Verkappte Indexfonds – ein Fall für die Aufsicht?

Die regelrechte Hexenjagd nach semi-aktiven Fonds ist ein Kampf gegen Windmühlen. In Norwegen sind verkappte Indexfonds sogar ein Fall für die Aufsicht. Die Probleme liegen freilich ganz woanders. Ein Kommentar.

Ali Masarwah 29.04.2015

Die Norweger haben es auf die Spitze getrieben: Wie vor wenigen Wochen bekannt wurde, hat die Aufsicht in Oslo im vergangenen Herbst den Asset Manager DNB angewiesen, die Gebühren eines Fonds wegen zu großer Indexnähe zu senken oder die Investmentstrategie aktiver zu gestalten. (Offenbar hatte das Konsequenzen. Wie meine Morningstar Kollegen in Oslo berichten, wird dieser Fonds, beileibe kein Leichtgewicht, inzwischen deutlich aktiver gemanagt. Jedenfalls ist der Active Share deutlich gestiegen.) 

Die Indexnähe eines Fonds ist also zum Fall für die Aufsicht geworden. Europaweit findet in diesen Tagen eine aufgeregte Debatte statt, an der sich auch Asset Manager beteiligen. Indexfondsanbieter und aktive Manager haben gleichermaßen die Anbieter verkappter Indexfonds regelrecht zu Feinden erklärt. Roger Signer, Leiter des Fonds Selection Teams bei Credit Suisse, befürchtet, dass diese Fonds nicht nur dem Ruf des aktiven Managements schaden. Er befürchtet vielmehr auch, dass sich die Aufsichtsbehörden dem Thema verstärkt widmen werden.

Zahlreiche Asset Manager stellen derzeit den Active Share ihrer Fonds ins Schaufenster, um sich so von den Anbietern verkappter Indexfonds abzuheben. Die Debatte gewinnt damit dadaistische Züge, denn sie geht am eigentlichen Probelem vorbei. Zur Klarstellung: Ja, der Active Share ist eine wichtige Kennzahl, die – richtig verstanden – Anlegern einen Mehrwert verschafft (lesen Sie hier mehr). Prinzipiell würden wir es begrüssen, wenn diese Kennzahl künftig Eingang in die Fondsinformationsblätter finden würde. Sie verdient allemal so viel Beachtung wie die allfälligen Angaben zur Volatilität oder der Tracking Error.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar