Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Sie interessieren sich für Aktien, aber fragen sich, ob groß besser ist?

Ihr Leitfaden zu Aktiensplits, Teileigentum und warum Sie bei der Diversifizierung genauso vorsichtig sein sollten wie beim Preis.

James Gard 09.05.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Eyes

Würden Sie lieber in ein Unternehmen investieren, dessen Aktien 1 oder 1.000 USD wert sind? Die Antwort scheint offensichtlich: Kaufen Sie die billigsten Aktien und erhalten Sie 1.000 davon zum Preis einer der teuren Aktien.

Aber Sie ahnen es schon: Wie viele Dinge in der Investmentwelt ist dieses Thema komplizierter, als es scheint. Schauen wir uns die Details an.

Als Verbraucher lassen wir uns von unserem Instinkt, unserem Budget und zunehmend von Algorithmen leiten, um nach dem „besten Preis“ für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu suchen. Technologie hat es viel einfacher gemacht, Preise zu vergleichen. Manchmal ist der Preis ein Indikator für Qualität: Eine Luxusuhr kostet mehr als eine billig hergestellte, die in einem Monat auseinanderfällt.

Aber diese Denkweise des „versierten Käufers“ funktioniert nicht so gut beim Investieren: Ein Unternehmen mit einem Aktienkurs von 10.000 USD kann schlechtere Aussichten bieten als das mit einem Kurs von 10 USD. Bis Sie sich die Aktie im Detail ansehen, wissen Sie nicht viel.

 

 

Ein kleineres Stück vom Kuchen

Das hält Investoren nicht davon ab, auf Schnäppchenjagd zu gehen. Sogenannte „Penny Stocks“ haben im Laufe der Jahre viele Akolythen angezogen. Die Idee ist, dass „billigere“ Aktien mehr Potenzial haben, schneller zu steigen, weil sie oft an jüngere, agilere Unternehmen gebunden sind. Es gibt offensichtliche Beispiele: Apple war in den 1980er und 1990er Jahren ein Penny Stock und ist seit dem Börsengang um 232.000% gestiegen (unter Berücksichtigung von Splits).

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass billigere Aktien besser abschneiden als teure, aber das hindert Investoren (und Spekulanten) nicht daran zu glauben, dass sie "die nächste Apple" finden können. Der Kauf billigerer Aktien ist möglicherweise leichter zu rechtfertigen („sie kosten nur 1 US-Dollar“) als teurere („sollte ich diese Aktie für 1.000 US-Dollar pro Stück kaufen?), aber was möglicherweise mehr zählt, sind Ihre Gesamtausgaben – und Ihre Anlagerendite, die natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt ist.

Ein kurzer Blick auf die obige Tabelle der Analysten von Morningstar zeigt, dass ein höherer Kurs eine Aktie nicht mehr oder weniger attraktiv macht und umgekehrt. Berkshire Hathaway ist beispielsweise fair bewertet, aber Apple ist nach unserer Methodik überbewertet. Diese Momentaufnahme deutet darauf hin, dass es keine offensichtliche Korrelation zwischen höheren Preisen und der Bewertung gibt.

Das vielleicht prominenteste Beispiel für einen überhöhten Aktienkurs ist Warren Buffetts Investmentvehikel Berkshire Hathaway, dessen A-Aktien gerade die Marke von 500.000 US-Dollar pro Aktie durchbrochen haben. Dies ist das Doppelte ihres Preises im März 2020. Angesichts von Buffetts Ruf sind Investoren mit beträchtlichen Mitteln vielleicht bereit, sich von einer halben Million Dollar für eine Aktie zu trennen. B-Aktien wurden in den 1990er Jahren geschaffen, um den Forderungen von Kleinanlegern mit bescheideneren Mitteln nachzukommen, aber sie tragen einen Bruchteil der Stimmrechte der A-Aktien.

