter LinkedIn

Eine ganze Reihe von höchst unterschiedlichen Aktienkategorien konnte im vergangenen Monat ordentlich punkten. Schweizer Anleger profitierten im November indes weniger von den gestiegenen Aktienkursen dieser Anlagefonds. Es war vielmehr die Abwertung des Schweizer Franken vor allem gegenüber dem US-Dollar um gut 4,1% (von rund 1,01 Dollar auf etwas mehr 0,97 Dollar), die die Fremdwährungsanteile in Franken-Portfolios deutlich ins Plus hob. US-Nebenwerte-Indizes wie der Russell Mid Cap oder der Russell 2000 machten nämlich keine so grossen Sprünge, wie dies auf den ersten Blick anmuten mag.

Am besten entwickelte sich im November die Morningstar Kategorie US Small-Cap Equity (+6,82%), gefolgt von Anlagefonds, die in Biotechnologie-Firmen investieren (+6.61%). Auch hier ist das Investmentuniversum sehr stark USA-lastig, und es ist nicht ungewöhnlich, dass Biotech-Fonds fast ausschliesslich auf US-Aktien setzen. Mittelgrosse amerikanische Unternehmen haben im Durchschnitt ein Plus von 5,6% eingebracht. US Small- und Mid-Capsfonds machen aber auch auf lange Sicht eine gute Figur: In den vergangenen drei Jahren haben die Fonds im Durchschnitt 16,68% beziehungsweise 18,6% jährlich zugelegt. Bei Biotechfonds waren es seit Dezember 2012 pro Jahr sogar +33,16%.

Weit vorne liegen auch Fonds der Morningstar Kategorie Aktien Nordeuropa (Nordics), die im November durchschnittlich 6,23% zulegten. Auf Sicht von einem Jahr belief sich das Plus auf 11,18%. Wesentlichen Schub bekommt diese Kategorie unter anderem durch Aktien Dänemark und Schwedische Nebenwerte. (Entsprechende Fonds sind in der Schweiz allerdings nicht zum Vertrieb zugelassen; sie werden ausschließlich in ihren Heimatländern aktiv vertrieben.)

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Michael Haker  Michael Haker ist Research Editor bei Morningstar.