Was Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge für US-Autoaktien bedeuten

Für US-Unternehmen, die erschwingliche E-Fahrzeuge entwickeln - wie Tesla, General Motors und Ford Motor - bietet sich die Chance, von der Nachfrage der US-Verbraucher zu profitieren. 

Seth Goldstein 15.05.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Tesla

Am 13. Mai kündigten die Vereinigten Staaten eine Reihe neuer Zölle auf chinesische Importe an. Dazu gehören ein 100-prozentiger Zoll auf Elektrofahrzeuge, ein 25-prozentiger Zoll auf Lithium-Ionen-Batterien und Batterieteile sowie ein 25-prozentiger Zoll auf wichtige Mineralien wie Graphit, Permanentmagnete und Kobalt.

Die Zölle werden die US-Importe von Elektrofahrzeugen, Batterien und Batteriematerialien wahrscheinlich einschränken. Diese Nachricht ändert jedoch nichts an unserer Einschätzung der Verbreitung von Elektrofahrzeugen in den USA. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass der Anteil der E-Fahrzeuge in den USA bis 2030 bei 40 % liegen wird. Die Zölle folgen auf den Inflation Reduction Act von 2022, der staatliche Subventionen für E-Fahrzeuge in Höhe von bis zu 7.500 US-Dollar vorsieht, unter der Bedingung, dass die Batterien und die kritischen Mineralien in diesen Batterien entweder in den USA oder bei einem Freihandelspartner hergestellt wurden.

Da sich die Einführung von E-Fahrzeugen in den USA noch in der frühen Marktphase befindet, in der eine Subvention ein wichtiger Verkaufsfaktor ist, glauben wir, dass die fehlende Möglichkeit, eine Subvention anzubieten, die Autohersteller bereits dazu veranlasst hat, eine Lieferkette zu verfolgen, die chinesische Importe vermeidet.

In der Zwischenzeit werden die Zölle wahrscheinlich dafür sorgen, dass viele preisgünstige chinesische E-Fahrzeuge nicht in die USA gelangen. Wir sind der Meinung, dass der Mangel an EV-Optionen in den erschwinglichen Fahrzeugsegmenten die Akzeptanz von E-Fahrzeugen in den USA derzeit behindert. Für US-Automobilhersteller wie (TSLA), General Motors (GM), und Ford Motor (F), die erschwingliche E-Fahrzeuge entwickeln, ist dies eine Chance, die Nachfrage der US-Verbraucher zu nutzen.

Wir waren überrascht, dass Lithium nicht auf der Liste stand, da China den Großteil der weltweiten Lithiumraffineriekapazität kontrolliert. Allerdings wird nur wenig von diesem Lithium in die USA exportiert. Das Land exportiert stattdessen Lithium-Ionen-Batterien nach Amerika. Unabhängig davon sind die wichtigsten in den USA gelisteten Lithiumproduzenten, die wir beobachten, weltweit tätig und veredeln Lithium entweder in den USA und in China oder verkaufen an beide Länder, was die Auswirkungen eines möglichen Zolls begrenzt. An unserer Prognose für höhere Lithiumpreise in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 ändert sich nichts.

 

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Ford Motor Co12.16 USD0.41Rating
General Motors Co44.11 USD0.87Rating
Tesla Inc179.24 USD3.17Rating

Über den Autor

Seth Goldstein  Seth Goldstein, CFA, ist Aktienanalyst bei Morningstar.