Aktien-Splits bei US-Technologieunternehmen

Der Erfolg der US-Technologieunternehmen in den letzten 10 Jahren hat dazu geführt, dass sie schnell gewachsen sind und ihre Aktienkurse diesem Beispiel gefolgt sind. Dies verursachte ein Problem für Privatanleger, die nicht mithalten konnten. Um eine Amazon-Aktie zu kaufen, müssten Sie fast 3.000 US-Dollar zahlen, ungefähr das durchschnittliche Monatsgehalt eines Amerikaners.

Infolgedessen plant Amazon einen Aktiensplit und sich damit Unternehmen wie Apple, Tesla und Alphabet anzuschließen. Meine Kollegin Ruth Saldanha beschreibt das so, als hätte man eine Tafel Schokolade und spaltet sie in kleinere Stücke. „Sie haben immer noch die gleiche Menge Schokolade, nur in kleineren Segmenten“, sagt sie.

Bei der Ankündigung des Aktiensplits von Amazon erklärte das Unternehmen, dass dies „den Aktienkurs für Personen, die in das Unternehmen investieren möchten, zugänglicher macht“.

Aber dies hat auch Nachteile. Tesla vollzog einen Split im Jahr 2020, aber die Aktien kosten jetzt wieder 1.000 US-Dollar, und das Unternehmen strebt daher eine erneute Aufteilung an.

Um dieses Problem zu umgehen, wurde der Bruchteil des Aktienbesitzes erfunden. Anstatt eine Apple-Aktie für 160 US-Dollar zu besitzen, besitzen Sie Apple-Aktien im Wert von beispielsweise 10 US-Dollar. Diese Innovation wurde durch die Nachfrage von Investoren vorangetrieben, die auch an der Action teilhaben wollten - insbesondere  jüngere Kunden..

Fraktioniertes Investieren 

Wie bei jeder Finanzinnovation lohnt es sich jedoch, einen Schritt zurückzutreten und zu fragen, was ass für Sie bedeutet. Erstens opfern Sie beim fraktionierten Investieren Stimmrechte. Der Besitz einer Aktie verschafft Ihnen nicht viel Einfluss, hat Ihnen aber traditionell Zugang zur jährlichen Hauptversammlung verschafft, in der Sie Ihre Bedenken gegenüber der Unternehmensleitung äußern können. Im Zeitalter von ESG ist es ein Privileg, auf derselben Plattform wie BlackRock und Vanguard zu sein, auch wenn man nicht so viel Macht hat wie sie.

Aber es gibt auch andere Bedenken. Ihr „Bruchteil“-Aktienbesitz kann weit unten in der Hackordnung liegen, wie Ian Tam, Director of Investment Research bei Morningstar Canada, sagt. Viele Broker fassen Aktien aus mehreren Kaufaufträgen zusammen und platzieren sie am Ende des Handels. Dies kann bedeuten, dass Sie nicht unbedingt den gewünschten Preis erhalten.

Im Endeffekt bedeutet das, dass Anleger heute zwar eine viel größere Auswahl haben als in früheren Epochen, und dies wurde durch die Technologie ermöglicht. Der Kauf von ausländischen Aktien mag verlockend erscheinen, insbesondere wenn die Kurse heißer Aktien steigen, aber das funktioniert möglicherweise sowieso nicht für Ihre langfristigen Anlageziele. Wie Tam betont: wenn Ihr 10.000-Dollar-Portfolio nur eine Aktie im Wert von 2.000 Dollar hat, wird es nicht möglich sein, zu diversifizieren und eine vernünftige Vermögensallokation zu erstellen.

Warum also nicht stattdessen in Fonds investieren? Wenn Ihnen ein bestimmtes Unternehmen gefällt, können Sie einen Fonds kaufen, der daran Anteile hält. Fonds, die 2020 beispielsweise in Tesla engagiert waren, hatten ein gutes Jahr. Sie als Anleger profitieren dann davon, wenn die Komponenten des Fonds gut abschneiden. Und wenn der Fonds gut diversifiziert ist, werden Sie von einigen Verlusten geschützt, wenn eine ehemals heiße Aktie ins Rutschen gerät.

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

James Gard  ist Redakteur bei Morningstar.