Mensch trifft Maschine: Die quantitativen Morningstar Ratings

Die Morningstar Analyst Ratings bewerten Fonds qualitativ. Um das Rating-Universum zu vergrößern, replizieren wir seit 2017 die Analyst Ratings mit einem maschinellen Lern-Algorithmus. Eine Einführung.

Ali Masarwah 29.03.2021
Facebook Twitter LinkedIn

Die Analyse von Investmentfonds ist ein Bestandteil der DNA von Morningstar. Wie kein anderes unserer Rating-Systeme steht dafür das Morningstar Analyst Rating. Es wird von unseren Fondsanalysten verfasst und hat den Anspruch, Anlegern einen qualitativen Einblick in die wichtigsten Eigenschaften eines Fonds zu geben. Morningstar verfügt mit mehr als 100 Analysten über eines der größten unabhängigen Manager-Research-Teams weltweit.

Das 2011 aufgelegte Analyst Rating bietet eine zukunftsorientierte Bewertung. Es hat also den Anspruch, Prognosekraft zu entwickeln und die Frage zu beantworten, wie sich Fonds in verschiedenen Marktumfeldern verhalten könnten und hilft Investoren bei der Auswahl überlegener Fonds. Es basiert auf der Überzeugung eines Analysten, dass ein Fonds in der Lage ist, eine relevante Benchmark risikoadjustiert über einen gesamten Marktzyklus von mindestens fünf Jahren zu übertreffen. ETFs mit positiven Analyst Ratings können Anleger erwarten lassen, dass der Indexfonds in der Lage sein wird, seine Peer Group, die größtenteils aus aktiv verwalteten Fonds zu besteht, entsprechend zu übertreffen.

2019 haben wir das Analyst Rating überarbeitet. Die wichtigsten Kriterien wurden von fünf auf drei reduziert, und wir bemessen den Kosten ein größeres Gewicht bei. Ferner vergeben wir nunmehr die Ratings nicht länger auf Fondsebene, sondern auf Ebene der einzelnen Fondstranchen einer Strategie. Der Hintergrund: Das Fonds-Alpha fällt je nach Gebühren so unterschiedlich aus, dass es für Anleger einen fundamentalen Unterschied machen kann, in welcher Fondstranche er investiert ist. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.