Morningstar Marktbarometer: Rabenschwarze Bilanz zum Jahresende

Im Dezember hat sich der Kursrutsch beschleunigt und vor allem Value-Aktien in Mitleidenschaft gezogen. Jahresbilanz fällt besonders für Small Cap Value Aktien verheerend aus. Das Morningstar Marktbarometer zum Jahresende 2018.

Fernando Luque 07.01.2019

Im Dezember hat soch der Kursrutsch am europäischen Aktienmarkt beschleunigt und Anlegern somit ein rabenschwarzes Quartal beschert. Mit einem Minus von 5,9 Prozent fielen die Verluste bei Small Cap Value-Aktien besonders deutlich aus. Generell hielten sich Standardwerte besser als Nebenwerte, und Wachstums-Aktien schlugen sich besser als Value-Aktien, wie aus unserem monatlichen Marktbarometer hervorgeht. Dennoch waren die Verluste in allen Marktsegmenten hoch. Im letzten Quartal des Jahres waren die Verluste fast in jedem Segment unseres Barometers zweistellig, und im vergangenen Jahr konnte einzig und allein das Segment Mid Cap Growth mit einem Plus abschließen (alle Performance-Daten sind in EUR gerechnet).

In unserem monatlichen Barometer zerlegen wir den Morningstar Europe Index in die Bestandteile unserer bekannten Style Box, eine Neun-Felder-Matrix, die Aktien nach Größe und nach Stil gliedert. Die Grafik lesen Sie von links oben nach rechts unten wie folgt: Das linke Quadrat oben zeigt die Style Box Performance für den vergangenen Monat, das obere rechts für die vergangenen drei Monate, unten links sind die Zwölf-Monats-Renditen abgetragen, und unten rechts finden sich die kumulierten Dreijahres-Renditen. 

Es fällt auf, dass Value-Aktien nicht nur in den Auf-, sondern in den Abschwungphasen deutlich hinter Growth-Titel liegen. Im Jahr 2018 verloren Substanzwerte deutlich mehr als Wachstumsaktien. Auch seit 2015 fällt die Underperformance von Value-Aktien eklatant aus. Wie aus der Grafik unten rechts hervorgeht, waren die Unterschiede im Small Cap Segment auf größten: Während sich im Bereich Small Cap Value kumuliert ein Verlust von 9,5 Prozent ansammelte, gewannen Small Cap Growth Aktien im Schnitt 40,9 Prozent  

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Fernando Luque

Fernando Luque  es el Senior Financial Editor de www.morningstar.es

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar