Der Untergang der Credit Suisse: Eine Chronik voller Skandale und Versagen

Credit Suisse ist das jüngste - und bei weitem größte - Opfer der neuen Vertrauenskrise im Bankwesen. Ihr Aufgehen in der UBS kommt aber nicht aus heiterem Himmel. Hier ist die Abfolge der Skandale, Misserfolge und Enttäuschungen, die zu diesem Punkt geführt haben.

Johanna Englundh 24.03.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Credit Suisse sign outside building

In den anderthalb Jahrhunderten ihres Bestehens hat die Credit Suisse die Industrialisierung ihrer alpinen Heimat unterstützt, hat dazu beigetragen, die Schweiz als Dreh- und Angelpunkt des internationalen Finanzwesens zu positionieren, und sich sogar mit den Titanen des Investment Banking von der Wall Street angelegt. In den letzten drei Jahren zerstörten jedoch eine Reihe von Skandalen und schlechten Ergebnissen den Ruf der Credit Suisse - den als wichtiger Global Player ebenso wie den als würdiger Konkurrent des lokalen Rivalen UBS. Gehen wir die Reihe der Skandale durch, die zum Untergang von Credit Suisse führten.

Februar 2020: Ein Spionageskandal stürzt den CEO

Die fünfjährige Amtszeit von Credit Suisse-Chef Tidjane Thiam endete abrupt am 7. Februar 2020, nachdem eine Untersuchung ergeben hatte, dass die Bank Privatdetektive angeheuert hatte, um ihren ehemaligen Leiter der Vermögensverwaltung Iqbal Kahn auszuspionieren, der nur wenige Blocks weiter zur UBS gewechselt war.

Credit Suisse spielte den Vorfall wiederholt als Einzelfall herunter. Die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde erklärte jedoch, die Bank habe sie über das Ausmaß der Spionage getäuscht. Laut Aufsichtsbehörde plante Credit Suisse zwischen 2016 und 2019 sieben verschiedene Spionageaktionen und führte die meisten davon auch durch.

In einer seltenen Rüge erklärte die Aufsichtsbehörde, dass es bei Credit Suisse schwerwiegende organisatorische Mängel gebe und dass die Bank sogar versucht habe, ihre Spuren zu verwischen, indem sie eine Rechnung für die Überwachung frisierte.

März 2021: Greensill Capital bricht zusammen und Credit Suisse verliert Geld

Greensill Capital, ein britisches Finanzunternehmen, das mit einem komplexen und undurchsichtigen Geschäftsmodell auf kurzfristige Unternehmenskredite spezialisiert war, brach 2021 zusammen. Credit Suisse war stark in das Unternehmen investiert und musste vier darin engagierte Fonds schließen, in denen rund USD 10 Milliarden investiert waren.

Die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde FINMA kam zu dem Schluss, dass die Bank "ihre Aufsichtspflichten in schwerwiegender Weise verletzt" hat, und ordnete an, dass die Bank zusätzliche Melde- und Schutzmaßnahmen einführen muss. Außerdem eröffnete sie vier Vollstreckungsverfahren gegen ehemalige Manager der Credit Suisse.

März 2021: Archegos wird zahlungsunfähig und Credit Suisse verliert erneut Geld

Nur drei Wochen nach dem Scheitern von Greensill verlor Credit Suisse USD 5,5 Milliarden, als das US-amerikanische Family Office Archegos Capital Management in Konkurs ging. Die stark fremdfinanzierten Wetten des Hedgefonds auf bestimmte Technologiewerte gingen nach hinten los, und der Wert des Portfolios bei Credit Suisse sank drastisch.

"Die Verluste, die Credit Suisse (CS) im Zusammenhang mit Archegos erlitt, sind das Ergebnis eines grundlegenden Versagens des Managements und der Kontrollen in der Investment Bank der CS und insbesondere im Prime Services Geschäft. Das Geschäft war auf kurzfristige Gewinnmaximierung ausgerichtet und hat es versäumt, die unersättliche Risikobereitschaft von Archegos einzudämmen, ja sie sogar ermöglicht", heißt es in dem 165-seitigen Bericht der Anwaltskanzlei Paul Weiss, Rifkind, Wharton & Garrisson.

Oktober 2021: Hohe Geldstrafe wegen schmutziger Geschäfte in Mosambik

Credit Suisse wurde von den US-amerikanischen und britischen Behörden zu einer Geldstrafe in Höhe von USD 475 Millionen verurteilt, nachdem sie in einen Bestechungsskandal in Mosambik verwickelt war, bei dem es um Kredite an staatliche Unternehmen ging.

