Forschungsrückschlag setzt Roche-Aktien zu

Bei Pharmakonzern Roche reagieren Investoren am Dienstag verschnupft auf den jüngsten Forschungsrückschlag.

awp 31.10.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Roche-Logo

In einer zulassungsrelevanten Studie zeigte die Gentherapie Elevidys nicht die gewünschte Wirksamkeit bei Patienten, die an der erblichen Muskelerkrankung Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) leiden.

Gegen 9.30 Uhr liegen Inhaber und Genussscheine mit Abgaben von jeweils 2,7 Prozent gleichauf. Die Kursverluste beim Schwergewicht setzen auch dem Leitindex SMI zu, der mit -0,24 Prozent leicht tiefer notiert.

Analysten zeigen sich in den ersten Reaktionen zwar enttäuscht, schränken gleichzeitig aber ein, dass die Studie immer als eher risikobehaftet gewertet wurde. Wie etwa Stefan Schneider von Vontobel schreibt, wurde das Hauptziel zwar nicht erreicht. Ganz unerwartet komme dies aber nicht.

JPMorgan-Analyst Richard Vosser wiederum schreibt, dass für eine mögliche Zulassung in der EU in diesem Fall eine weitere Phase-III-Studie nötig sein dürfte.

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Roche Holding AG236.40 CHF0.21Rating

Über den Autor

awp  versorgt Morningstar mit einer laufend aktualisierten Berichterstattung über das globale Wirtschaftsgeschehen und die Entwicklungen an den internationalen Finanzmärkten. Der Fokus liegt auf Nachrichten zum Schweizer Finanzmarkt, zu Schweizer Unternehmen und zur Schweizer Konjunktur.