Da wir routinemäßige Website-Wartungsarbeiten durchführen, kann es zu geringfügigen temporären Unterbrechungen kommen. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld.

Europas Energiekrise: Was bedeutet eine Preisobergrenze für Energie?

Tancrede Fulop, Senior Equity Analyst bei Morningstar, beantwortet unsere Fragen zur möglichen Einführung einer Preisobergrenze für Energie in Europa, zu den möglichen Auswirkungen auf den Sektor und zu seinen besten Anlageideen.

Francesco Lavecchia 13.09.2022
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Wie Trancede Fulop erläutert, liegen bei der Europäischen Kommission fünf Vorschläge auf dem Tisch:

  1. Die intelligente Stromeinsparung mit einem potenziellen verbindlichen Ziel für die Reduzierung des Stromverbrauchs während der Spitzenzeiten.
  2. Die zweite ist die Einführung eines Höchstpreises für Strom aus nicht gasbefeuerten Anlagen. Die derzeitigen Energiepreise werden durch die extrem hohen Gaspreise bestimmt, so dass Unternehmen, die Energie aus anderen Quellen als Gas erzeugen, wie Wasser-, Kern-, Wind- oder Solarenergie, von den explodierenden Energiepreisen profitieren, ohne von den hohen Gaspreisen betroffen zu sein. Daher sollte für diese Erzeuger eine Obergrenze für den Energiepreis eingeführt werden, die laut Gerüchten in der Financial Times bei 200 Euro/MWh liegen soll.
  3. Der dritte Vorschlag ist die Einführung einer Steuer auf die von den Öl- und Gasproduzenten erzielten Extragewinne.
  4. Die vierte Maßnahme betrifft die Erleichterung staatlicher Beihilferegelungen, die es den Regierungen ermöglichen, Versorgungsunternehmen zu unterstützen, die aufgrund erhöhter Sicherheitenanforderungen infolge volatiler Energiepreise Liquiditätsprobleme haben.
  5. Und nicht zuletzt die Einführung einer Preisobergrenze für russisches Gas, da Russland beschuldigt wird, den Gasmarkt in Europa zu manipulieren.

Francesco Lavecchia: Apropos Preisobergrenzen: Spanien war das erste Land, das eine Energiepreisobergrenze eingeführt hat. Gibt es Unterschiede zwischen dem, was in Spanien getan wurde, und den Maßnahmen, die in Europa ergriffen werden könnten?

TF: Spanien hat eine Preisobergrenze für Energieerzeuger, die kein CO2 ausstoßen, eingeführt, die bei 67 Euro/WMh liegt und somit Kohle- und Erdgaskraftwerke ausschließt. Die in Europa diskutierte Preisobergrenze würde dagegen auch Kohlekraftwerke einbeziehen, weshalb die Preisobergrenze viel höher ausfallen würde als die in Spanien geltende. Der Grund dafür ist, dass Kohlekraftwerke zwar nicht von den Gaspreisen betroffen sind, aber die Kosten für Kohle und CO2 decken müssen.

FL: Konzentrieren wir uns auf den Versorgungssektor. Was könnte das beste und was das schlechteste Szenario für die europäischen Versorgungsunternehmen sein?

TF: Das beste Szenario wäre das Fehlen einer Preisobergrenze oder die Einführung einer hohen Preisobergrenze wie die von der Europäischen Kommission genannten 200 EUR/MWh. Das schlimmste Szenario wäre eine sehr niedrige Preisobergrenze, z. B. unter 60 EUR/MWh, und eine Liquiditätskrise, bei der die Versorgungsunternehmen zahlungsunfähig werden, weil sie die Garantieanforderungen nicht erfüllen können.

FL: Die letzte Frage. Sind die europäischen Versorger Ihrer Meinung nach teuer oder werden sie derzeit zu Schnäppchenpreisen gehandelt, und was sind Ihre besten Anlageideen?

TF: Die Energieerzeuger, die von der möglichen Einführung einer Preisobergrenze betroffen sind, werden derzeit mit einem Abschlag auf dem Markt gehandelt. Meine besten Anlageideen sind RWE (RWE) und Engie (ENGI), die die Hauptnutznießer der hohen Strompreise in Europa sind. Bei der Berechnung ihres beizulegenden Zeitwerts sind wir von einem langfristigen Energiepreis von rund 45 EUR/MWh ausgegangen, was eine sehr konservative Annahme ist.

 

Iscriviti alle newsletter Morningstar.

Clicca qui.

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Engie SA12.25 EUR-1.98Rating
RWE AG39.40 EUR-1.87Rating

Über den Autor

Francesco Lavecchia

Francesco Lavecchia  è Research Editor di Morningstar in Italia