Zwischen 2012 und 2016 gewährte Credit Suisse der Volksrepublik Mosambik Kredite in Höhe von USD 1,3 Milliarden. Die Kredite sollten der Finanzierung von Projekten in den Bereichen Meeresüberwachung, Fischerei und Werften dienen, wurden aber teilweise für Bestechungsgelder abgezweigt. Mosambik vereinbarte zudem einen Kredit mit Credit Suisse, der vor dem Internationalen Währungsfonds geheim gehalten wurde; als der IWF daraufhin seine Unterstützung zurückzog, stürzte die Wirtschaft des Landes in eine Krise.

Januar 2022: Der Problemlöser geht nach neun Monaten

Der ehemalige CEO der Lloyds Banking Group, Antonio Horta-Osorio, wurde im Mai 2021 zum neuen Vorsitzenden der Credit Suisse ernannt, um das Schiff nach dem doppelten Scheitern von Archegos und Greensill wieder auf Kurs zu bringen. Horta-Osorio, der sich mit der Rettung von Lloyds in der globalen Finanzkrise einen Namen als erfolgreicher Sanierer gemacht hatte, versprach, ein besseres Risikomanagement in der Unternehmenskultur der Credit Suisse zu verankern.

Dann wurde er mit Vorwürfen konfrontiert, gegen die Schweizer Covid-Bestimmungen verstossen zu haben, angeblich unter anderem, um das Tennisturnier in Wimbledon zu besuchen. Nach nur neun Monaten trat er von seinem Amt zurück. In seiner Zeit als Präsident sagte er, die Krise der Credit Suisse sei schlimmer als alles, was er in seiner dreieinhalb Jahrzehnte währenden Karriere als Leiter mehrerer Banken erlebt habe.

Februar 2022: Das Datenleck der Credit Suisse

Eine weltweite Medienuntersuchung enthüllte, dass Dutzende von international agierenden Personen, darunter Staatsoberhäupter, Geheimdienstmitarbeiter, Drogenbarone und verurteilte Geschäftsleute, die öffentlich für ihre Verwicklung in Menschenrechtsverletzungen, Drogenhandel, Korruption, Geldwäsche und andere schwere Verbrechen bekannt waren, Gelder bei Credit Suisse gebunkert hatten.

Die Untersuchung stützte sich auf ein aussergewöhnliches Leck mit Daten zu mehr als 18.000 Bankkonten, auf denen insgesamt mehr als USD 100 Milliarden lagen. Credit Suisse weist die Vorwürfe zurück.

März 2022: Geldstrafe durch einen Richters auf den Bermudas über USD 553 Millionen gegen Credit Suisse

Ende März 2022 entschied ein Richter auf den Bermudas, dass dem ehemaligen georgischen Premierminister Bidzina Iwanischwili Schadenersatz in Höhe von USD 553 Millionen zusteht aufgrund von Versäumnissen von Credit Suisse Life Bermuda, der lokalen Lebensversicherungssparte der Credit Suisse.

Das Gericht erklärte, der Schaden sei die Folge eines langjährigen Betrugs, der von einem ehemaligen Star-Banker der Credit Suisse, Patrice Lescaudron, begangen wurde. Lescaudron wurde 2018 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er das Vertrauen von Kunden missbraucht und ein betrügerisches System eingerichtet hatte, das ihm Dutzende von Millionen Franken einbrachte. Er beging 2020 Selbstmord.

Juni 2022: Bulgarische Kokain-Geldwäscherei

Im Juni 2022 befand das Schweizer Bundesstrafgericht Credit Suisse und einen ehemaligen Mitarbeiter für schuldig, zwischen 2004 bis 2008 die Geldwäscherei eines bulgarischen Kokainhändlerrings nicht verhindert zu haben. Die Bank wurde zu einer Geldstrafe von CHF 2 Millionen (USD 2,1 Millionen) verurteilt.

"Das Unternehmen hätte den Verstoß verhindern können, wenn es seine organisatorischen Pflichten erfüllt hätte", sagte der vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung und fügte hinzu, dass die Vorgesetzten des ehemaligen Mitarbeiters "passiv" gewesen seien.

Der Drogenring soll mehr als CHF 146 Millionen über Konten der Credit Suisse gewaschen haben. Der ehemalige Mitarbeiter sagte während der Gerichtsverhandlung, dass Credit Suisse die Gelder auch dann noch verwaltete, als sie von Morden und Kokainschmuggel erfuhr, die angeblich mit den Kunden in Verbindung standen. Die Bank bestritt das Fehlverhalten und kündigte an, dass sie gegen das Urteil Berufung einlegen werde.

Oktober 2022: Ein weiterer Versuch eines Turnarounds

Das neue Führungsduo, Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann und Chief Executive Officer Ulrich Koerner, propagierte eine Rückkehr zu den Schweizer Wurzeln der Credit Suisse als den besten Weg in die Zukunft. Sie gaben einen Plan zum Abbau von 9.000 Stellen bekannt und schafften es, frisches Kapital in Höhe von USD 4 Milliarden zu beschaffen. Vor allem war geplant, das Investment Banking auszugliedern und die wiederbelebte, 1990 übernommene US-Investmentbank First Boston abzuspalten.

Im Rahmen der Kapitalbeschaffung erwarb die Saudi National Bank im Rahmen einer Privatplatzierung einen Anteil von 9,9% und wurde damit zum größten Aktionär der Credit Suisse.

Februar 2022: Credit Suisse meldet massive Abflüsse

Der ehrgeizige Plan konnte die Anleger nicht beeindrucken, wie die Ergebnisse des vierten Quartals im Februar zeigten. Die Kapitalabflüsse waren auf mehr als CHF 110 Milliarden (USD 119 Milliarden) angestiegen, und die Bank erlitt den größten Jahresverlust seit der Finanzkrise. Die Aktien der Bank fielen nach den Ergebnissen um 15%.

März 2022: Der endgültige Absturz

  • 14. März: Bei der Veröffentlichung des Jahresberichts räumte die Credit Suisse "wesentliche Schwachstellen" in ihren Finanzkontrollen ein und kündigte an, die Bonuszahlungen an den Verwaltungsrat einzustellen. Die Nachricht kam zu einem Zeitpunkt, als die Märkte bereits verunsichert waren und versuchten, das Scheitern der regionalen amerikanischen Kreditinstitute Silicon Valley Bank und Signature zu verarbeiten. "Das Problem bei den Kontrollen der Finanzberichterstattung hätte für Credit Suisse zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen können. Wie das Debakel bei der SVB einmal mehr gezeigt hat, sind Vertrauen und Zuversicht das A und O im Bankgeschäft. Credit Suisse stand bereits unter Druck, als Einleger und andere Geldgeber das Vertrauen verloren, was zu erheblichen Kapitalabzügen im 4. Quartal 2022 führte und die Finanzierungskosten durch steigende CDS-Spreads in die Höhe trieb", sagt Morningstar-Bankenanalyst Johann Scholtz.
  • 15. März: Bloomberg TV fragt den Vorsitzenden der Saudi National Bank, ob sein Haus der Credit Suisse zusätzliche finanzielle Unterstützung anbieten würde. Seine Antwort lautet "auf keinen Fall", was einen Panikverkauf auslöst, bei dem die Aktien von Credit Suisse bis zum Tagesende um 24% einbrechen.  
  • 17. März: Tatsächlich ist nicht alles in Ordnung. Wie das Wall Street Journal berichtet, verzeichnet Credit Suisse in dieser Woche tägliche Abflüsse von rund USD 10 Milliarden.
  • 18. März: Die Kreditlinie der Schweizer Nationalbank hat das Vertrauen nicht wiederherstellen können. Gemeinsam mit der Schweizer Finanzaufsichtsbehörde Finma vermittelt sie eine Übernahme durch die UBS, um das Schweizer Finanzsystem zu stützen, berichtet die Financial Times.

UBS ist die überlebende Einheit in diesem Geschäft. Die 167-jährige Geschichte der Credit Suisse ist zu Ende.

Die Aktien des neuen Schweizer Bankenriesen UBS schlossen am ersten Handelstag nach der Fusion mit einem Plus von 1,3%. "UBS kann einen Mehrwert aus der Übernahme ziehen und ist in einer viel besseren Position, um eine radikale Restrukturierung des Geschäfts der Credit Suisse durchzuführen, als es die Credit Suisse war", so Scholtz von Morningstar.

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter!

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
UBS Group AG27.90 CHF0.47Rating

Über den Autor

Johanna Englundh  Johanna Englundh ist Redakteurin für Morningstar in Schweden