Wertvolle Wachstumstitel

Angetrieben von historisch niedrigen Zinsen surften Wachstumswerte lange Zeit auf einer Welle der Euphorie. FAANG-Aktien - Meta (Facebook), Apple, Amazon, Netflix und Alphabet (Google) - und ähnliche Wachstumswunder trieben den MSCI World Index auf Rekordhöhen, und die Corona-Pandemie ließ E-Commerce-, Software- und Technologieunternehmen zu stratosphärischen Bewertungen handeln. Wie anders sieht die Welt heute aus.

Facebook Twitter LinkedIn

faang

Die bewunderten "Superaktien", die während des lang anhaltenden Bullenmarktes florierten und sich auch als resistent gegen die Corona-Delle erwiesen, die den Rest des Marktes im Jahr 2020 heimsuchte, fielen 2022 von ihrem Sockel.

Die rasch steigende Inflation, die durch den russischen Krieg gegen die Ukraine angeheizt wurde, führte zu einer abrupten Wende in der akkommodierenden Politik der Zentralbanken weltweit, die ihre Leitzinsen in Rekordgeschwindigkeit anhoben, um die Rekordinflation unter Kontrolle zu bringen.

Die Aktienkurse von Unternehmen, deren erwartete Gewinne weiter in der Zukunft liegen, reagieren empfindlicher auf höhere Zinssätze, so dass viele spekulative, aufstrebende, aber verlustbringende Wachstumsunternehmen einen Einbruch ihrer Aktienkurse hinnehmen mussten. Der MSCI World Growth Index verlor in den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 mehr als 20% an Wert und verzeichnete damit den größten Verlust seit der globalen Finanzkrise im Jahr 2008.

Die plötzliche Abneigung der Anleger gegenüber Wachstumswerten trübte den Starstatus einiger unantastbarer Wachstumsriesen ein. So verlor das E-Commerce-Unternehmen Shopify 71% seines in Euro gemessenen Börsenwerts, der Essenslieferdienst Delivery Hero 66%, und Mark Zuckerbergs Metaverse-Phantasie kommt bei den Anlegern noch nicht an. Meta hat zwei Drittel seines Wertes eingebüßt.

 

Chancen für Wachstumswerte

Es ist zwar richtig, dass die Kurse einiger Wachstumswerte vor der Korrektur im Jahr 2022 aufgrund der euphorischen Stimmung weit von ihrem fundamentalen Wert entfernt waren, aber die derzeitige Abstrafung könnte auch übertrieben sein. Sie bietet Chancen für mutige Anleger, die es wagen, die heutige Nervosität und Volatilität für längerfristige Chancen zu nutzen.

Ein solcher Investor ist der gelobte Wachstumsaktien-Veteran Dennis Lynch, Chefanleger von Counterpoint Global, einer renommierten Boutique von Morgan Stanley. Lynch, der mit seinen mehr als 20 Co-Investoren eine Reihe von hauptsächlich auf Amerika ausgerichteten Wachstumsfonds verwaltet, ist weiterhin optimistisch, was die Aussichten für die vielversprechenden Unternehmen in seinen Portfolios angeht.

Lynch argumentiert, dass die Verkaufswelle hauptsächlich durch nicht-fundamentale Faktoren ausgelöst wurde, dass aber steigende Zinsen und Inflation wenig Einfluss auf die fundamentale Stärke der Unternehmen haben, in die er investiert. Er sieht viele qualitativ hochwertige Unternehmen mit einem einzigartigen Geschäftsmodell, einer ausgezeichneten Bilanz, zahlreichen Wettbewerbsvorteilen und einem vielversprechenden Wachstumspotenzial, das durch säkulare Trends unterstützt wird, die zu den Gewinnern der Zukunft werden könnten. Lynch sieht Chancen vor allem für Anbieter von Software-as-a-Service-Konzepten (SaaS), Unternehmen, die in den Bereichen innovative Gesundheitsversorgung, genetische Sequenzierung, Arzneimittelentwicklung und E-Commerce tätig sind.

 

Preise am Boden

Betrachtet man die Top-Holdings des mit dem Silver Morningstar Analyst Rating ausgezeichneten Fonds MS INVF US Advantage, so finden sich dort Namen wie Snowflake, Uber Technologies, The Trade Desk und Cloudfare, und im laufenden Jahr wurden Positionen in Amazon, Doordash und Pinterest eingegangen.

Während diese Namen bis vor kurzem noch sehr großzügig bewertet waren, sieht das Bild nach neun Monaten im Jahr 2022 ganz anders aus. Setzt man die Aktienkurse ins Verhältnis zum geschätzten fairen Wert der Morningstar-Aktienanalysten, scheint das Portfolio nicht aus überbewerteten Überfliegern zu bestehen, sondern aus vielversprechenden Wachstumsunternehmen, die zu Tiefstpreisen gehandelt werden.

Etwa die Hälfte der Aktien im Portfolio hat 5 Sterne und ein Drittel hat 4 Sterne, was bedeutet, dass diese Aktien zu den günstigsten in ihrer Branche gehören. Wenn wir einen gewichteten Durchschnitt der Namen im Portfolio berechnen und dabei den Aktienkurs gegen den von den Aktienanalysten geschätzten fairen Wert auftragen, ergibt sich Ende September ein Verhältnis von 0,53.

Das bedeutet, dass sich der Wert des Portfolios auf der Grundlage der Wertschätzungen der Morningstar-Aktienanalysten verdoppeln könnte. Daher scheinen Wachstumsaktien derzeit einen hohen zukünftigen Wert zu haben.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Alphabet Inc Class A97.46 USD-1.02Rating
Amazon.com Inc93.41 USD-0.76Rating
Apple Inc148.11 USD-1.96Rating
Meta Platforms Inc Class A111.41 USD-0.74Rating
Netflix Inc285.54 USD-2.04Rating

Über den Autor

Jeffrey Schumacher, CFA  is fondsanalist bij Morningstar Benelux