3 Fonds für die "Blue Economy"

Der Schutz der Ozeane wird heiß diskutiert. Wir stellen drei Möglichkeiten vor, in dieses Thema zu investieren. 

Valerio Baselli 30.06.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Blue Economy

Am 8. Juni wurde der Weltozeantag begangen, eine Initiative der Vereinten Nationen. Ziel ist, das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutng der Ozeane für das Leben auf diesem Planeten zu schärfen. Dies steht im Einklang mit dem Ziel Nummer 14 der Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen.

Zunächst einmal ist es wichtig, den enormen wirtschaftlichen Wert des Ozeans zu verstehen. Wenn der Ozean ein Land wäre, wäre diese Nation laut WWF die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt. Der Wert von Fischerei, Schifffahrt, Küstentourismus, Transport, Meerespharmazeutika und vielen anderen Meeresdienstleistungen und -produkten wird auf 24 Billionen US-Dollar geschätzt.

 

Die (grüne) Wirtschaft - blau gefärbt

Es ist daher kein Zufall, dass in den letzten Jahren das Konzept der Blue Economy geboren wurde. Es wurde 2010 vom belgischen Ökonomen Gunter Pauli geprägt und beschreibt ein Modell nachhaltiger Wirtschaft, das in der Lage ist, die Auswirkungen auf die Gesundheit unserer Meere und Ozeane abzumildern. Man kann argumentieren, dass die blaue Wirtschaft eine Weiterentwicklung der grünen Wirtschaft ist, die auf alle Aktivitäten angewendet wird, die in diesem Fall mit den Meeren verbunden sind.

Die Idee ist, Aktivitäten wie Fischerei, Schiffbau, Seeverkehr, Badetourismus und mehr zu revolutionieren. Das Blue Economy-Modell zielt auch darauf ab, durch technologische Innovation und die Entwicklung physikalischer Prinzipien ein nachhaltiges Wirtschaftssystem zu schaffen.

Die technologisch fortschrittlichsten Anwendungsfelder des blauen Denkens betreffen die Erzeugung erneuerbarer Energie aus dem Meer, von Offshore-Wind bis hin zu schwimmenden Photovoltaikmodulen. Ebenso wichtig ist die Bioökonomie, was die Produktion von Fisch, Algen und Biotechnologien betrifft.

Es gibt auch viele Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Meeressektor. „Da so viele Unternehmen und Industrien vom Ozean abhängig sind, müssen die Herausforderungen der Umweltverschmutzung, des Klimawandels, des Anstiegs des Meeresspiegels, der Entwicklung schädlicher Infrastrukturen und schlechter Industriepraktiken viel ernster genommen werden“, kommentiert Daniel Bowie-MacDonald, Investmentspezialist bei abrdn. Das Unternehmen arbeitet mit der UNESCO zusammen. 

 

Auch finanziell eine Herausforderung

„Als Anleger ist es unsere Pflicht, diese Risiken zu verstehen und mit den Unternehmen, in die wir investieren, in Dialog zu treten, um nachhaltigere Wege der Nutzung dieser Ressource zu fördern. Wer in Unternehmen wie Hotelketten, Schiffscontainer, Impfstoffe, Fischfarmen, Kosmetik- und Tourismusunternehmen investiert, muss sich überlegen, was auf dem Spiel stehen könnte, wenn die Gesundheit und Nachhaltigkeit der Ozeane nicht gebührend berücksichtigt würden“, so der Manager weiter.

Obwohl in der breiten Öffentlichkeit noch kein Begriff, scheint die Blue Economy zumindest theoretisch bereits ihre Türen offen zu haben: unabhängige Forschungen haben gezeigt, dass die Mehrheit der Verbraucher über den Zustand der Ozeane besorgt ist, wobei die Prozentsätze von 97 % in Portugal bis 84 % in China reichen (die Umfrage wurde 2020 in 23 Ländern durchgeführt). 

„Alle profitieren von einer besseren Meeresgesundheit“, erklärt Bowie-MacDonald. „Der beste Weg, um die zukünftige Gesundheit der Weltmeere und ihres Meereslebens sicherzustellen, besteht darin, ihre Bedeutung und die Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, besser zu verstehen. Indem sie sich mit den Ozeanen auskennen, können Anleger sowohl die Risiken als auch die vielen Chancen, die mit den Ozeanen verbunden sind, besser erkennen. Wir werden auch in der Lage sein, bewusster mit der Vielzahl von Unternehmen und Branchen zu interagieren, die ihr Lebenselixier im Ozean haben.“

Die gute Nachricht ist, dass wir offenbar den Kurs noch ändern können: Laut einer in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Studie wird die Gesundheit der Ozeane sich nicht weiter verschlechtern, wenn angemessene Maßnahmen getroffen werden.

 

 

 

 

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
CS Rockefeller Ocean Engagement FB USD113.62 USD0.18
DWS Concpt ESG Blue Economy XC EUR Acc106.40 EUR-0.09
Mowi ASA215.50 NOK0.00

Über den Autor

Valerio Baselli

Valerio Baselli  ist Redakteur bei Morningstar.