Da wir routinemäßige Website-Wartungsarbeiten durchführen, kann es zu geringfügigen temporären Unterbrechungen kommen. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld.

Mittelflüsse am Fondsmarkt: Im Juli breitflächige Abflüsse

Alle wichtigen Anlageklassen verzeichneten im Juli Nettoabflüsse. Aktien und Rohstoffe waren am stärksten betroffen. Umgekehrt verzeichneten ETFs auf festverzinsliche Wertpapiere Zuflüsse.

Antje Schiffler 23.08.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Flussi

Die Anlegerstimmung blieb im Juli angesichts der anhaltenden Besorgnis über die hohe Inflation, explodierende Energiepreise, steigende Zinsen, Lieferengpässe, den Krieg in der Ukraine und eine mögliche Rezession gedrückt.

Langfristige in Europa domizilierte Fonds verloren in diesem Monat 25,1 Milliarden Euro - alle wichtigen Asset-Klassen verzeichneten dabei Nettoabflüsse. Aktien und Rohstoffe waren die am stärksten betroffenen Anlageklassen, während Alternatives und Fixed Income vergleichsweise stabil blieben.

Anleger zogen 11,6 Milliarden Euro aus Aktienfonds ab - der fünfte negative Monat in Folge. Globale Large-Cap-Wachstumsaktien waren die am stärksten betroffene Morningstar-Kategorie. Anders als im Vormonat verzeichneten sowohl aktive als auch passive Strategien in dieser Kategorie negative Zahlen. Vor Juli hatten passive Aktienvehikel regelmäßig Anlegergelder angezogen.

 

Passive Fixed Income-Strategien im Plus

Rentenfonds erlebten mit Rücknahmen in Höhe von 2,3 Milliarden Euro den sechsten negativen Monat in Folge; alle Abflüsse waren auf aktive Strategien zurückzuführen. Passive festverzinsliche Wertpapiere hingegen waren die einzige Hauptkategoriegruppe, die im Juli positive Nettozuflüsse verzeichnete. US-Staatsanleihen sowie Staats- und Unternehmensanleihen der EU verzeichneten innerhalb dieser Gruppe die stärksten Gewinne.

Angesichts der anhaltenden Risikoaversion im Juli und steigender Zinsen strömten die Gelder der Anleger in solche Strategien. Während USD-Staatsanleihen bereits im vergangenen Monat angesichts der geldpolitischen Straffung der Fed gesucht waren, belebte sich das Interesse an Europäischen Unternehmens- und Staatsanleihen erst im Juli.

Kapitalflüsse

 

Rohstoffe mit deutlichen Nettoabflüssen

Rohstofffonds hatten ein positives erstes Halbjahr, aber im Juli gab es massive Abflüsse in Höhe von 6,9 Milliarden Euro (im Juni gab es bereits Abflüsse in Höhe von 2,5 Milliarden Euro) oder 4,70% des Juni-Vermögens. Die Anleger mieden Rohstoffe, da sich die Energie-, Agrar- und Metallmärkte nach der monatelangen Hausse zuletzt beruhigt hatten. Versorgung und Logistik haben sich etwas verbessert. Hinzu kommt die Stärke der des US-Dollars, der die Notierungen unter Druck setzt.

Agrarpreise fielen im Juli um 7,4% und Metalle um 13,4% (angeführt von Verlusten bei Zinn, Eisenerz, Kupfer und Nickel). Sogar der Energiekomplex (mit Ausnahme von euroopäischem Erdgas) entspannte sich, wobei Rohöl laut Weltbank auf Monatssicht um 10% zurückging. Auch der Goldpreis gab nach. Das Edelmetall wird in der Regel als Absicherung gegen Inflation angesehen, und da die Zentralbanken mutigere Schritte unternahmen, um die steigenden Preise einzudämmen, gingen die Goldkäufe zurück. Der iShares Physical Gold ETC verzeichnete einen Nettoabfluss von 1,8 Milliarden Euro und liegt damit an der Spitze der Fonds mit Abflüssen. 

Allokationsfonds verzeichneten nach positiven Nettozuflüssen ab April 2020 im Juli den zweiten Monat in Folge mit Rückgängen. Diese Strategien verloren 2,3 Milliarden Euro.
Alternative Fonds sind derweil um 1,3 Milliarden Euro im Minus. Gleichzeitig zogen Geldmarktfonds Neugelder in Höhe von 5,9 Milliarden Euro an.

Das Vermögen der in Europa domizilierten langfristigen Fonds stieg indes im Juli auf 11.303 Billionen Euro.

 

Mittelflüsse

 

 

Nachhaltige Fonds im Plus

Investoren steckten weiterhin Geld – 6,3 Milliarden Euro – in „dunkelgrüne“ Fonds (Fonds, die in den Anwendungsbereich von Artikel 9 der Offenlegungsverordnung für nachhaltige Finanzen fallen). Sowohl aktive als auch passive Strategien konnten neue Mittel anziehen. Auf der anderen Seite verloren Fonds, die als Artikel 8 („hellgrüne“ Fonds) gelten, im Juli 3,3 Milliarden Euro – ein Trend, der im Februar begann. Der Abfluss war vollständig auf Abflüsse in aktive Strategien zurückzuführen.

 

SFDR

 

 

 

Artikel 8 Artikel 9

 

Zuflucht in Geldmarktfonds

Mit 5,9 Milliarden Euro im Plus lagen indes Geldmarktfonds. In einem Umfeld steigender Zinsen dürften diese Vehikel, die in sehr kurzfristige Instrumente investieren, als Zufluchtsort angesehen werden. Sie sind weniger anfällig für eine restriktive Zentralbankpolitik und gelten auch als "Cash-Park", wo Gelder für bessere Zeiten an den internationalen Märkten bereitgehalten werden.

Download Morningstar's Fund Flows Kommentar

Klicken Sie hier

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Antje Schiffler  ist Redakteurin bei Morningstar in Frankfurt.