Dominion-Übernahme ändert wenig am Cash-Dilemma von Berkshire Hathaway

Die Übernahme der Erdgasübertragungs- und -speicherbetriebe von Dominion Energy bezahlt die Buffett-Holding locker aus dem freien Cashflow. Anlegerfreundlichste Option wäre ein Aktienrückkaufprogramm, um den Cash-Berg von über 140 Milliarden Dollar abzubauen.

Wir ändern vorerst nichts an unserer Fair Value Schätzung von 342.500 USD (228 USD) pro Aktie der Klasse A (B) für Berkshire Hathaway. Auch das Wide Moat Rating bleibt unverändert, nachdem das Unternehmen bekannt gab, fast alle Erdgasübertragungs- und -speicherbetriebe von Dominion Energy (Wide Moat Rating) für 4 Milliarden USD bzw. 9,7 Milliarden USD einschließlich der übernommenen Schulden zu erwerben. Berkshire schloss das März-Quartal mit einem Rekordbestand an liquiden Mitteln in Höhe von 137 Milliarden US-Dollar ab und verfügt im laufenden Quartal wahrscheinlich über noch mehr liquide Mittel. Wir erwarten, dass das Unternehmen in den nächsten Jahren jährlich einen freien Cashflow von mehr als 20 Milliarden US-Dollar erwirtschaften wird, so dass diese Transaktion nur eine geringfügige Verringerung seines beträchtlichen Barmittelbestandes darstellt, der weiterhin die Gesamtrendite belastet, insbesondere da die kurzfristigen Zinssätze fast bei null Prozent liegen. 

Dennoch sind wir ermutigt zu sehen, dass Berkshire endlich etwas Kapital in die Arbeit investiert, nachdem CEO Warren Buffett nach dem Ausbruch der Pandemie zögerte, sich ins Getümmel zu stürzen. Auch wenn der Deal aus der Bilanzperspektive die Nadel nicht allzu sehr bewegt, so sollte er doch auf der Grundlage der Ergebnisse der Gasverteilung und der Gastransport- und -speicherbetriebe von Dominion in den letzten Jahren jährlich einen Nettogewinn von etwa 1 Milliarde US-Dollar erbringen. 

Wie wir bereits seit einigen Jahren festgestellt haben, dürfte Berkshires Hauptschwerpunkt für künftige Transaktionen auf Versorgern und Energie legen, ein Bereich, in dem Greg Abel (stellvertretender Vorsitzender, der für die versicherungsfremden Geschäftsaktivitäten von Berkshire verantwortlich ist und unser Hauptkandidat für die spätere Nachfolge von Buffett ist) eng eingebunden ist. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Greggory Warren, CFA  Greggory Warren, CFA, is a senior stock analyst with Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar