Walt Disney überzeugt im vierten Quartal

Auch wenn das Unternehmen ein Wide-Moat Rating hat und wir die Fair Value Schätzung anheben werden, ist die Aktie aktuell angemessen bewertet. 

Niel Macker 11.11.2019

Walt Disney hat das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem starken vierten Quartal beendet. Der Umsatz stand im Einklang mit dem Konsens, und das bereinigte EBITDA übertraf die Erwartungen deutlich. Alle vier Geschäfts-Segmente verzeichneten ein starkes Umsatzwachstum, angeführt vom Studio-Segment. Die Einführung von Disney+ in den USA steht am 12. November an, und das Geschäftsjahr 2020 wird sich entsprechend auf die B2C-Aktivitäten des Unternehmens konzentrieren, einschließlich der globalen Expansion von Disney+ und des Inhaltswachstums bei Hulu.  

Wir halten an unserem Wide Moat Rating fest und erwarten, dass wir die Fair Value Schätzung für die Aktie von aktuell 130 US-Dollar um etwa 7% bis 8% erhöhen werden, um das erhöhte DTC-Wachstum zu berücksichtigen. Der Umsatz im vierten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um 34% auf 19,1 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit Mediennetzen verbesserte sich um 22%, was auf das Wachstum der Kabelnetze und des Rundfunksegments zurückzuführen ist. Die Affiliate-Gebühreneinnahmen stiegen im Quartal um 18%, was sich aus einem Anstieg um 15 Basispunkte aus den Fox-Assets und 7 Basispunkten aus höheren Preisen zusammensetzte, wobei der Rückgang um 4 Basispunkte von niedrigeren Abonnenten ausging.  

Dies bedeutet ein Wachstum der Einnahmen aus Affiliate-Gebühren um 3%, ohne den Effekt der übernommenen Fox Entertainment Assets. Die Betriebsgewinnmarge des Segments Mediennetzwerke sank deutlich auf 27,4% von 34,6%, was auf höhere Programmkosten einschließlich Sportrechte bei ESPN und höhere Marketingkosten für die Einführung des ACC-Netzwerks zurückzuführen ist. Parks und Resorts glänzen weiterhin mit einem Wachstum von 8%, da höhere Gästeausgaben die geringere Besucherzahl in Disneyland ausgleichen. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Niel Macker  ist Aktienanalyst bei Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar