Im Zweifel Standardwerte: Europa-ETFs im Fokus

Europa ist mehr als nur Griechenland! Jenseits der allseits präsenten Live-Ticker zur Griechenland-Tragödie gibt es genügend positive Stories, die ein Investment nahelegen. Unser Bericht über Europa-Indizes und entsprechende ETFs.

Michael Haker 10.07.2015

Wer mag, der kann immer Gründe finden, nicht in europäische Unternehmen zu investieren. Ja, Amerika wächst schneller; ja, die fortdauernde Eurokrise hat die hässlichen Seiten der europäischen Politik und der auf Konsens basierenden politischen Kultur offengelegt. Und dennoch: Trotz des Griechenland-Dramas ist Europa nach wie vor ein attraktives Investmentuniversum. In vielen Teilen des Kontinents ist die Wirtschaft in Ordnung. Zugleich sind die Bewertungen europäischer Aktien im Vergleich zu US-Unternehmen moderat. Gut möglich, dass die angestiegene Volatilität an den Märkten bzw. die laufende Korrektur überzogen ist.  Im STOXX Europe 50 ist die Volatilität (VSTOXX) zuletzt erneut gestiegen und notiert mittlerweile auf einem Niveau von über 30 Punkten, Mitte April lag sie noch um einen Wert von 14 Punkten. In den USA ist der „Angst-Index“ dagegen kaum gestiegen. 

Europäische Aktien erleben quasi seit Sommer 2012 einen Aufschwung, nachdem EZB-Präsident Mario Draghi die Spekulationen um den Zusammenbruch des Euro beendet hatte („Whatever-it-Takes-Statement vom Juni 2012). Bis Ende März 2015 legte der STOXX Europe 50 über 60% zu, und die extrem lockere Geldpolitik gab den Aktienmärkten Anfang 2015 einen zusätzlichen Schub. (Der freilich seit dem Wiederaufflammen der Griechenland-Krise deutlich an Schwung verloren hat.) 

Der europäische Markt ist dabei keinesfalls als monolithischer Block zu betrachten. Hinter dem STOXX 600 bzw. MSCI Europe stehen Länder mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Beispielsweise sind in Grossbritannien und Spanien die grosskapitalisierten Unternehmen  vornehmlich Finanzwerte, die noch immer einen signifikanten Teil ihrer Umsätze auf dem jeweiligen Heimatmarkt erzielen. In der Schweiz sind Pharmawerte und Konsumgüter-Hersteller global tätig; der Umsatz in der Schweiz macht nur einen kleinen Anteil aus. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Michael Haker  Michael Haker ist Research Editor bei Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar