Unser neues ESG-Research-Tool: Das Morningstar ESG Commitment Level

Um Anlegern noch mehr Analysemöglichkeiten über das ESG-Engagement von Vermögensverwaltern zu bieten, haben wir das neue qualitative Research-Tool, das „Morningstar ESG Commitment Level“ für Fonds entwickelt. Was es damit auf sich hat.

Die Einhaltung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) ist für viele Investoren von großer Bedeutung, und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit nimmt weltweit rapide zu. Es überrascht daher nicht, dass die Fondsanbieter auf dieses Interesse reagieren und am laufenden Band neue ESG-Fonds auflegen und zugleich konventionelle Fonds umwidmen und zumindest mit einem ESG-Label versehen. Anleger müssen also in mühsamer Kleinarbeit die Spreu vom Weizen zu trennen.

Quantitative Analyse-Methoden, wie etwa das Morningstar Sustainability Rating, sind Teil des Puzzle-Spiels, aber um Anlegern einen weitergehenden qualitativen Kontext zu bieten, haben wir ein neues Research-Tool entwickelt, das „Morningstar ESG Commitment Level“ für Fonds, das wir im Folgenden in einem Frage-Antwort-Format vorstellen wollen.

Was ist das Morningstar ESG Commitment Level?

Etwas umständlich formuliert misst diese Analyse die Verbindlichkeit und das Engagement von Vermögensverwaltern bei der Anwendung von ESG-Kriterien beim Management ihrer Fonds. Wir verleihen mit dem ESG Commitment Level unserer Überzeugung Ausdruck, inwiefern Asset Manager ESG-Strategien operativ und strategisch in ihre Organisation und in die Investment-Prozesse integrieren. Die Skala reicht – in absteigender Reihenfolge von „Leader“ (führend), „Advanced“ (fortgeschritten), „Basic“ (Grundstufe) und „Low“ (niedrig). Zum Start wenden wir dieses neue Research-Maß auf etwas über 100 Fonds von 40 Asset Managern an, die von unseren Fondsanalysten in Nordamerika, EMEA, Hongkong und Australien abgedeckt werden. In Zukunft werden wir den Morningstar ESG Commitment Level fortlaufend ausdehnen auf die Vermögensverwalter, für deren Fonds wir Analyst-Ratings erstellen (Fonds werden ein ESG Commitment Level erhalten, unabhängig davon, ob sie ein ESG-Mandat haben oder nicht). 

In welcher Beziehung stehen das Morningstar Analyst Rating, das Morningstar Sustainability Rating und das ESG Commitment Level zueinander?

Das Morningstar Analyst Rating und das ESG Commitment Level werden unabhängig voneinander erstellt. Das Analyst Rating drückt die Erwartung unserer Fonds-Analysten aus, ob ein Fonds in der Lage sein wird, seine Kategorie-Benchmark im Laufe der Zeit auf risikoadjustierter Basis zu übertreffen. Das ESG Commitment Level enthält dagegen keine Meinung zur erwarteten Performance eines Fonds. Es konzentriert sich vielmehr auf die Beurteilung der Integration von ESG-Kriterien in die Management-Organisation und in die Investment-Prozesse von Fonds durch den Asset Manager. Für Anleger dürfte es hilfreich sein, die beiden Messgrößen gleichzeitig zu verwenden, aber sie stehen in keiner unmittelbaren Beziehung zueinander.

Das ESG Commitment-Level ergänzt das bestehende Morningstar Sustainability Rating (auch als „Globe Rating“ bekannt). Letzteres ist ein quantitatives Maß, mit dem die in Fonds enthaltenen Wertpapieren aggregiert werden und mit dem eine Aussage über die in Fonds enthaltenen ESG-Risiken (im Vergleich zu Fonds der identischen Kategorie) getroffen werden kann. Das ESG Commitment Level versucht Anlegern aufzuzeigen, wie und in welchem Umfang ESG-Faktoren in die Strategie eines Fonds bzw. Fondshauses einbezogen werden und welche Fonds und Vermögensverwalter bei der Integration von ESG-Kriterien führend sind.

Wie funktioniert das ESG Commitment-Level in der Praxis?

Das ESG Commitment Level greift auf zwei Ebenen: Bei den Fonds und den Asset Managern. Das ESG Commitment Level der Vermögensverwalter ist auch ein Inputfaktor für das ESG Commitment Level der Fondsebene. Das stellt sicher, dass wir die zentralisierten Ressourcen auf der Organisationsebene sowie die allgemeine Unterstützung der Firma für die Anwendung von ESG-Kriterien auf der Fonds-Ebene erfassen. Es wird die für das Portfolio-Management verantwortliche Organisation bewertet, weil deren ESG-Expertise für die Fondsebene am wichtigsten ist.

Bei aktiv verwalteten Fonds weisen unsere Analysten das ESG Commitment Level auf der Grundlage der Prüfung von drei Hauptpfeilern zu: dem Prozess, der mit 45 Prozent in die Gewichtung der Endnote einfließt, den zur Verfügung stehenden Ressourcen (35 Prozent) und des Vermögensverwalters (20 Prozent). Hinter dem Begriff „Ressourcen“ stehen nicht nur die ESG-Spezialisten beim Asset Manager, sondern auch die verwendeten ESG-Daten. Der Pfeiler „Prozess“ umfasst hier eine Beurteilung der Art und Weise und des Umfangs, in dem ESG-Faktoren in den Anlageprozess einbezogen werden. Er bewertet auch die Bemühungen um eine aktive Beteiligung (Stimmrechtsvertretung und Engagement in Bezug auf ESG-Fragen) und die Transparenz der Berichterstattung.

Etwas anders sieht es bei Indexfonds aus. Hier tragen wir der Tatsache Rechnung, dass fast alle passiven ESG-Angebote auf Indizes basieren, die von Drittanbietern lizenziert werden, wobei die Indexmethode über das ESG-Profil des offenen Indexfonds oder des ETFs entscheidet. Vor diesem Hintergrund sind Daten und ESG-Fachpersonal auf Fondsebene für unsere Einschätzung nicht wesentlich. Wir schließen daher Ressourcen aus unserer Bewertung aus und konzentrieren uns in erster Linie auf den Prozess, der 80 Prozent des Gewichts des ESG Commitment Levels entscheidet; die Einschätzung der Qualität des Engagements des Vermögensverwalters macht bei Indexfonds 20 Prozent der Note aus.

Und was steht hinter dem Commitment Level der Vermögensverwalter?

Neben der Fonds-Ebene untersuchen wir das Commitment Level des Vermögensverwalters. Hier kommen drei Faktoren zum Tragen. Unsere Sicht auf den Vermögensverwalter basiert auf den drei Kriterien: „Philosophie & Prozess“, der zu 40 Prozent gewichtet wird, „Ressourcen“ (30 Prozent) und „aktive Eigentümerschaft“ (30 Prozent). Philosophy & Process beurteilt die Historie des ESG-Engagements des Asset Managers und auch die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Unternehmenskultur und in den Anlagestrategien. Bei der Säule Ressourcen taxieren wir die Menge der ESG-Datenquellen, die das Unternehmen nutzt, die Art und Weise, wie das Unternehmen die Daten nutzt und sicherstellt, dass sie an die Research-Teams weitergegeben werden. Im Bereich Ressourcen werden auch der Umfang und die Erfahrung der ESG-Spezialisten sowie die Qualität von deren Zusammenarbeit mit den Investmentteams taxiert. Im Bereich Active Ownership beurteilen wir die Richtlinien und Maßnahmen eines Unternehmens in Bezug auf das Abstimmungsverhalten auf Hauptversammlung mit Blick auf ESG relevante Themen.

Wir werden in den nächsten Wochen ein Weißbuch veröffentlichen, zusammen mit einer Analyse bzw. Erläuterung zum ESG Commitment Level, das wir für die ersten 40 Vermögensverwalter lancieren. Einen systematischen Zugang zu diesem neuen Research-Bereich werden wir für Kunden unserer Research-Plattform in der ersten Jahreshälfte 2021 gewährleisten.

Hier gelangen Sie zum Artikel, der das ESG Commitment Level für Fondsstrategien erläutert. 

Hier gelangen Sie zum Artikel, der das ESG Commitment Level für Fondsanbieter erläutert.

Hier gelangen Sie zum Methoden-Papier (in englischer Sprache)

Verpassen Sie nichts! Alle Morningstar Analysen können Sie in unseren Research Newslettern gratis mitbekommen. Hier anmelden und immer auf dem Laufenden bleiben! 

 

Über den Autor

Christopher J. Traulsen, CFA  Christopher J. Traulsen, CFA, is a senior analyst with Morningstar.com. He would like to hear from you, but cannot give financial advice.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar