Video Interview: Warum es sich Japan-Aktien lohnen können

Japan mag zwar vom Radar vieler Investoren in Europa verschwunden sein, aber das Land und der Markt haben sich in diesem Jahr bemerkenswert widerstandsfähig gezeigt, sagt Nicholas Weindling von JPMorgan.

 

 

Holly Black: Willkommen bei Morningstar. Ich bin Holly Black. Bei mir ist Nicholas Weindling. Er ist Manager des JPMorgan Japanese Investment Trust. Hallo.

Nicholas Weindling: Hallo, Holly.

Also, danke, dass Sie sich zu uns gesellen. Sie haben Ihren Sitz in Tokio, um diesen Trust zu leiten. Wie sind die Aussichten dort im Moment, die allgemeine Stimmung an den Märkten, wenn man bedenkt, dass wir die Hälfte des Jahres hinter uns haben und sich die Coronavirus-Krise hoffentlich in der Erholungsphase befindet?

Richtig. Ich bin hier ansässig. Und ich denke, das hat in den letzten Monaten einen wirklich großen Unterschied gemacht, weil Japan nicht wirklich im Fokus stand, weil es eigentlich keine so schlechten Erfahrungen gemacht hat wie andere Orte, zum Beispiel Großbritannien, und die Zahl der Menschen, die hier leider gestorben sind, liegt immer noch bei nur etwa 1.000 Menschen, was ziemlich viel weniger ist als anderswo. Es geht also recht schnell wieder zur Normalität zurück. Es gibt eine Menge Menschen auf der Straße, in den Zügen, Menschen, die wieder arbeiten. Die Zahl der täglichen Fälle nimmt etwas zu, aber hoffentlich normalisieren sich die Dinge allmählich.

Ein großer Unterschied zwischen Japan und dem Rest der Welt, denke ich, der sehr wichtig für den Markt ist, ist, dass die Unternehmen hier dramatisch stärkere Bilanzen haben als im Rest der Welt. Wenn Sie sich die Bilanzen anschauen, dann sind 50 % der Bilanzen Netto-Cash-Positionen, und in Europa und in den USA sind es etwa 15 bis 20 %. Wir haben also keine Dividendenkürzungen oder Kapitalerhöhungen im großen Stil erlebt. Und in dieser Hinsicht war es eigentlich eine viel - etwas leichtere Zeit für die Unternehmen, denke ich, weil sie über diese belastbaren Bilanzen verfügen.

Und trotzdem scheint Japan bei vielen Investoren vom Radar gefallen zu sein. Warum, glauben Sie, ist das so?

Nun, viele Leute haben auf lange Sicht ziemlich schlechte Erfahrungen mit Investitionen in Japan gemacht, und ich denke, viele Leute, wenn sie an Japan denken, denken sie entweder an diese großartigen Unternehmen, die es da gab - Dinge wie Sony und Panasonic und Toyota und Honda und Nissan, oder sie denken, oh, die Bevölkerung altert, und das ist sehr schwierig. All diese Dinge sind wahr, aber es spielt keine Rolle für (den Markt) im Besonderen und es spielt sicherlich keine Rolle bei der Auswahl von Aktien, und ich denke immer, dass wir nach großartigen Unternehmen suchen, die zufällig in Japan notiert sind, anstatt nur an den japanischen Markt insgesamt zu denken. Tatsächlich halte ich es für sehr wichtig, bestimmte Teile des Marktes hier zu meiden.

Und gibt es bestimmte Bereiche des Marktes, die Ihnen wirklich gefallen?

Ja, ich denke, wenn es welche gibt - um es wahrscheinlich in einem Satz zusammenzufassen - dann würden wir sagen, dass es in Japan großartige Unternehmen gibt, die aber nicht in den Bereichen tätig sind, die die Menschen erwarten, und Japan folgt im Grunde genommen genau dem gleichen Trend wie Großbritannien oder Korea oder die USA, aber mit einer zeitlichen Verzögerung. Wenn man sich also Dinge wie den elektronischen Handel ansieht, ist der Prozentsatz hier immer noch relativ gering. Er liegt nur bei etwa 8%, was viel niedriger ist als zum Beispiel in Großbritannien. Wenn Sie sich bargeldlose Zahlungen anschauen, nun, in Japan werden immer noch 80% der Transaktionen in bar abgewickelt, was fast undenkbar ist, jetzt, wo Sie das in London oder dem Rest Großbritanniens tun würden. Wenn Sie sich etwas wie Online-Werbung anschauen, dann ist es immer noch - wissen Sie, während Online-Werbung das Fernsehen in Großbritannien etwa 2009 überholt hat, ist das hier gerade erst passiert. Es gibt also viele verschiedene Dinge, bei denen wir von überall her hinter der Kurve sind, aber genau dasselbe wird hier passieren, und das ist ein großartiges Umfeld für das Stockpicking, vor allem wenn wir die Analysten von JPMorgan aus Übersee einsetzen und eine Art finden können - schauen Sie sich an, was sie sich ansehen, und finden Sie eine japanische gleichwertige Art von Unternehmen, es kann sehr mächtig sein.

Und der japanische Yen wird von vielen Menschen auch als Safe-Hafen-Währung angesehen. Hat das die Aussichten der japanischen Unternehmen in den letzten Monaten verbessert?

Nun, ich denke, die Hauptstory in Bezug auf die Währung ist, dass sie seit etwa drei Jahren im Grunde genommen nichts getan hat. Sie ist also unglaublich stabil gewesen. Es ist fast unmöglich, überhaupt viel Bewegung auf einem Chart zu sehen. Und so war es auch - es war einfach kein Thema. Tatsächlich werden wir sehr wenig danach gefragt. Und letztendlich denke ich, dass - nun ja, für inländische Unternehmen gibt es eine riesige Chance, da wir sehen, dass sie beginnen, mehr Online-Lösungen zu nutzen, also spielt der Yen keine Rolle. Und für Unternehmen, die ins Ausland gehen, konzentrieren wir uns wirklich auf qualitativ hochwertige Unternehmen, die die Nummer eins sind. Und wenn man die Nummer eins ist, hat man die Preismacht. Für sie ist es also wirklich eine Frage, wo der Yen stark ist, denn, okay, mit der Zeitverzögerung, aber sie werden in der Lage sein, alles an die Endkunden weiterzugeben.

Nicholas, ich danke Ihnen vielmals für Ihre Zeit. Für Morningstar bin ich Holly Black.

Über den Autor

Morningstar.co.uk Editors  

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar