Trump muss draußen bleiben - Folgen für Twitter und Co.?

Nach der Erstürmung des Kapitols am 6. Januar haben Alphabet, Facebook, Snap und Twitter das Verhalten des US-Präsidenten mit Sperrungen der Trump-Accounts quittiert. Das kann positive wie negative Folgen für die Social Media Plattformen haben.   

Ali Mogharabi 14.01.2021

Logos grosser Social Media Konzerne wie google

Die Unruhen im Kapitol der Vereinigten Staaten vom 6. Januar und die Reaktionen der Social Media Plattformen dürften nach unserer Einschätzung nur geringfügige Folgen für die Geschäftstätigkeit von Social-Media-Unternehmen wie Twitter, Facebook, Snap, Pinterest und Alphabet haben. Wir gehen nicht davon aus, dass die Löschung bzw. Suspendierung der persönlichen Accounts von Präsident Trump oder die aggressivere Moderation von Inhalten, die sich auf Trump beziehen, unmittelbar zu rechtlichen und politischen Schritten gegen die Unternehmen führen. 

Genauer gesagt stehen nach unserer Meinung keine bedeutsamen Änderungen des so genannten „Section 230“ Abschnitts des Communications Deceny Act (1996) an. Darin ist festgeschrieben, dass „interaktive Computer Dienstleister“ (so die damalige Terminologie) nicht für Inhalte Dritter haftbar gemacht werden können. Die kostenfreie Darstellung von Content gilt als Motor des Geschäftsmodels der Plattformen, da dieser ein attraktives Werbeumfeld schafft, was klassischen Medien wie Zeitungen oder TV in der vergangenen Dekade schwer zu schaffen gemacht hat. 

Zurück zur Sperrung Trumps: Twitter hat von den oben genannten Unternehmen hinsichtlich der App-Download-Rankings den größten Schaden genommen. Aus unserer Sicht wird die Entscheidung Twitters zur dauerhaften Löschung des persönlichen Accounts von Trump den Netzwerkeffekt der Plattform mäßig beeinflussen. Andererseits kann die Suspendierung des 88-Millionen-Follower Accounts auch positive Folgen haben. Markenorientierte Werbetreibende dürften mit der stärkeren Moderation der Inhalte insbesondere Twitter- und Facebook-Apps als sicherer für die Platzierung von Werbung ansehen. 

Googles Entscheidung, die Parler-App nicht mehr über seinen Google Play App Store anzubieten, scheint mit den Richtlinien des Unternehmens übereinzustimmen. Allerdings erzeugt die Entfernung der Parler-App angesichts der Entscheidung von Amazon, sie nicht mehr in seiner Cloud zu hosten, ein leichtes Risiko für das Cloud-Geschäft von Google, da Dezentralisierung Gegenstand von Cloud-Gesprächen werden kann. 

Wir nehmen keine Änderungen an unseren Prognosen und Fair-Value-Schätzungen für Facebook, Alphabet, Twitter, Snap oder Pinterest vor. Wir halten Twitter, Snap und Pinterest weiterhin für überbewertet, wie aus den Sterne-Ratings in der unteren Tabelle hervorgeht. Pinterest und Snap weisen ein Ein-Sterne-Rating auf, Twitter hält ein Zwei-Sterne-Rating, was auf eine Überbewertung hindeutet. 

Mit Blick auf Alphabet und Facebook würden wir Anlegern empfehlen, einen leichten Kursrückgang vor einem Einstieg abzuwarten, da diese Titel aktuell im 3-Sterne-Bereich notieren und somit fair bewertet sind.

Tabelle: Kurse, Sterne- und Moat Ratings großer Social Media Plattformen

Tabelle zu den Aktien von Alphabet, Facebook, Pinterest, Snap und Twitter mit Morningstar Ratings

 

Die Analysen in diesem Artikel basieren auf unserem Tool für professionelle Anleger. Weitere Informationen zu Morningstar Direct erhalten Sie hier

DISCLAIMER:

Die hierin enthaltenen Informationen, Daten, Analysen und Meinungen stellen keine Anlageberatung dar und sind insbesondere nicht auf die Prüfung der persönlichen Umstände eines Anlegers gestützt. Sie werden ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und sind daher kein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit übernommen. Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültig und können ohne Vorankündigung geändert werden. Vorbehaltlich anderslautender gesetzlicher Bestimmungen ist Morningstar nicht verantwortlich für Handelsentscheidungen, Schäden oder sonstige Verluste, die sich aus oder im Zusammenhang mit den Informationen, Daten, Analysen oder Meinungen oder deren Verwendung ergeben. Die hierin enthaltenen Informationen sind Eigentum von Morningstar und dürfen vorbehaltlich von Handlungen, die nach UrhG gestattet sind, ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Morningstar weder ganz noch teilweise vervielfältigt oder in irgendeiner Weise verwendet werden. Investment-Research wird von Tochtergesellschaften der Morningstar, Inc. erstellt und herausgegeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Morningstar Research Services LLC, die bei der U.S. Securities and Exchange Commission registriert ist und von dieser reguliert wird. Um Nachdrucke zu bestellen, rufen Sie uns an unter +1 312-696-6100. Um die Analysen zu lizenzieren, rufen Sie die Nummer +1 312-696-6869 an.

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

Über den Autor

Ali Mogharabi  ist Aktienanalyst bei Morningstar

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar