Drei Grossbritannien-Fonds mit positiven Morningstar Analyst Ratings

Der Aktienmarkt in Grossbritannien bot gerade vergangenes Jahr Chancen für aktive Manager, den FTSE Gesamtmarktindex outzuperformen. Anleger sollten aber auch auf die längerfristige Historie und Faktoren wie Management, Kosten und Ansatz achten. Wir stellen drei Grossbritannien-Fonds mit positiven Morningstar Analyst Ratings vor.

Michael Haker 25.05.2016

Der britische Aktienmarkt hat im internationalen Vergleich einiges aufzuholen. Gerade beim Blue-Chip-Index FTSE 100 lief es im Vergleich zu globalen Pendants aufgrund des starken Exposures in Rohstoff- sowie Energieunternehmen nicht besonders rühmlich. Das spielte auch Managern von Aktienfonds mit Schwerpunkt Grossbritannien entsprechend in die Hände: wer sich frühzeitig positionierte und aufgrund der niedrigen Rohstoffpreise sowie der schwachen Zinsentwicklung entsprechende Titel vermied, hatte gute Chancen auf Outperformance. Diese Entwicklung ist allerdings nicht für die Ewigkeit, zudem kommt nun auch noch die Unsicherheit über einen Brexit hinzu. Auch wenn vielerorts ein Ausscheiden aus der EU eher als unwahrscheinlich angesehen wird, haben wir erst in einem Monat Gewissheit über den Verbleib oder Austritt Grossbritanniens. Als Folge könnte das britische Pfund weiter nachgeben. (Die Konzerne im FTSE 100 erwirtschaften rund 70% ihrer Umsätze ausserhalb Großbritanniens, so dass die Folgen der Brexit-Abstimmung für sie nicht so eindeutig zu verorten sind.)

Der britische Aktienmarkt ist zuletzt ein recht lebendiges Pflaster gewesen, bei dem aktives Management seine Stärken ausspielen konnte. Wir stellen Ihnen im Folgenden drei sehr unterschiedliche Fonds vor, die in den Aktienmarkt Grossbritanniens investieren, von erfahrenen Managern durch die Volatilität der Märkte manövriert werden und über ein positives Morningstar Analyst Rating verfügen.

BGF - United Kingdom Fund

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Michael Haker  Michael Haker ist Research Editor bei Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar