Da wir routinemäßige Website-Wartungsarbeiten durchführen, kann es zu geringfügigen temporären Unterbrechungen kommen. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld.

Achten Sie auf diese 3 Dinge bei der Fed-Sitzung

Nach den jüngsten Verlusten bei Aktien und Anleihen dürfte die Fed-Sitzung den Ton für die kommende Zeit angeben.

Tom Lauricella 19.09.2022
Facebook Twitter LinkedIn

 arows

Der jüngste US-Inflationsbericht hatte es in sich, die Aktien- und Anleihemärkte sackten daraufhin ab. Während die Verbraucherpreise im August nur um 0,1% anstiegen, kletterte die sogenannte Kerninflationsrate um 0,6% im Monatsvergleich und damit stärker als erwartet.

Dies löste sowohl an den Aktien- als auch an den Anleihemärkten einen starken Abwärtstrend aus. Der Morningstar US Market Index fiel im Laufe der vergangenen Woche um 4,81%, die schlechteste Performance seit Mitte Juni.

Nun richten sich alle Blicke auf die Sitzung der US-Notenbank Federal Reserve in dieser Woche.

Worauf sollten sich Anleger vor diesem Hintergrund während der Fed-Sitzung konzentrieren?

1. Erwarten Sie einen großen Zinsschritt

Die Fed hat die Zinsen bereits aggressiver als je zuvor in den letzten vier Jahrzehnten angehoben und den Leitzins von Null zu Jahresbeginn auf 2,25% angehoben. Dazu gehörten beispiellose aufeinanderfolgende Erhöhungen des Leitzinses um 0,75 Prozentpunkte.

Nach dem Inflationsbericht preisten die Märkte höhere Zinsschritte ein und erwarten nun einen weiteren Anstieg um 0,75 statt 0,50 Prozentpunkte.

„Die Entscheidung sieht sehr fest aus und geht von 50 Basispunkten auf 75 Basispunkte“, sagt Jan Nevruzi, US-Zinsstratege bei NatWest Markets. „Unsere Prognose ist, dass sie bei diesem Treffen 75 Basispunkten realisieren, dieses Tempo wahrscheinlich im November beibehalten und im Dezember vielleicht auf 50 Basispunkte zurückgehen werden.“

 

2. Beobachten Sie das Punktdiagramm

Zudem stellt sich den Märkten die Frage, wie hoch die Fed die Zinsen anheben wird, bevor sie pausiert oder sogar damit beginnt, sie zu senken. Hinweise finden Sie in dem, was die Wall Street als „Dot Plots“ bezeichnet.

Die Punktdiagramme spiegeln die individuellen Prognosen der Fed-Offiziellen in Bezug auf die Zinssätze wider. Während diese lediglich die Erwartungen widerspiegeln und nicht festlegen, wohin die Politik gehen wird, bekommen Anleger ein Gefühl für die Richtung. 

„Ich würde die Punktdiagramme beobachten … und was sie für Ende dieses und nächstes Jahr erwarten“, sagt Nevruzi. „Das Punktdiagramm könnte eine Zahl wie 4,125% (für das Jahresende) und 4,50% im nächsten Jahr anzeigen, und sobald dies geschieht, neigen die Märkte dazu, diese Preise zu verfolgen.“

dot plot

3. Inflationsausblick

Das wichtigste werden die Bemerkungen über die Inflationsaussichten des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell am Mittwoch sein. Eine entscheidende Frage ist, wie die Fed den jüngsten Inflationsbericht charakterisieren wird. Analysten stellen fest, dass die Probleme bei der Inflationsrate vor allem in Bereich liegen, die sich tendenziell langsam ändern, wie Mieten oder Gesundheitsversorgung. Zudem stellt sich die Frage, wie zuversichtlich die Fed erscheint, dass die Inflation in Richtung ihrer Zielrate von 2% abwärts tendieren wird.

Darüber hinaus werden die Ansichten der Fed zum Lohndruck wichtig sein, sagt Kathy Jones, Chefstrategin für festverzinsliche Wertpapiere bei Charles Schwab. „Die Fed konzentriert sich sehr, sehr auf Lohnzuwächse, und diese sind immer noch hoch“, sagt sie. 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Tom Lauricella  ist Redakteur bei Moningstar.