Morningstar Marktbarometer im März: Alles steigt!

Unsere monatliche Auswertung zum europäischen Aktienmarkt zeigt, dass alle Stile und Kapitalisierungsgrössen kräftig zugelegt haben. Vor allem der Mid-Cap-Bereich deutlich überbewertet.

Fernando Luque 04.04.2017

Der europäische Aktienmarkt hat im März kräftig zugelegt, und so gut wie alle Marktsegmente haben von den steigenden Kursen profitiert: Wachstums- und Substanzwerte sowie Nebenwerte und Standardwerte: alles ist im März gestiegen, und das teilweise kräftig. Am besten konnten Aktien der Gruppe Small Cap Value mit einem Plus von 4,2 Prozent zulegen, gefolgt von grosskapitalisierten Standardwerten mit einem Plus von 3,9 Prozent. Am schwächsten entwickelten sich Small Cap Blend Aktien mit einem Plus von immerhin noch 2,4 Prozent (alle Daten sind auf Euro-Basis berechnet). Das geht aus dem Morningstar Marktbarometer für europäische Aktien für den Monat März hervor. 

In unserem monatlichen Format zerlegen wir den Morningstar Europe Developed Markets Index kapitalgewichtet in die Bestandteile unserer Style Box, eine Neun-Felder-Matrix, die Aktien nach Grösse und nach Stil gliedert. Die Grafik lesen Sie von links oben nach rechts unten wie folgt: Das linke Quadrat oben zeigt die Style Box Performance für den vergangenen Monat, das obere rechts für das laufende Jahr, unten links sind die 12-Monats-Renditen abgetragen, und unten rechts finden sich die kumulierten Dreijahres-Renditen.

Auch wenn heute noch immer das Stichwort „Reflations-Trade“ die Runde macht, sieht die Realität am europäischen Aktienmarkt doch anders aus. Performance-Spitzenreiter in diesem Jahr sind weniger die zyklischen Branchen, die man gemeinhin als Gewinner der neuen Wachstumshoffnung ausmacht, sondern eher die defensiven Branchen, die man typischerweise dem Schlagwort „Quality Growth“ zuordnet. Auch wenn im vergangenen Monat Value tendenziell vorne lag, haben in diesem Jahr Wachstumswerte in allen drei Kapitalisierungsgrössen doch recht deutlich die Nase in Europa vorn. Die Einjahres-Renditen legen indes durchaus noch Zeugnis darüber ab, dass Value-Aktien in den vergangenen zwölf Monaten vor ihren Growth-Pendants lagen. Das war vor allem der Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2016 geschuldet. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Fernando Luque

Fernando Luque  es el Senior Financial Editor de www.morningstar.es

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar