An den Kreditmärkten heisst es Volatilität adé

Kurz nach Beginn des zweiten Halbjahres lenken wir den Blick auf die US-Kreditmärkte. Dort herrscht Ruhe, die sich allerdings nicht für alle Investoren beruhigend auswirken dürfte. 

Dave Sekera, CFA 31.07.2017
Facebook Twitter LinkedIn

Indizes auf festverzinsliche US-Obligationen haben sich in diesem Jahr aus Sicht des Dollar-Anlegers wacker geschlagen. Per Ende Juli erzielten alle relevanten Marktsegmente eine positive Performance, wobei längerfristige Papiere bessere Ergebnisse als Indizes mit kurzfristig laufenden Bonds erzielten. Hochzinsobligationen schnitten insgesamt am besten ab. Indes fiel die Performance von Inflationsschutzbonds recht mager aus. Insgesamt sind in diesem Jahr die Renditen im Langfristbereich gesunken, während sie im Kursfristsegment zulegten, was wiederum zu einer sich abflachenden Renditestrukturkurve führte. 

Diese Entwicklung dürfte für nur wenige Investoren Ende 2016 absehbar gewesen sein, als die Bondrenditen, ausgehend von den USA, weltweit ansprangen und viele Auguren über ein Ende des langjährigen Booms an den Bond-Märkten spekulierten. Doch es kam bekanntlich anders, wie wir bereits berichtet haben. Im folgenden Beitrag wollen wir etwas näher auf die Treiber der Kreditmärkte blicken, die angesichts der intensiven Diskussion um die Notenbankpolitik und ihre Folgen für US-Treasuries aus den Schlagzeilen geraten sind. 

Die sehr geringe Volatilität an den Märkten ist teilweise auf das auch in diesem Jahr weiterhin glanzlose Wirtschaftswachstum zurückzuführen. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den USA expandierte im ersten Quartal nur um 1,2 Prozent. Verglichen mit dem schleppenden Tempo im ersten Quartal soll sich das  Wachstum im zweiten Quartal beschleunigt haben. So geht beispielsweise die GDPNow-Schätzung der Federal Reserve Bank von Atlanta für das im BIP-Wachstum im zweiten Quartal von 2,9 Prozent aus. Ende Juli verzichtete die US-Notenbank entsprechend auf eine weitere Zinserhöhung. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Dave Sekera, CFA  Dave Sekera, CFA, is a senior securities analyst with Morningstar.