Aktiv verwaltete Aktienfonds erleiden im Mai die höchsten Abflüsse seit drei Jahren

Das Geschäft mit Anleihefonds und offenen Immobilienfonds rettet der Fondsbranche die Absatzbilanz. Der monatliche Bericht zu den Mittelflüssen in europäische Fonds für den Monat Mai.  

Ali Masarwah 26.06.2019

Die Zuflüsse in Langfristfonds in Europa haben sich nach einem freundlichen April im Mai deutlich verlangsamt. Investoren haben nicht nur Aktienfonds abgestoßen, sondern sich auch von Mischfonds und alternativen Fonds getrennt. Die Rückkehr der Risikoaversion bei Fondsanlegern fällt dieses Mal mit den Kursverlusten an den Aktienmärkten und den sich ausweitenden Spreads bei Risiko-Bonds zusammen. In den Vormonaten wurden Fonds für Risiko-Assets häufig auch bei freundlichen Märkten verkauft. 

Publikumsfonds (ohne Geldmarktfonds) sammelten netto nur 2,9 Mrd. EUR ein, nachdem sie im April fast 15 Mrd. EUR eingeworben hatten. Die einzigen großen Kategorien mit Zuflüssen waren Renten- und Immobilienfonds, die netto 22,6 Mrd. EUR bzw. 1,0 Mrd. EUR einsammelten. Auf der Anleiheseite wurden Fonds aus riskanten Kategorien, etwa Hochzinsanleihen und Anleihen aus Schwellenländern, zurückgegeben; die Abflüsse wurden jedoch durch Zuflüsse in flexible, diversifizierte und Staatsanleihenfonds mehr deutlich kompensiert. Bei der Immobilienseite profitierten vor allem offene Immobilienfonds deutscher Prägung, die sich unverändert in Zeiten extrem tiefer bis negativer Renditen am Anleihemarkt großer Beliebtheit erfreuen. 

Aktienfonds verzeichneten im Mai Abflüsse von 16 Mrd. EUR, weniger als die Abflüsse im März, aber mehr als die Rücknahmen im April. Besonders schmerzlich dürften die Fondsanbieter allerdings die Kursrückgänge am Aktienmarkt empfunden haben. Die Rücksetzer am Aktienmarkt bedingten im Mai einen Vermögensverlust von 200 Mrd. EUR bei Aktienfonds. Zum Vergleich: Im ganzen bisherigen Jahresverlauf zogen Anleger 42,8 Mrd. EUR aus Aktienfonds ab. So bedeutsam das Neugeschäft also für die Fondsbranche ist, so sind es doch die Entwicklungen an den Kapitalmärkten, die den größten Einfluss auf die Entwicklung des Fondsgeschäfts haben.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar