„No Staatsbankrott in Greece“ – und wie geht es in Spanien weiter?

Moody´s hat sein Spanien-Rating unverändert gelassen. Wir halten die Skepsis vieler  Anleger gegenüber Spanien-Bonds jedoch für nachvollziehbar. Der Morningstar Bond-Bericht.  

Dave Sekera 17.10.2012
Facebook Twitter LinkedIn

Mit den ungewöhnlich deutlichen Worten "I think there will be no Staatsbankrott in Greece" hat deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble die Tage seinen Ausblick zum Verbleib Griechenlands in der Eurozone kundgetan. Ein Austritt stehe nicht zur Debatte, betonte er. Dabei steht der Bericht der Troika zur Lage in Griechenland noch aus. Der berühmte Investor George Soros hat ohnehin einen anderen Vorschlag zur Lösung der Schuldenkrise: Deutschland solle aus der Eurozone austreten! Wie das Schäubles Amtskollegen und die anderen Investoren das sehen, wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Und auch Spanien bleibt in den Schlagzeilen. Langweilig wird es den Investoren in dieser Woche also sicher nicht, zumal neben dem EU-Gipfel Ende der Woche noch zahlreiche Quartalsberichte anstehen! 

Am Markt für Unternehmensanleihen geht es unterdessen weiter aufwärts. Im Schnitt verringerten sich die Spreads der Unternehmensanleihen im Morningstar Corporate Bond Index vergangene Woche um 3 Basispunkte auf +144. Seit Anfang Juni sind die Renditeaufschläge ohne große Ausreißer kontinuierlich um etwa 4 Basispunkte pro Woche zusammengeschmolzen. Vergangene Woche kam es denn auch zu einer Aufholjagd der Industrietitel. Unternehmensanleihen aus diesem Bereich waren den Papieren der Finanzbranche zuletzt hinterhergehinkt, nun aber ging es um 4 Basispunkte vorwärts, während die Finanztitel kaum verändert notierten. Für eine überdurchschnittliche Performance wäre man auf Jahressicht mit Finanztiteln aber besser gefahren: Die Bonds liegen immer noch mit 27 Basispunkten vorn, obwohl die Renditeaufschläge von ihrem Hoch bei 148 Basispunkten im vergangenen Dezember seit Jahresbeginn um rund 120 Basispunkte zusammengeschrumpft sind.

Ungeachtet der fundamentale Lage kaufen Anleger Bonds

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Dave Sekera  DO NOT USE